Das aktuelle Wetter NRW 6°C

Foodwatch

Tee, Bier und Hackfleisch als dreiste Werbelügen nominiert

22.05.2012 | 07:00 Uhr

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kürt zum fünften Mal die dreistesten Werbelügen und geschicktesten Verbrauchertäuschungen der Lebensmittelhersteller. Nominiert sind unter anderem gestrecktes Hackfleisch von Viva Vital und ein "alkoholfreies" Bier mit Alkohol von Clausthaler.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die angestellten Lehrer streiken für die finanzielle Gleichstellung mit ihren beamteten Kollegen. Haben Sie Verständnis?
 
Aus dem Ressort
WEPA-Gruppe übernimmt Papierwerk in Frankreich
Wirtschaft
Der Hygienepapier-Hersteller WEPA aus Müschede im Sauerland ist auf Expansionskurs: Zum 1. März übernahm die WEPA-Gruppe ein Papierwerk in Frankreich.
Vodafone fordert höhere Mobilfunk-Preise für 5G-Aufbau
Handytarife
Vodafone-Chef Colao will Mobilfunkkunden zur Kasse bitten, um das superschnelle 5G-Netz zu finanzieren. Zudem gebe es in Europa zu viele Anbieter.
Die neuen Motorrad-Trends – zwischen Retro und Hightech
Messe
Die Frühjahrsmesse „Motorräder Dortmund“ wird 30, ist aber noch lange kein Oldtimer: In diesem Jahr locken viele Neuheiten in die Westfalenhallen.
„Bochum hat viel Geld in die Hand genommen“
Stadtmarketing
Essen Marketing wirbt bei der Tourismus Börse. Chefin Eva Sunderbrink über Essens Vorzüge, rückläufige Erlöse und einen Blick in die Nachbarschaft.
RWE schließt Verkauf von Öltochter Dea nach Russland ab
Energie
Um den Schuldenberg von 20 Milliarden Euro zu reduzieren, hat RWE seine Tochterfirma Dea an den russischen Oligarchen Michail Fridman verkauft.
article
6682019
Tee, Bier und Hackfleisch als dreiste Werbelügen nominiert
Tee, Bier und Hackfleisch als dreiste Werbelügen nominiert
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/tee-bier-und-hackfleisch-als-dreiste-werbeluegen-nominiert-id6682019.html
2012-05-22 07:13
Foodwatch,Verbraucher,Lebensmittel,Bier,Hackfleisch,Ernährung,Kinder
Wirtschaft