Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Telefonpreise

Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen

22.01.2013 | 17:27 Uhr
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
Die Telekom will von Konkurrenten mehr Geld für die "letzte Meile". Die Bundesnetzagentur prüft den Antrag noch.Foto: dapd

Bonn.  Millionen Verbrauchern drohen höhere Telefonkosten. Die Deutsche Telekom will von ihrer Konkurrenz künftig mehr Geld für Nutzung der Leitungen zum Endkunden. Geplant ist eine Erhöhung auf 12,38 Euro je Monat – ein Plus von fast 23 Prozent. Der Antrag wird zurzeit von der Bundesnetzagentur geprüft.

Die Deutsche Telekom will von ihren Wettbewerbern deutlich höhere Mieten für die sogenannte "letzte Meile" verlangen. Wie der Ex-Monopolist am Dienstag in Bonn mitteilte, beantragte er bei der Bundesnetzagentur, die Miete für die Überlassung der Kundenanschlüsse zur Jahresmitte von monatlich 10,08 auf 12,38 Euro zu erhöhen – eine Steigerung um fast 23 Prozent.

Setzt sich die Telekom mit ihrer Forderung durch, könnte dies zu Preiserhöhungen auf breiter Front führen, wenn die Wettbewerber die Preisanhebung an ihre Kunden weitergeben. Die sogenannten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) spielen eine zentrale Rolle im Wettbewerb. Denn die Überlassung der "letzten Meile" ist Teil fast aller Vorleistungsprodukte, die der Bonner Konzern seinen Wettbewerbern anbietet. Derzeit hat die Telekom rund 9,5 Millionen Anschlüsse vermietet.

Telekom begründet höhere Preise mit Investitionen in ein schnelleres Internet

Zur Begründung der Preiserhöhung verweist die Telekom nicht nur auf die gestiegenen Kosten, sondern auch auf ihre geplanten Milliardeninvestitionen in schnellere Internetverbindungen. "Wer Breitbandnetze massiv ausbaut, braucht Sicherheit darüber, dass die Infrastruktur nicht weiter entwertet wird", sagte der Deutschland-Chef des Konzerns, Niek Jan van Damme. Er verwies zudem auf Ankündigungen der EU, die eine investitionsfreundlichere Regulierung zugesagt habe.

Bei den Telekom-Wettbewerbern stieß der Vorstoß des Marktführers auf scharfe Kritik. Hohe Preise seien Gift für den Breitbandausbau und schadeten den Bürgern, warnte der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem sich mehr als 110 Telekom-Konkurrenten zusammengeschlossen haben.

Die Bundesnetzagentur hatte die Entgelte bislang schrittweise gesenkt

Ob die Telekom sich mit ihrer Forderung durchsetzen kann, hängt allerdings von der Bundesnetzagentur ab. Die Aufsichtsbehörde hatte die TAL-Entgelte seit 1999 von damals 12,98 Euro schrittweise auf heute 10,08 Euro gesenkt. Die Telekom hatte stets höhere Entgelte beantragt. Doch will der Bonner Konzern nicht nur mehr Geld, sondern auch mehr Kalkulationssicherheit. Erstmals soll der neue Genehmigungszeitraum drei Jahre betragen und eine Verlängerungsoption auf weitere drei Jahre umfassen. (dpa/dapd)



Kommentare
04.02.2013
11:55
@2013witten | #1
von vaikl2 | #8

Der Backbone, den die Telekom als privatisiertes Unternehmen installiert hat, ist mit dem Deutsche-Post-Netz, welches Sie als "gebühren-finanzierte" Infrastruktur bezeichnen, nicht vergleichbar. Und nur diese privatwirtschaftlich investierte Technologie ist das, was Sie als Kunde der nicht-investierenden Billig-Konkurrenz nutzen. Aber für Sie scheint Breitband-Internet ja eher sowas wie Wählscheiben-Telefon mit Bildern zu sein, also muss der Billgheimer ja nix dafür bezahlen...

23.01.2013
08:41
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von Robert_Meier | #7

schnelles Internet? Dank der Telekom haben wir auf unserer Straße, bzw. der Teil unserer Straße bisher kein schnelles Internet über Kabel. Über Satelit ist dies möglich.... aber zu deutlich teureren Konditionen...

