Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran

18.08.2012 | 05:00 Uhr
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger – hier im Essener „Ideenpark“ – treibt den Umbau des Traditionskonzerns voran.Foto: Matthias Graben/WAZ FotoPool

Essen.   Im Gespräch mit der WAZ-Gruppe erklärt Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger, wie es um den geplanten Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und Alabama steht. Hiesinger äußert sich auch zur Trennung von der traditionsreichen Edelstahlsparte des Essener Konzerns.

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger treibt den Umbau des Essener Traditionskonzerns voran. „Unser Ziel ist es, Thyssen-Krupp weiter zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern umzubauen“, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wenn wir uns von unseren Stahlwerken in Brasilien und in Alabama getrennt haben, hat der Stahl einen Anteil von rund 30 Prozent am Konzernumsatz. Das ist eine sehr gute Mischung für unser Unternehmen.“

Reges Interesse an Stahlwerken in Brasilien und Alabama

Thyssen-Krupp
ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger – der Anti-Ruhrbaron

Beim Essener Traditionskonzern Thyssen-Krupp ändert sich derzeit viel, auch die Unternehmenskultur. Heinrich Hiesinger lebt als bodenständiger Chef Offenheit und Geradlinigkeit vor. Im Live-interview in unserer Gläsernen Redaktion auf dem Ideenpark stellte er sich den Fragen von Thomas Wels.

Mit Blick auf den geplanten Verkauf der Werke in Brasilien und in den USA zeigte sich Hiesinger optimistisch. „Wir verzeichnen reges Interesse. Bei uns haben sich mehr als zehn Interessenten gemeldet.“

Hiesinger verteidigte den geplanten Verkauf: „Durch die Werke in Brasilien und in Alabama ist uns im letzten Jahr eine Milliarde Euro Verlust entstanden, in den ersten neun Monaten dieses Jahres 778 Millionen Euro. So geht es nicht weiter. Wir müssen einen Schnitt machen, damit auch unsere anderen Konzernbereiche Spielraum für Investitionen erhalten.“

Zuversichtlich für Verkauf der Edelstahlsparte

Der Thyssen-Krupp-Chef zeigte sich außerdem zuversichtlich, dass der geplante Verkauf der Edelstahlsparte an den finnischen Konzern Outokumpu bis Ende 2012 über die Bühne geht. Hierfür ist noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter erforderlich. „Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres grünes Licht der Kartellbehörden erhalten“, sagte Hiesinger. Durch die Übernahme soll der größte Edelstahlkonzern der Welt entstehen. Im Zuge der Übernahme will Outokumpu weltweit 1500 von 19 000 Arbeitsplätzen abbauen.

Hiesinger äußerte sich auch zu den anhaltenden Spekulationen über ein Zusammengehen des Münchner Siemens-Konzerns mit Thyssen-Krupp . „Die anhaltenden Spekulationen sind nicht nachvollziehbar“, sagte er. Gerhard Cromme, der Aufsichtsratschef beider Konzerne ist, habe sich ebenso klar geäußert wie Siemens-Vorstandschef Peter Löscher und Hiesinger selbst. „Trotzdem wird weiter munter spekuliert. Das ist ärgerlich.“

Ulf Meinke



Kommentare
18.08.2012
15:55
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
von michalek | #1

In diesem Punkt kann man Norbert Lammert nur beipflichten. Unsere Probleme zeigen auf, dass die Leistungen der meisten Manager nicht im Verhältnis zu ihren Einkommen stehen.
Wenn man dann auch noch die Bonuszahlungen und Altersversorgungen sieht kommt das schon einer Selbstbedienung gleich.
Außer Arbeitsplatzabbau fällt ihnen wohl nichts mehr ein.

1 Antwort
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger treibt Konzernumbau voran
von xxyz | #1-1

Jeder Manager muss handeln und Strategien entwerfen.
Das bedeutet, neue Maerkte erschliessen oder aber sich auf Kernbereiche zu konzentrieren bzw Kosten zu sparen.
Das Beispiel Daimler ist hier besonders imposant.

Aus dem Ressort
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?