Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Internet-Drosselung

Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse

12.05.2013 | 18:17 Uhr
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
Telekom-Chef René Obermann hat die scharf kritisierte Tempo-Bremse der Deutschen Telekom für Internet-Vielnutzer verteidigt.Foto: rtr

Bonn.   Die Tempo-Drosselung für Internet-Vielnutzer hat der Telekom in der Netzgemeinde viel Kritik eingetragen. Nun verteidigt Telekom-Chef Obermann persönlich das Vorhaben. Für die meisten Kunden werde sich nichts ändern und auch Flatrates sollen weiterhin angeboten werden.

Konzernchef René Obermann hat die scharf kritisierte Tempo-Bremse der Deutschen Telekom für Internet-Vielnutzer verteidigt. "Bisher zahlen die Intensivnutzer genauso viel wie die Wenignutzer. Wir finden es fairer, wenn die, die das Netz ganz besonders viel nutzen, auch etwas mehr zahlen", sagte Obermann in einem Interview der "Welt am Sonntag".

Für die allermeisten Kunden werde sich nichts ändern, sagte Obermann der Zeitung. Wer nur gelegentlich viel Volumen brauche, könne dies für wenige Euro dazu buchen. Flatrates werde es aber weiterhin geben. Aus heutiger Sicht würden die Vielnutzer 10 bis 20 Euro monatlich mehr zahlen. Dies sei erforderlich, weil die Telekom in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in den Festnetzausbau investieren müsse.

Geschwindigkeit soll ab einer bestimmtem Datenmenge gedrosselt werden

Der deutsche Telekommunikationsmarkt habe zudem in den letzten sieben Jahren einen Umsatzrückgang von neun Milliarden Euro verkraften müssen.

Hintergrund:
Verbraucherzentrale mahnt Telekom

Die Telekom stößt mit ihren Plänen für eine Internet-Datenbremse weiter auf Kritik. Die Verbraucherzentrale (VZ) NRW hat das Unternehmen abgemahnt und aufgefordert, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Sonst müssten die Gerichte über die Zulässigkeit der umstrittenen Klausel entscheiden.

Die Deutsche Telekom will im Festnetz die Internet-Geschwindigkeit ab einer bestimmten Datenmenge drosseln. Seit 2. Mai sind die Tarifbedingungen für neue Verträge entsprechend geändert. Die Drosselung und die neuen Flatrate-Tarife würden aber frühestens 2016 umgesetzt.

Die Obergrenzen bei der Telekom werden künftig je nach Anschluss-Tempo gestaffelt. Ist das Volumen ausgeschöpft, kann die Leitung wie heute bei Mobilfunk-Verträgen auf ein deutlicher niedrigeres Tempo von 384 Kilobit pro Sekunde gedrosselt werden.

Kritik kam von vielen Seiten

Der Verein Digitale Gesellschaft hatte kritisierte, eine solche Drosselung mache "die Verbindung unter heutigen Ansprüchen nicht mehr nutzbar". Die Geschwindigkeit werde damit auf ein Niveau der 90er Jahre reduziert. "De facto ist das eine Sperre", erklärte Markus Beckedahl, Vorstand des Vereins Digitale Gesellschaft.

Lesen Sie auch:
Deutsche Telekom will an Datenbremse festhalten

Die Deutsche Telekom will trotz der Kritik an den umstrittenen Daten-Obergrenzen für DSL-Anschlüsse festhalten. Deutschlandchef van Damme betonte, das Thema sei zu wichtig, um zurückrudern zu können. Zeitungsverleger hatten zuvor einen dauerhaft diskriminierungsfreien Zugang zum Internet gefordert.

"Wir haben mit Kritik gerechnet", sagte Obermann. "Und dass man mit der Ankündigung einer Preisdifferenzierung innerhalb der Netzgemeinde niemals Sympathiepunkte sammeln kann, war uns auch klar." (dpa)



Kommentare
14.05.2013
05:44
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von Vattaheinrich | #14

Da hilft nur kündigen, mir kommt sowas nicht in die Tüte.Fertig.

