Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Verbraucherschutz

Tausende beschweren sich über Billigstromanbieter Flexstrom

14.11.2012 | 10:56 Uhr
Tausende beschweren sich über Billigstromanbieter Flexstrom

Düsseldorf.   Rund ein Viertel aller Beschwerden, die im ersten Jahr bei der Schlichtungsstelle Energie in Berlin eingingen, richteten sich gegen den Billigstromanbieter Flexstrom. Dies berichtet das Handelsblatt. Das Unternehmen erklärte, 3000 bis 4000 Beschwerden seien nichts „Ungewöhnliches“.

Die Schlichtungsstelle Energie in Berlin hat nach Informationen des „Handelsblatts“ in ihrem ersten Jahr Tausende von Beschwerden gegen den Billigstromanbieter Flexstrom verzeichnet. Rund ein Viertel aller 14 000 Beschwerden kamen demnach von Verbrauchern, die einen Vertrag bei Flexstrom haben, wie die Zeitung berichtet. Die Schlichtungsstelle schlüsselt ihre Zahlen nicht auf.

Meldung vom 9.12.12
Strom droht für viele Menschen unbezahlbar zu werden

Strom wird durch die Energiewende in den nächsten Jahren noch deutlich teurer werden. Wer zu einem günstigeren Strom- oder Gasanbieter wechseln möchte, hat allerdings in vielen Fällen Ärger. Bei der zuständigen Schlichtungsstelle häufen sich die Beschwerden von betroffenen Kunden.

Flexstrom-Unternehmenssprecher Dirk Hempel spielte die Fälle gegenüber der Zeitung herunter. 3000 bist 4000 Beschwerden seien nichts „Ungewöhnliches“ und würden weniger als ein Prozent der 570 000 Kunden des Unternehmens ausmachen. Am Mittwochmorgen war bei Flexstrom auf dapd-Anfrage zunächst niemand zu erreichen.

Die Schlichtungsstelle wurde im Oktober 2011 eingerichte t und soll einerseits die Gerichte entlasten, andererseits zur Kundenzufriedenheit der Energieverbraucher beitragen.



Kommentare
14.11.2012
14:30
Tausende beschweren sich über Billigstromanbieter Flexstrom
von EduardM | #1

Geiz ist geil, das sind dann die Folgen, besser bei einem soliden lokalen Anbieter auf der sicheren Seite sein.

Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Argentinien ist praktisch pleite
Argentinien
Zum zweiten Mal in 13 Jahren ist die drittgrößte Volkswirtschaft Südamerikas praktisch pleite. Im Unterschied zu den Jahren 2001/2002 ist das Land am Südzipfel Südamerikas aber nicht im eigentlichen Sinn pleite, sondern darf nur seine Verbindlichkeiten aufgrund eines US-Gerichtsurteils nicht mehr...
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?