Thyssen-Krupp bleibt auf Erholungskurs

Essen..  Der Essener Stahl- und Technologiekonzern Thyssen-Krupp ist mit Gewinn ins neue Geschäftsjahr 2014/15 gestartet. Unterm Strich erwirtschaftete der Konzern im ersten Quartal (Oktober bis Dezember) einen Überschuss von 43 Millionen Euro – nach einem Minus im Vorjahreszeitraum von 70 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um elf Prozent auf zehn Milliarden Euro. „Der Kurs stimmt. Die Ergebnisentwicklung im Quartal zeigt, dass wir mit dem Konzernumbau auf dem richtigen Weg sind“, urteilte Thyssen-Krupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger.

Doch er fügte zugleich hinzu: „Das konjunkturelle Umfeld bleibt unsicher.“ Außerdem verwies Hiesinger auf „hohe geopolitische Risiken“. Vor allem Kostensenkungen und niedrigere Rohstoffkosten haben sich für Thyssen-Krupp bezahlt gemacht. Einen Schub gab Thyssen-Krupp auch die Aufzugsparte, die ihren „Rekordkurs fortgesetzt und neue Spitzenwerte bei Auftragseingang und Auftragsbestand erreicht“ hat, wie der Konzern mitteilte.

Die europäische Stahlsparte mit ihrem Standort Duisburg leidet dagegen unter einem Rückgang des Geschäftsvolumens. Die niedrigeren Stahlpreise hinterlassen Spuren in der Bilanz. Auswirkungen hatte auch, dass der neu zugestellte Hochofen 2 in Duisburg-Schwelgern erst Mitte Oktober wieder in Betrieb gehen konnte – einen Monat später als geplant. Da die Versorgung „zeitweilig angespannt“ gewesen sei, haben die deutschen Werke Brammen aus Brasilien bezogen.