13.05.2013
11:30
Wenn die Telekom keine Lust auf den Netzbetrieb hat, soll sie es halt lassen.
von meigustu | #13

Dann machen die Bürger das eben wieder in Eigenregie.

13.05.2013
10:30
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von Formeleins | #12

Es soll schon eine neue Masseinheit geben: 384 kBit/s = 1 Ober(drossel)mann
Hätte Herr Oberdrossel nicht soviel Geld in den USA in den Sand gesteckt würds der Telekom auch gut gehen. Jetzt muss der Kunde für seinen Fehler bluten und er haut Ende des Jahres ab.

13.05.2013
07:42
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von brotindosen | #11

Als Telekom Kunde freue ich mich natürlich riesig über die steigenden Preise :-(
Aber ok - mehr Traffic = höhere Kosten! Was ist denn mit den anderen Anbieter - gehen da auch die Preise hoch - neee erstmal nicht - warum auch, die stecken keinen Cent in den Ausbau der Festnetze. Vodafon hat sogar vor einiger Zeit selbst gesagt, dass die sich vom Festnetzt langsam aber sicher verabschieden wollen. LTE solls werden - klar - iss ja neu! Ich hoffe das die Telekom Wort hält und die Netze ausbaut - ich dümpel mit ner 6000er RAM rum, die anderen Eiervereine können grad mal ne 2000er Leitung bieten. Für mich gibt es keine Alternative als die T-Kom - leider :-(

1 Antwort
ich dümpel mit ner 6000er RAM rum
von HerrCornelli | #11-1

... auch kein TV-Kabelanschluss möglich?
Das ging sogar in dem Norddeutschen Kuhdorf in dem unsere Ferienhäuschen steht.
100 Mbit/s. Da kann die Telekom nicht mithalten. Die hatten mir einen
DSL 1500 legen wollen. Nee, Danke!
Fazit: In der Ferienbude kann ich schneller Daten Up- und Downloaden
wie bei mir in der Firma (da bin ich leider noch bei der Telekom).
Lachhaft!

13.05.2013
02:02
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von Jupitersonne | #10

Pardon: Ich meinte natürlich das Informationsfreiheitsgesetz

13.05.2013
01:57
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von Jupitersonne | #9

Die Drosselung verstößt 1. gegen Artikel 5 Grundgesetz sowie 2. gegen das
Informationsgesetz.Analog zu Punkt 1: § 81 STGB Absatz 2.-Und dann recher-
chiere man noch,wem die Telekom gehört.-Ein Schelm,wer Böses dabei denkt !-ironie aus.

12.05.2013
23:20
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von buerger99 | #8

Es soll ja heute noch Bürger geben die zahlen wie zu Post zeiten Aupreise für Tastentelefon, 2. Telefon, Sonderfarbe der alten Post Telefone ;-)

Klar und als nächstes werden die Leute dann auf "Voice over IP" getrieben ;-)

Gibt es dann noch einen Grund Telebim Kunde zu bleiben ?

12.05.2013
22:49
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von paranoidus | #7

Kündigen und fertig...

12.05.2013
21:51
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von littlemoondog | #6

endlich passiert mal etwas auf der datenautobahn!!

12.05.2013
21:49
Telekom-Chef Obermann verteidigt Internet-Datenbremse
von HerrCornelli | #5

Geschäftlich bin ich leider auf das Internet angewiesen. Tagtäglich muß ich meinen Kunden ziemlich große Dateien auf einen FTP-Server schaufeln. Eigentlich versuche ich seit geraumer Zeit von der Telekom einen schnelleren DSL-Anschluss zu bekommen. Nun bin ich dazu verdammt weiter mit der 16.000er Leitung zu arbeiten, da mir ansonsten die Daten-Drosselung ansteht. Aber einen Vorteil hat das ganze: Wenn ich demnächst von dem nervigen Telekom Call-Center angerufen werde, ob ich nicht evtl. ein paar Euro sparen möchte und damit in einen anderen Tarif wechseln könnte, dann brauche ich nicht lange überlegen was ich sage: Bitte nicht mehr anrufen !!!

Aus dem Ressort
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?