Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Dispozinsen

Teure Gebühr für die Kontoüberziehung führt zu Klagen

31.05.2012 | 14:52 Uhr
Teure Gebühr für die Kontoüberziehung führt zu Klagen
Logo der Deutschen Bank: Wer bei dem Institut den Überziehungskredit in Anspruch nimmt, zahlt eine fixe Gebühr. Die soll künftig teurer werden. Foto: dapd

Essen.  Wer sein Girokonto regelmäßig überzieht und dabei sogar den vereinbarten Dispositionskredit überschreitet, zahlt bei der Targobank und der Deutschen Bank eine fixe Gebühr für den Überziehungskredit. Verbraucherschützer halten diese für rechtswidrig und bereiten Klagen vor.

Immer dann, wenn Bankkunden ihren Dispositionskredit überziehen, rutschen sie in den sogenannten geduldeten Überziehungskredit. Mit dem Nachteil, dass dann meist noch weit höhere Zinsen fällig werden als die, die sie bereits für den Dispo locker machen müssen. Die Deutsche Bank und die Targobank verlangen bei nur kleinen Überschreitungen des Dispos statt eines hohen Zinssatzes mittlerweile eine feste Gebühr, die selbst dann fällig wird, wenn der Überziehungskredit mit nur einem Euro in Anspruch genommen wird.

Verbraucherschützern ist dieses Geschäftsgebaren ein Dorn im Auge. So schickte die Verbraucherzentrale NRW der Targobank eine Unterlassungserklärung. Ohne Erfolg: Jetzt wird es wohl zu einem Gerichtsverfahren kommen.

Klarer Verstoß gegen Verbraucherrechte

Die Verbraucherzentrale NRW sieht in dem Gebaren der beiden Banken einen klaren Verstoß gegen Verbraucherrechte. „Der nur mit ganz, ganz wenig in die geduldete Überziehung rutscht, der zahlt mit Gebühr weit mehr als mit normalem Zins fällig würde“, sagt Verbraucherschützer Markus Feck. Das könne nicht sein.

Erst dann, wenn die fälligen Zinsen aus dem Überziehungskredit die Pauschalen übersteigen, zahlen die Kunden den realen Zins. „Diese Kosten fallen jedoch nicht an, soweit angefallene Sollzinsen den Mindestpreis für geduldete Überziehungen übersteigen“, heißt es beispielsweise auf Kontoauszügen der Deutschen Bank.

Die Kreditinstitute begründen ihr Vorgehen mit entsprechend hohem Verwaltungsaufwand. Das größte deutsche Bankhaus will für die Inanspruchnahme der geduldeten Überziehung ab Juli künftig 6,90 Euro pro Quartal sehen, zurzeit sind es noch 4,90 Euro. Die Deutsche Bank hatte die fixe Gebühr 2008 eingeführt. Dafür korrigierte die Deutsche Bank den Zinssatz für die geduldete Überziehung des Dispositionsrahmens nach unten: von 17,5 auf 16,75 Prozent. Die Targobank bittet ihre Kunden noch mehr zur Kasse. Hier werden laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen 2,90 Euro fällig – pro Monat.

Kunden müssen Gebühren erst einmal in Kauf nehmen

Ob die von den Banken erhobenen Gebühren rechtmäßig sind, wird sich vermutlich erst kommendes Jahr zeigen. „Wir suchen zurzeit einen Anwalt, der das für uns durchficht“, sagt Verbraucherschützer Feck. Bis dahin werden Kunden, die ihr Konto über den Dispo hinaus überziehen, die Gebühren in Kauf nehmen müssen – oder die Bank wechseln.

Ob auch andere Institute solche Gebühren erheben? „Meines Wissens nach nicht“, sagt Markus Feck. Er vermutet: „Die anderen Institute warten ab, wie sich das entwickelt.“ Bankkunden rät Markus Feck, den mit der Bank vereinbarten Dispokredit nicht zu überziehen. Der Dispo eigne sich nicht für große Anschaffungen, sondern sollte immer als Notlösung gesehen werden.

Wer ständig in den Miesen hängt, dem empfiehlt Feck eine Umschuldung. Beispielsweise durch einen Verbraucherkredit, bei dem meist geringere Zinsen anfallen als beim Dispo. „Hier lohnt ein Vergleich verschiedener Angebote“, sagt Feck. Nicht immer sei der von der Hausbank angebotene Kredit auch der günstigste.

Ratenkredite sind deutlich günstiger

Wer sich zu diesem Schritt durchgerungen habe, sollte aber vor allem eins: mehr Disziplin entwickeln – und künftig nicht mehr ausgeben als er einnimmt. Ansonsten habe man einen Kredit zu bedienen und sei auf dem Girokonto trotzdem wieder schnell im Dispo. Zumal die Dispozinsen meist sehr hoch ausfallen. So liegt der Zins beim „Aktiv Konto“ der Targobank aktuell bei 13,81 Prozent, der Zinssatz für den Überziehungskredit sogar bei 16,81 Prozent. Ratenkredite gibt es beim selben Institut laut dem Verbraucherportal Biallo.de zurzeit aber schon ab 5,49 Prozent.

Sven Frohwein


Kommentare
31.05.2012
16:08
Teure Gebühr für die Kontoüberziehung führt zu Klagen
von nochmalnocheindirk | #1

Mann muß doch nur mal gucken aus welcher Bank die Targo Bank entstanden ist. Dann weiß man genug. Und das die Deutsche Bank mit den kleinen Kunden nichts zu tun haben will ist auch hinlänglich bekannt.

1 Antwort
Teure Gebühr für die Kontoüberziehung führt zu Klagen
von Ismet | #1-1

@nochmalnocheindirk
Sie haben Recht, vor einigen Jahren hat die Deutsche Bank beschlossen das alle Kunden die weniger als 200.000 DM auf dem Konto haben die Deutsche Bank verlassen müssen und wurden in die Deutsche Bank24 abgeschoben.
Jetzt fällt den hohen Bankmanagern ein, da war doch mehr Geld zu machen mit den "kleinen" Kunden als Eingangs gedacht.
Ich für meinen Teil würde um die Deutsche Bank und erst recht um die Targo X Bank (die ja ursprünglich aus der Citi Bank entstanden ist) einen einen recht weiten Umweg machen. Wer so seine Kunden vergrault (Deutsche Bank) oder zusätzlich noch abzockt (Targo X Bank), der hat es nicht verdient Kunden zu bekommen.
Der Rechtsweg geht den Banken ja leicht von der Hand. Sie haben ja nicht umsonst riesige Rechtsabteilungen die tag ein tag aus sich mit so etwas beschäftigen.
In diesem Sinne...

Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?