Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Telefonpreise

Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen

22.01.2013 | 17:27 Uhr
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
Die Telekom will von Konkurrenten mehr Geld für die "letzte Meile". Die Bundesnetzagentur prüft den Antrag noch.Foto: dapd

Bonn.  Millionen Verbrauchern drohen höhere Telefonkosten. Die Deutsche Telekom will von ihrer Konkurrenz künftig mehr Geld für Nutzung der Leitungen zum Endkunden. Geplant ist eine Erhöhung auf 12,38 Euro je Monat – ein Plus von fast 23 Prozent. Der Antrag wird zurzeit von der Bundesnetzagentur geprüft.

Die Deutsche Telekom will von ihren Wettbewerbern deutlich höhere Mieten für die sogenannte "letzte Meile" verlangen. Wie der Ex-Monopolist am Dienstag in Bonn mitteilte, beantragte er bei der Bundesnetzagentur, die Miete für die Überlassung der Kundenanschlüsse zur Jahresmitte von monatlich 10,08 auf 12,38 Euro zu erhöhen – eine Steigerung um fast 23 Prozent.

Setzt sich die Telekom mit ihrer Forderung durch, könnte dies zu Preiserhöhungen auf breiter Front führen, wenn die Wettbewerber die Preisanhebung an ihre Kunden weitergeben. Die sogenannten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) spielen eine zentrale Rolle im Wettbewerb. Denn die Überlassung der "letzten Meile" ist Teil fast aller Vorleistungsprodukte, die der Bonner Konzern seinen Wettbewerbern anbietet. Derzeit hat die Telekom rund 9,5 Millionen Anschlüsse vermietet.

Telekom begründet höhere Preise mit Investitionen in ein schnelleres Internet

Zur Begründung der Preiserhöhung verweist die Telekom nicht nur auf die gestiegenen Kosten, sondern auch auf ihre geplanten Milliardeninvestitionen in schnellere Internetverbindungen. "Wer Breitbandnetze massiv ausbaut, braucht Sicherheit darüber, dass die Infrastruktur nicht weiter entwertet wird", sagte der Deutschland-Chef des Konzerns, Niek Jan van Damme. Er verwies zudem auf Ankündigungen der EU, die eine investitionsfreundlichere Regulierung zugesagt habe.

Bei den Telekom-Wettbewerbern stieß der Vorstoß des Marktführers auf scharfe Kritik. Hohe Preise seien Gift für den Breitbandausbau und schadeten den Bürgern, warnte der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem sich mehr als 110 Telekom-Konkurrenten zusammengeschlossen haben.

Die Bundesnetzagentur hatte die Entgelte bislang schrittweise gesenkt

Ob die Telekom sich mit ihrer Forderung durchsetzen kann, hängt allerdings von der Bundesnetzagentur ab. Die Aufsichtsbehörde hatte die TAL-Entgelte seit 1999 von damals 12,98 Euro schrittweise auf heute 10,08 Euro gesenkt. Die Telekom hatte stets höhere Entgelte beantragt. Doch will der Bonner Konzern nicht nur mehr Geld, sondern auch mehr Kalkulationssicherheit. Erstmals soll der neue Genehmigungszeitraum drei Jahre betragen und eine Verlängerungsoption auf weitere drei Jahre umfassen. (dpa/dapd)

Kommentare
04.02.2013
11:55
@2013witten | #1
von vaikl2 | #8

Der Backbone, den die Telekom als privatisiertes Unternehmen installiert hat, ist mit dem Deutsche-Post-Netz, welches Sie als "gebühren-finanzierte"...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
7511017
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
Telekom könnte bald das Telefonieren für alle teurer machen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/telekom-koennte-bald-das-telefonieren-fuer-alle-teurer-machen-id7511017.html
2013-01-22 17:27
Telekom, Telefonanschluss, Bundesnetzagentur, Konkurrenz, letzte Meile, Hausanschlüsse, Endkunden, TAL, Bonn, EU, VATM,
Wirtschaft