Südwestfalen NRW-weit vorn

Hagen/Düsseldorf..  Noch einmal hat der Arbeitsmarkt in allen Regionen Nordrhein-Westfalens im Juni einen Sprung nach vorn gemacht. Südwestfalen weist mit einem Rückgang von 3,9 Prozent landesweit die günstigste Entwicklung auf. Auch im Vergleich zum Mai war der Rückgang der Arbeitslosigkeit in Südwestfalen mit 666 auf 43 033 Erwerbslose deutlich höher als im Landes-Durchschnitt, wie die NRW-Regionaldirektion in Düsseldorf mitteilte. Schmallenberg und Olsberg kratzten mit Arbeitslosenquoten von 3,1 und 3,3 Prozent an der Drei-Prozent-Marke, die Vollbeschäftigung bedeutet.

In ganz NRW ging die Arbeitslosigkeit im Juni nur leicht um 765 auf 742 552 im Vergleich zum Mai zurück und sank nicht so deutlich wie in den vergangenen Jahren. Im Vorjahresvergleich betrug der Rückgang 2,4 Prozent. Den Grund sieht die Regionaldirektion in der Zuwanderung von Flüchtlingen und dem Abschluss betrieblicher Berufsausbildungen. „Die starken Zuwanderungen von Kontingentflüchtlingen und Asylbewerbern machen sich zunehmend auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar“, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Schönefeld.