Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Elektromobilität

Pilotprojekt soll Elektroautos im Ruhrgebiet populär machen

29.10.2012 | 18:20 Uhr
Pilotprojekt soll Elektroautos im Ruhrgebiet populär machen
Lautlos fährt ein Elektroauto – ab November allerdings erst von zehn Stationen in Essen und Bottrop aus. Weitere Stationen sollen folgen.Foto: Bernd Lauter

Essen/Bottrop.   Mit einem Pilotprojekt im Ruhrgebiet wollen Forschung, Politik und Unternehmen die Verbreitung von Elektroautos vorantreiben. Von Samstag an sollen im Raum Essen an etwa zehn Standorten E-Autos für Interessierte fahrbereit zur Verfügung stehen. Die Autos können sowohl stunden- als auch tageweise gemietet werden.

Eine Innenstadt ohne Motorengeräusche, weil Fahrzeuge elektrisch betrieben werden – das ist heute noch Zukunftsmusik. Einen Schritt in diese Richtung geht das Projekt Ruhr-Auto-e, das ab 3. November für vorerst 18 Monate in Essen und Bottrop zur Verfügung stehen wird. In Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen (UDE), dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) und der Vivawest Wohnen GmbH wird es möglich sein, das Konzept des Car-Sharings mit Elektroautos auszuprobieren. „Wir wollen die Menschen von den Vorzügen der Elektromobilität überzeugen“, sagt Professor Ferdinand Dudenhöffer von der UDE. Das könne dann auch Anreiz zum Kauf eines Elektroautos für Privat- oder Firmenkunden sein.

Derzeit steckt das Projekt allerdings noch in den Kinderschuhen, das zeigt sich unter anderem an der noch geringen Zahl an verfügbaren Standorten. Ab November sind neun Stellplätze in Essen und einer in Bottrop vorgesehen, weitere zehn sollen Anfang des Jahres hinzukommen.

Elektromobilität
Elektroautos leiden unter dünnem Netz der Stromtankstellen

Eine Million Elektroautos sollen nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Ein ambitioniertes...

Ab 2013 insgesamt 30 Wagen im Car-Sharing-Programm

Auch beim Anmeldeverfahren ist noch Arbeit zu leisten. Über das Internetportal www.ruhrauto-e.de können sich Nutzer registrieren lassen, um dann die sogenannte DriveCard bei einem Partner vor Ort abzuholen oder ein bereits bestehende VRR-Ticket auf dieses Angebot auszuweiten. Wer diese Partner vor Ort sein werden, wird erst Anfang November auf der Homepage bekannt gegeben. Die Karte ist notwendig, um das Auto zu entriegeln. Für 9,25 Euro pro Stunde und 90 Euro pro Tag ist dann einer von 20 Opel Amperas auszuleihen. Anfang 2013 sollen noch zehn Smarts dazukommen, die dann für 4,90 Euro pro Stunde bzw. 45 Euro pro Tag zur Verfügung stehen.

Ausweitung des Stationennetzes

Auch die Einbettung in das öffentliche Verkehrsnetz wird erst im neuen Jahr vollends verwirklicht. Dann soll es möglich sein, mit nur einer Karte sowohl die Car-Sharing-Option zu nutzen als auch Bustickets zu bezahlen oder ein Fahrrad an einer Verleihstation auszulösen.

Jennifer Rüdinger

Kommentare
30.10.2012
23:13
Pilotprojekt soll Elektroautos im Ruhrgebiet populär machen
von Hugo60 | #9

Teuere umweltschädigende Akkus, schlechter Wirkungsgrad. Und Strom wird ja bekanntlich auch nicht billiger.
E-Autos sind eine Ausgeburt spinnerter...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schließsystem-Hersteller Dorma fusioniert mit Schweizer Kaba
Fusionen
Der Türschließ-Weltmarktführer Dorma aus Ennepetal fusioniert mit dem schweizerische nUnternehmen Kaba. Dabei fallen auch Arbeitsplätze weg.
Die Deutsche Bahn baut Container-Umschlagplätze weiter aus
Wachstum
Der Gütervekehr in Deutschland wächst stetig. Die Deutsche Bahn baut ihre Umschlagplätze für die Container aus, um mit dem Wachstum Schritt zu halten.
Schienenkartell-Prozess startet - Manager angeklagt
Prozess
Nach Millionenschweren Kartellbußen gegen die betroffenen Unternehmen folgt nun die strafrechtliche Aufarbeitung des Schienenkartells in Bochum.
Weltmarktführer BJB setzt sich für neue LED-Standards ein
Leuchtenindustrie
BJB aus Arnsberg-Neheim, Weltmarktführer für Lampenfassungen, möchte, dass Leuchtenhersteller Leuchten mit austauschbarer LED-Lampe produzieren.
Gesundheitsbranche ist inzwischen ein Jobmotor im Ruhrgebiet
Wirtschaft
Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck hält die Beschäftigungskrise in vielen Märkten des Reviers für überwunden. Zwei Branchen sei Dank.
article
7242671
Pilotprojekt soll Elektroautos im Ruhrgebiet populär machen
Pilotprojekt soll Elektroautos im Ruhrgebiet populär machen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/tausch-autos-mit-elektro-antrieb-id7242671.html
2012-10-29 18:20
Wirtschaft