Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Hochtief

Stühlerücken bei Hochtief geht weiter - Europa-Chef geht

05.02.2013 | 13:51 Uhr
Baustelle Hochtief: Wieder verlässt ein Top-Manager nach der mehrheitlichen Übernahme durch ACS das Unternehmen.Foto: dapd

Essen.  Nach der Übernahme durch ACS geben sich bei Hochtief die Manager die Klinke in die Hand. Nun räumt der Europa-Chef den Sessel. Hochtief-Chef Fernandez hatte zuletzt die mangelnde Profitabilität der Europa-Sparte beklagt, in der in Deutschland rund 10 000 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Weiter Stühlerücken bei dem mehrheitlich von dem spanischen Konkurrenten ACS übernommenen Essener Baukonzern Hochtief. Nach knapp zwei Monaten im Amt verlässt mit dem Vorstandssprecher der Hochtief-Tochter Solutions, Bernd Joachim Romanski, ein weiterer Top-Manager das Unternehmen.

Das Unternehmen begründete die Trennung von dem bislang für das Europa-Geschäft des Konzerns zuständigen Manager am Dienstag mit "unterschiedlichen Auffassungen". Nähere Angaben wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht machen. Der 53-Jährige soll mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Hochtief-Tochter ausscheiden.

Erst Ende November hatte mit Marcelino Fernandez Verdes ein langjähriger ACS-Manager das Ruder bei Hochtief übernommen. Zuvor hatte Hochtief-Chef Frank Stieler nach nur anderthalb Jahren im Amt seinen Stuhl geräumt. Seit der Mehrheitsübernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS im Jahr 2011 war bereits der komplette Hochtief-Vorstand ausgetauscht worden.

Neuer Hochtief-Chef beklagte mangelnde Profitabilität im Europa-Geschäft

Der neue Hochtief-Chef hatte zuletzt im vergangenen Monat eine mangelnde Profitabilität und niedrige Margen im Europa-Geschäft des Konzerns beklagt. Die Hochtief-Tochter Solutions beschäftigt bei einem Umsatz von rund 4 Milliarden Euro rund 15 000 Mitarbeiter, davon rund 10 000 in Deutschland. Zu der Sparte gehört auch die von Hochtief auf die Verkaufsliste gesetzte Immobilientochter Aurelis. Daneben sucht der Essener Konzern auch Käufer für seine Flughafensparte.

Sorge um Hochtief

Fernandez will noch in diesem Monat bei der Bilanzpressekonferenz am 28. Februar seine neue Strategie vorlegen. Profitabilität stehe ganz oben auf seiner Prioritätenliste, hatte der neue Chef bereits kurz nach seinem Amtsantritt angekündigt. Gleichzeitig hatte er der Zerschlagung des Essener Konzerns eine Absage erteilt . (dpa)

 



Kommentare
06.02.2013
12:57
Stühlerücken bei Hochtief geht weiter - Europa-Chef geht
von Brecht | #2

Schon wieder Denglisch: Die deutsche Übersetzung von "profitability" heißt RENTABILITÄT, nicht Profitabilität, auch wenn es das Wort Profit und profitabel im Deutschen gibt.
Der eine schreibts, alle anderen übernehmen das "Unwort".

05.02.2013
16:02
Holzklasse
von wohlzufrieden | #1

Die rücken vom Stuhl auf den weichen Sessel, und die arbeitende Bevölkerung auf die Fußbank...

Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?