Das aktuelle Wetter NRW 18°C
ThyssenKrupp

ThyssenKrupp fürchtet Hacker-Angriffe auf Firmenserver

16.08.2012 | 12:57 Uhr
ThyssenKrupp will sich vor Cyberangriffen schützen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die Angst vor Cyberattacken in deutschen Unternehmen nimmt zu. Der Mischkonzern ThyssenKrupp erwägt laut einem Medienbericht, sich gegen Angriffe auf die Unternehmens-IT zu versichern. Schließlich gehe es bei solchen Angriffen um Schäden von bis zu 50 Millionen Euro.

Der Mischkonzern ThyssenKrupp wappnet sich gegen Angriffe von Computerhackern und erwägt hierzu auch den Abschluss einer Versicherung. Das Unternehmen ergreife umfangreiche Maßnahmen, um die Risiken durch die zunehmende elektronische Vernetzung zu verringern, teilte der größte deutsche Stahlkocher am Donnertag mit.

"Im Rahmen dieses Maßnahmenpakets prüfen wir auch einen adäquaten Versicherungsschutz." Der "Financial Times Deutschland" zufolge will ThyssenKrupp eine Versicherung gegen Produktionsausfälle durch Cyberattacken abschließen. Dabei gehe es um Schäden in einer Höhe von bis zu 50 Millionen Euro, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise.

ThyssenKrupp nehme die Sicherheit seiner Geschäftsprozesse ständig unter die Lupe, erklärte das Unternehmen. "Dazu gehört auch die permanente Überprüfung der Informationstechnologien, um die IT-gestützten Geschäftsprozesse so sicher wie möglich abzuwickeln." Welche Schäden durch Angriffe aus dem Cyberspace entstehen könnten, blieb offen.

ThyssenKrupp ist der größte Stahlproduzent Deutschlands

ThyssenKrupp ist breit aufgestellt. Der Konzern ist nicht nur der größte Stahlproduzent Deutschlands, er stellt auch Fahrstühle, Chemieanlagen oder Rüstungsgüter wie U-Boote und Fregatten her. Mit rund 167.000 Mitarbeitern erzielte ThyssenKrupp allein in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 (per Ende September) einen Umsatz von 35 Milliarden Euro.

Auch andere Konzerne haben sich in der Vergangenheit zurückhaltend zu der Gefahr von Angriffen aus dem Internet geäußert. Die Betreiber von Atomkraftwerken haben etwa darauf verwiesen, dass die IT in den Anlagen in einem geschlossenen System arbeite, wodurch Angriffe von außen wirkungslos blieben. Die Versicherungswirtschaft stellt sich allerdings bereits längst auf einen wachsenden Markt ein.

Münchener Rück warnt: Hacker-Angriffe auf Unternehmens-IT nehmen zu

So warnt der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück vor der Gefahr. Hacker-Angriffe auf die IT von Unternehmen und sensible Kundendaten nähmen zu. "Cyber-Risiken können zu erheblichen Kosten führen und für Konzerne zu einem eigenkapitalrelevanten Fall werden", hatte Andreas Schlayer, Experte bei der Münchener Rück für den noch kleinen Versicherungsmarkt in diesem Bereich, bereits im vergangenen Jahr in einem Reuters-Interview gesagt. Besonders hohe Schäden seien bei IT-Ausfällen an der Börse, bei Telekom- und Mobilfunkunternehmen, im Flug- und Bahnverkehr, bei Banken sowie teilweise auch bei Auto-Herstellern zu erwarten. "Auch Regierungen modellieren schon Szenarien und rechnen durch, was Cyber-Attacken ihr Land kosten würde", sagte der Experte.

  1. Seite 1: ThyssenKrupp fürchtet Hacker-Angriffe auf Firmenserver
    Seite 2: Innenminister Friedrich denkt über ein IT-Sicherheitsgesetz nach

1 | 2


Kommentare
16.08.2012
16:22
ThyssenKrupp fürchtet Hacker-Angriffe auf Firmenserver
von doddl2 | #1

Warum stellen die Unternehmen nicht einfach Leute ein, die Ahnung von der Sache haben? Es gibt keine 100%ige Sicherheit, aber dann muss man halt eine Struktur implementieren, die so wenig Schwachpunkte wie möglich hat. Das können allerdings nur die wenigsten PC-begeisterten Azubis.... ;-)

Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?