Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wirtschaft

Telekom will Markführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen

09.08.2012 | 13:23 Uhr

Telekom-Chef René Obermann will mit erhöhten Investitionen die Marktführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen. "Daran werden wir systematisch arbeiten", sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen. Zuletzt war der Konzern auf dem Heimatmarkt vom Rivalen Vodafone überholt worden.

Bonn (dapd-nrw). Telekom-Chef René Obermann will mit erhöhten Investitionen die Marktführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen. "Daran werden wir systematisch arbeiten", sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen. Zuletzt war der Konzern auf dem Heimatmarkt vom Rivalen Vodafone überholt worden.

Trotz der Probleme im Mobilfunk und der anhaltenden Eurokrise sieht Obermann den größten deutschen Telekommunikationskonzern aber auf gutem Weg. "Natürlich gibt es weiterhin Herausforderungen für uns, aber gerade im Vergleich mit unseren Wettbewerbern schlagen wir uns sehr ordentlich", sagte der Vorstandsvorsitzende. Ausdrücklich bekräftigte Obermann die Gewinnprognose des Konzerns für das Gesamtjahr: "Wir halten unser Wort."

Tatsächlich gelang es dem Ex-Monopolisten im ersten Halbjahr, die seit Jahren zu verzeichnenden Umsatzverluste deutlich zu verringern. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sank der Umsatz lediglich um 0,9 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 hatte der Umsatzrückgang noch sechs Prozent betragen. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verringerte sich allerdings durch Sondereffekte im ersten Halbjahr um 12,4 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss erhöhte sich dagegen um 2,9 Prozent auf 852 Millionen Euro.

Spurlos gingen die wirtschaftlichen Turbulenzen allerdings an dem Konzern nicht vorüber. "Auch wir spüren die Rezession, vor allem bei unseren europäischen Beteiligungen", sagte Obermann.

In Deutschland büßte der Ex-Monopolist vor allem im klassischen Festnetz-Geschäft weiter an Boden ein. Auch die Service-Umsätze im Mobilfunk waren rückläufig. Gleichzeitig meldete der Konzern aber starkes Wachstum bei den mobilen Datenumsätzen und beim konzerneigenen TV-Angebot "Entertain".

Im übrigen Europa litt der Konzern unter der weiteren Eintrübung der wirtschaftlichen Situation in vielen Ländern, hohem Wettbewerbsdruck sowie regulatorischen Eingriffen und musste Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis hinnehmen.

Auch bei dem Sorgenkind T-Mobile USA ging der Kundenschwund weiter. Doch konnte die amerikanische Mobilfunktochter dank erheblicher Effizienzsteigerungen ihre Profitabilität deutlich verbessern. Außerdem profitierte die Telekom im US-Geschäft durch den schwachen Euro von Währungseffekten.

Obermann bekräftige trotz der anhaltenden Eurokrise ausdrücklich die Prognose des Konzerns für das Gesamtjahr. Die Telekom erwartet demnach 2012 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von rund 18 Milliarden Euro - knapp unter dem Niveau des Vorjahres.

An der Börse verlor die T-Aktie bis zum Mittag dennoch mehr als zwei Prozent an Wert.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.