Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Lebensmittel

Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen

27.11.2012 | 17:14 Uhr
Tausende Beschwerden über irreführende Verpackungen
Wenn sich Verbraucher über irreführende Lebensmittelverpackungen ärgern, können sie sich beim Online-Portal lebensmittelklarheit.de beschweren. Foto: Thinkstock

Berlin.  6500 Beschwerden über irreführende Lebensmittelverpackungen sind in den ersten anderthalb Jahren seit dem Start des Internet-Portals "Lebensmittelklarheit.de" eingegangen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner wertet das als Erfolg. Die meisten Hersteller reagierten kurzfristig auf Anfragen.

Beim Internet-Portal der Verbraucherzentralen zur Information über irreführende Lebensmittelverpackungen haben Verbraucher seit dem Start vor eineinhalb Jahren insgesamt 6500 Produkte gemeldet. 1500 Fachfragen von Nutzern seien beantwortet worden, teilte das Bundesverbraucherministerium am Dienstag in Berlin mit. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, die Bilanz des Portals lebensmittelklarheit.de falle damit "beachtlich" aus. Es sei "eine richtige Entscheidung" gewesen, das Portal mit öffentlichen Geldern fördern.

Bei Anfragen von Nutzern reagierten 90 Prozent der Lebensmittelhersteller "kurzfristig auf die Anfragen zu den betreffenden Lebensmitteln", erklärte Aigner. Bei rund einem Drittel der auf lebensmittelklarheit.de genannten Produkte gingen die Firmen auf Kritik von Verbraucher ein und änderten Verpackung oder Aufmachung entsprechend.

Foodwatch sieht Bilanz kritisch

In "vielen Fällen" sei auch die Rezeptur verändert worden. So enthalte etwa Bananenschokolade künftig tatsächlich Banane. Daneben seien bestimmten Erdnüsse verändert worden, die künftig wirklich mit japanischem Wasabi-Meerrettich hergestellt würden.

Meldung vom 27.11.2012
Mehr als 3800 Produkte auf Lebensmittelklarheit.de gemeldet

Seit dem Start von Lebensmittelklarheit.de vor 100 Tagen sind bereits mehr als 3800 Produkte gemeldet worden, die schlecht gekennzeichnet oder irreführend aufgemacht sind. Verbraucherministerin Aigner (CSU) bewertet die Resonanz positiv, die FDP dagegen spricht von einem Fehlstart.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hingegen sieht die Bilanz von lebensmittelklarheit.de wie auch der eigenen Seite abgespeist. de kritisch. Dass Hersteller nur bei einem Drittel der beanstandeten Produkte hätten Hersteller Rezeptur oder Aufmachung geändert, zeige, dass Verbrauchertäuschung im Supermarkt "nur mit gesetzlichen Regelungen beizukommen" sei, erklärte Foodwatch Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?