Das Haus auf der anderen Straßenseite hat schnelles Internet über die Telekom.....
Was ist das Problem? Genau! Eine Stadtgrenze! Wir bekommen frühstens 2025 schnelles Internet. Warum auch nicht. Weil erst ein Kabel über 3km gezogen werden müsste.... Warum hört das Kirchturmdenken nicht auf? 3 m weiter liegt bernünftiges Internet.. ich wäre mit 2MB zu frieden...ich brauche kein 16 oder gar 25.....

1 Antwort
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von bluppdidupp | #7-1

Ich verstehe nicht ganz was die Telekom damit zu tun hat, dass der lokale Kabelanbieter keine Lust hat bei euch auszubauen?
(Oder ist mit Kabel nur der Klingeldraht der Telekom gemeint?)

23.01.2013
07:47
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von Shy_Eye | #6

Investitionen für schnelleres Internet Tja, irgendwas muss der Konzern ja sagen.

In Wahrheit ist es einfach nur eine kleine Ausdehnung der Gewinnmaximierung!!!

Genauso wie bei der Deutschen Bahn - Angeblich wegen hoher Strompreise - obwohl die Bahn als Stromintensives Unternehmen gewisse Vorzüge genießt. In Wahrheit alles nur um den Gewinn zu steigern!

23.01.2013
06:31
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von Meinemal | #5

Na ja, die Leitungen des ehemaligen (Staats-)Telefonmonopolisten wurden von den Gebühren des Bürgers bezahlt. Damit gehören diese Leitungen nicht der heutigen Privatfirma? Telekom, sondern dem Bürger. Und der sollte im Rahmen von Transparenz, Offenheit und Selbstverantwortung bestimmen dürfen, was ihm der ganze IT-Kladderadatsch wert ist. Irgendwann wird durch Innovationen die Telekom im Kommunikationsbereich überflüssig. Daher jetzt die vorgezogene Absahne? (Wird bei den stetigen Erhöhungen ein teures 2013 (Strom, Abfall, Lebensmittel usw.)!!!)

1 Antwort
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von bluppdidupp | #5-1

Die Telekom stellt das so dar:
http://www.telekom.com/medien/medienmappen/regulierung/1928

23.01.2013
01:01
georgbochum | #3
von schRuessler | #4

Ihre Argumentation wäre zutreffend, wenn die Leistungen der Telekom tatsächlich besser wären als die der Konkurrenz.


22.01.2013
23:51
Keineswegs für alle
von georgbochum | #3

Die Überschrift ist ziemlich irreführend: Teurer würde das Telefonieren nur für die, die dumm genug waren, aus Geiz-ist-geil-Gründen zur Konkurrenz zu wechseln. Das ist bedauerlich, sind sie doch durch die dortigen schlechten Leistungen schon ausreichend bestraft.

22.01.2013
18:38
Immer mit der Ruhe!
von matthesgrund | #2

Das Spiel wiederholt sich doch schon seit 14 Jahren. Telekom beantragt Erhöhung auf über 12 Euro. Netzagentur verordnet daraufhin stattdessen leichte Senkung. Warum soll es jetzt anders sein?

22.01.2013
17:54
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von 2013witten | #1

Unter dieser "entwerteten Infrastruktur" versteht die Telekom das Leitungsnetz, welches Steuer- und Gebührenzahler über Jahrzehnte bezahlt haben und das der Telekom bei ihrer Privatisierung für lau in den Schoss fiel. Da müsste jetzt natürlich noch ordentlich was rauszuquetschen sein, ist schon klar.

3 Antworten
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von Optio | #1-1

Ach ja und da gab es schon die technische Voraussetzung für schnelles Internet?

Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
von Catman55 | #1-2

Was für ein schnelles Internet? Ich sehe hier keine schnelles Internet. Scheint nicht interessant genug für die Telekomiker. Kann man nicht die schnelle Mark (€) machen...

#1-1 Gab es schon - nur den Postminister sein Fraus Firma
von meigustu | #1-3

konnte nur Kupferkabel und nicht wie die Konkurrenz auch Glasfaser.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?