Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Lebensmittel

Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen

27.11.2012 | 17:14 Uhr
Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen
Wenn sich Verbraucher über irreführende Lebensmittelverpackungen ärgern, können sie sich beim Online-Portal lebensmittelklarheit.de beschweren. Foto: Thinkstock

Berlin.  6500 Beschwerden über irreführende Lebensmittelverpackungen sind in den ersten anderthalb Jahren seit dem Start des Internet-Portals "Lebensmittelklarheit.de" eingegangen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wertet das als Erfolg. Die meisten Hersteller reagierten kurzfristig auf Anfragen.

Beim Internet-Portal der Verbraucherzentralen zur Information über irreführende Lebensmittelverpackungen haben Verbraucher seit dem Start vor eineinhalb Jahren insgesamt 6500 Produkte gemeldet. 1500 Fachfragen von Nutzern seien beantwortet worden, teilte das Bundesverbraucherministerium am Dienstag in Berlin mit. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, die Bilanz des Portals lebensmittelklarheit.de falle damit "beachtlich" aus. Es sei "eine richtige Entscheidung" gewesen, das Portal mit öffentlichen Geldern fördern.

Bei Anfragen von Nutzern reagierten 90 Prozent der Lebensmittelhersteller "kurzfristig auf die Anfragen zu den betreffenden Lebensmitteln", erklärte Aigner. Bei rund einem Drittel der auf lebensmittelklarheit.de genannten Produkte gingen die Firmen auf Kritik von Verbraucher ein und änderten Verpackung oder Aufmachung entsprechend.

Foodwatch sieht Bilanz kritisch

In "vielen Fällen" sei auch die Rezeptur verändert worden. So enthalte etwa Bananenschokolade künftig tatsächlich Banane. Daneben seien bestimmten Erdnüsse verändert worden, die künftig wirklich mit japanischem Wasabi-Meerrettich hergestellt würden.

Meldung vom 27.11.2012
Mehr als 3800 Produkte auf Lebensmittelklarheit.de gemeldet

Seit dem Start von Lebensmittelklarheit.de vor 100 Tagen sind bereits mehr als 3800 Produkte gemeldet worden, die schlecht gekennzeichnet oder irreführend aufgemacht sind. Verbraucherministerin Aigner (CSU) bewertet die Resonanz positiv, die FDP dagegen spricht von einem Fehlstart.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hingegen sieht die Bilanz von lebensmittelklarheit.de wie auch der eigenen Seite abgespeist. de kritisch. Dass Hersteller nur bei einem Drittel der beanstandeten Produkte hätten Hersteller Rezeptur oder Aufmachung geändert, zeige, dass Verbrauchertäuschung im Supermarkt "nur mit gesetzlichen Regelungen beizukommen" sei, erklärte Foodwatch Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?