Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Lebensmittel

Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen

27.11.2012 | 17:14 Uhr
Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen
Wenn sich Verbraucher über irreführende Lebensmittelverpackungen ärgern, können sie sich beim Online-Portal lebensmittelklarheit.de beschweren. Foto: Thinkstock

Berlin.  6500 Beschwerden über irreführende Lebensmittelverpackungen sind in den ersten anderthalb Jahren seit dem Start des Internet-Portals "Lebensmittelklarheit.de" eingegangen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wertet das als Erfolg. Die meisten Hersteller reagierten kurzfristig auf Anfragen.

Beim Internet-Portal der Verbraucherzentralen zur Information über irreführende Lebensmittelverpackungen haben Verbraucher seit dem Start vor eineinhalb Jahren insgesamt 6500 Produkte gemeldet. 1500 Fachfragen von Nutzern seien beantwortet worden, teilte das Bundesverbraucherministerium am Dienstag in Berlin mit. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, die Bilanz des Portals lebensmittelklarheit.de falle damit "beachtlich" aus. Es sei "eine richtige Entscheidung" gewesen, das Portal mit öffentlichen Geldern fördern.

Bei Anfragen von Nutzern reagierten 90 Prozent der Lebensmittelhersteller "kurzfristig auf die Anfragen zu den betreffenden Lebensmitteln", erklärte Aigner. Bei rund einem Drittel der auf lebensmittelklarheit.de genannten Produkte gingen die Firmen auf Kritik von Verbraucher ein und änderten Verpackung oder Aufmachung entsprechend.

Foodwatch sieht Bilanz kritisch

In "vielen Fällen" sei auch die Rezeptur verändert worden. So enthalte etwa Bananenschokolade künftig tatsächlich Banane. Daneben seien bestimmten Erdnüsse verändert worden, die künftig wirklich mit japanischem Wasabi-Meerrettich hergestellt würden.

Meldung vom 27.11.2012
Mehr als 3800 Produkte auf Lebensmittelklarheit.de gemeldet

Seit dem Start von Lebensmittelklarheit.de vor 100 Tagen sind bereits mehr als 3800 Produkte gemeldet worden, die schlecht gekennzeichnet oder irreführend aufgemacht sind. Verbraucherministerin Aigner (CSU) bewertet die Resonanz positiv, die FDP dagegen spricht von einem Fehlstart.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hingegen sieht die Bilanz von lebensmittelklarheit.de wie auch der eigenen Seite abgespeist. de kritisch. Dass Hersteller nur bei einem Drittel der beanstandeten Produkte hätten Hersteller Rezeptur oder Aufmachung geändert, zeige, dass Verbrauchertäuschung im Supermarkt "nur mit gesetzlichen Regelungen beizukommen" sei, erklärte Foodwatch Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos