Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Telekom will Markführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen

09.08.2012 | 13:23 Uhr

Telekom-Chef René Obermann will mit erhöhten Investitionen die Marktführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen. "Daran werden wir systematisch arbeiten", sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen. Zuletzt war der Konzern auf dem Heimatmarkt vom Rivalen Vodafone überholt worden.

Bonn (dapd-nrw). Telekom-Chef René Obermann will mit erhöhten Investitionen die Marktführerschaft im deutschen Mobilfunk zurückgewinnen. "Daran werden wir systematisch arbeiten", sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen. Zuletzt war der Konzern auf dem Heimatmarkt vom Rivalen Vodafone überholt worden.

Trotz der Probleme im Mobilfunk und der anhaltenden Eurokrise sieht Obermann den größten deutschen Telekommunikationskonzern aber auf gutem Weg. "Natürlich gibt es weiterhin Herausforderungen für uns, aber gerade im Vergleich mit unseren Wettbewerbern schlagen wir uns sehr ordentlich", sagte der Vorstandsvorsitzende. Ausdrücklich bekräftigte Obermann die Gewinnprognose des Konzerns für das Gesamtjahr: "Wir halten unser Wort."

Tatsächlich gelang es dem Ex-Monopolisten im ersten Halbjahr, die seit Jahren zu verzeichnenden Umsatzverluste deutlich zu verringern. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sank der Umsatz lediglich um 0,9 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 hatte der Umsatzrückgang noch sechs Prozent betragen. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verringerte sich allerdings durch Sondereffekte im ersten Halbjahr um 12,4 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss erhöhte sich dagegen um 2,9 Prozent auf 852 Millionen Euro.

Spurlos gingen die wirtschaftlichen Turbulenzen allerdings an dem Konzern nicht vorüber. "Auch wir spüren die Rezession, vor allem bei unseren europäischen Beteiligungen", sagte Obermann.

In Deutschland büßte der Ex-Monopolist vor allem im klassischen Festnetz-Geschäft weiter an Boden ein. Auch die Service-Umsätze im Mobilfunk waren rückläufig. Gleichzeitig meldete der Konzern aber starkes Wachstum bei den mobilen Datenumsätzen und beim konzerneigenen TV-Angebot "Entertain".

Im übrigen Europa litt der Konzern unter der weiteren Eintrübung der wirtschaftlichen Situation in vielen Ländern, hohem Wettbewerbsdruck sowie regulatorischen Eingriffen und musste Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis hinnehmen.

Auch bei dem Sorgenkind T-Mobile USA ging der Kundenschwund weiter. Doch konnte die amerikanische Mobilfunktochter dank erheblicher Effizienzsteigerungen ihre Profitabilität deutlich verbessern. Außerdem profitierte die Telekom im US-Geschäft durch den schwachen Euro von Währungseffekten.

Obermann bekräftige trotz der anhaltenden Eurokrise ausdrücklich die Prognose des Konzerns für das Gesamtjahr. Die Telekom erwartet demnach 2012 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von rund 18 Milliarden Euro - knapp unter dem Niveau des Vorjahres.

An der Börse verlor die T-Aktie bis zum Mittag dennoch mehr als zwei Prozent an Wert.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.