Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Stahlkonzern

ThyssenKrupp verkauft Autozuliefer-Tochter nach China

28.09.2012 | 11:05 Uhr
ThyssenKrupp verkauft seine Autozuliefer-Tochter Tailored Blanks an einen chinesischen Konzern.Foto: dapd

Düsseldorf.  Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp setzt seinen Konzernumbau fort und trennt sich von weiteren Teilen seiner Autozuliefersparte. Die Tochtergesellschaft ThyssenKrupp Tailored Blanks werde an einen chinesischen Stahlproduzenten verkauft, teilte der Essener Konzern mit.

ThyssenKrupp -Chef Heinrich Hiesinger hat sein 2011 gestartetes Verkaufsprogramm mit der Veräußerung der Autozuliefer-Tochter Tailored Blanks fast abgeschlossen. Das Unternehmen mit rund 950 Mitarbeitern übernehme der chinesische Stahlhersteller Wuhan Iron and Steel Corporation (Wisco), teilte ThyssenKrupp am Freitag mit. Zum Verkaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Hiesinger hat nun 95 Prozent der geplanten Beteiligungsverkäufe mit einem Umsatz von zehn Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Der Manager will damit die Schulden senken und in Wachstumsgeschäfte investieren. In den kommenden Tagen dürfte er auch erste Gebote für die Verluste schreibende amerikanische Stahlsparte sichten.

Am Markt kam der Verkauf von Tailored Blanks gut an. Die ThyssenKrupp-Aktie legte zeitweise um fast vier Prozent zu und war damit der größte Gewinner im Dax. "Es geht voran und das ist eine gute Nachricht", sagte ein Händler.

Chinesen haben deutsche Firmen im Visier

Tailored Blanks stellt maßgeschneiderte, lasergeschweißte Bleche für die Automobilindustrie her. Die Nachrichtengagentur Reuters hatte bereits im August von einer mit der Angelegenheit vertrauten Person erfahren, dass ThyssenKrupp die Tochter an Wisco verkaufen will, nachdem sich die Verhandlungen bereits länger auf die Chinesen konzentrierten.

Stadtplanung
Verhältnis zwischen Essen und Thyssen-Krupp weiter belastet

Das Verhältnis zwischen der Stadt und Thyssen-Krupp wird durch den geplanten Bau einer Sportanlage im Krupp-Park ein weiteres Mal belastet. Oberbürgermeister Reinhard Paß hat sich eingeschaltet, um in einem persönlichen Gespräch auszuloten, worin die Unstimmigkeiten auf Seiten des Konzerns bestehen.

Tailored Blanks hat in Deutschland, Schweden, Italien, der Türkei, den USA, Mexiko und China insgesamt 13 Werke. Das Unternehmen erzielte zuletzt einen Umsatz von 700 Millionen Euro. Der chinesische Wisco-Konzern gehört zu den größten Stahlproduzenten des Landes. In der jüngsten Zeit haben Unternehmen aus China verstärkt nach deutschen Firmen gegriffen und die Betonpumpenhersteller Schwing und Putzmeister oder den Autozulieferer Kiekert übernommen.

Heinrich Hiesinger will ThyssenKrupp von Schulden entlasten

Hiesinger hatte Anfang vergangenen Jahres die Führung bei ThyssenKrupp übernommen und wenige Monate später das Verkaufsprogramm gestartet. Der ehemalige Siemens-Manager will die Schulden von zuletzt 5,8 Milliarden Euro senken und das Technologiegeschäft mit Aufzügen, Fahrtreppen oder dem Anlagenbau stärken. Abstoßen will ThyssenKrupp noch das Federn- und Stabilisatorengeschäft.

Werk von Schließung bedroht

Auf dem Weg gebracht hat Hiesinger den Verkauf der Edelstahlsparte Inoxum an den finnischen Konkurrenten Outokumpu, den aber noch die EU-Wettbewerbsbehörden freigeben müssen. Die US-Eisenguss-Tochter Waupaca ging an den Finanzinvestor KPS Capital Partners. Verkauft wurden zudem der Industrie-Dienstleister Xervon, die brasilianischen Automotive-Systems-Aktivitäten und das zivile Schiffbaugeschäft.

In den USA und Brasilien verhoben

ThyssenKrupp hat sich mit der Expansion des Stahlgeschäfts in den USA und Brasilien verhoben. Nach Milliardenverlusten der beiden neuen Werke zog der Konzern im Mai die Notbremse und prüft seine strategischen Optionen - einen Verkauf oder den Einstieg eines Partners. Insidern zufolge erwartet ThyssenKrupp Ende dieser Woche erste unverbindliche Angebote.

Demo Thyssen-Krupp Nirosta

Hiesinger will bei dem Verkauf mindestens den Buchwert von sieben Milliarden Euro erlösen. Einige Banker haben den Wert lediglich auf drei bis vier Milliarden Euro beziffert. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen werden Angebote unter andrem von Weltmarktführer Arcelor Mittal, U.S. Steel, die südkoreanische Posco, Nippon Steel aus Japan und die chinesische Baosteel. Einem Bericht der brasilianischen Wirtschaftszeitung "Valor Economico" zufolge erwägt auch der Stahlhersteller CSN eine Offerte für Werk in Brasilien. (rtr)



Kommentare
28.09.2012
16:13
ThyssenKrupp verkauft Autozuliefer-Tochter nach China
von Danb | #3

Thyssen ist leider wieder mal ein beweis für ein unfähiges Management, was da an Inkompetenz hockt ist ungeheuerlich, Hauptsache man bekommt wieder Millionenboni und die ansässigen Politiker bekommen auch noch genug ab, kann man alles schön dem annual report 10/11 entnehmen.

Aber immer mehr Unternehmen erkennen das reine BWLer einem unternehmen zu 90% schaden und nur Geld kosten, diese Leute können ja nichts produktives. Hoffentlich bekommt Thyssen noch die Kurve, sonst ist das Ruhrgebiet am Ende.

28.09.2012
13:33
und irgendwann ...
von Partik | #2

... bekommen nur noch chinesische Autohersteller solche, für hochertige Fahrzeuge bestimmte Bleche.

Die deutsche Industrie richtet sich selbst zugrunde.

28.09.2012
11:38
ThyssenKrupp verkauft Autozuliefer-Tochter nach China
von DerMerkerNRW | #1

Wer badet die ganze Mißwirtschaft wieder aus, der Arbeitnehmer bei TKS in Deutschland!
Der nächste gravierende Personalabbau für Stahl liegt schon in der Schublade und der läuft nicht mehr Sozialverträglich ab, weil kein Geld mehr da ist!
Siemens will nur die Filetteile und sich nicht mehr mit der Old Econemy belasten!

Glück auf TKS

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos