Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Hochtief

Stühlerücken bei Hochtief geht weiter - Europa-Chef geht

05.02.2013 | 13:51 Uhr
Baustelle Hochtief: Wieder verlässt ein Top-Manager nach der mehrheitlichen Übernahme durch ACS das Unternehmen.Foto: dapd

Essen.  Nach der Übernahme durch ACS geben sich bei Hochtief die Manager die Klinke in die Hand. Nun räumt der Europa-Chef den Sessel. Hochtief-Chef Fernandez hatte zuletzt die mangelnde Profitabilität der Europa-Sparte beklagt, in der in Deutschland rund 10 000 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Weiter Stühlerücken bei dem mehrheitlich von dem spanischen Konkurrenten ACS übernommenen Essener Baukonzern Hochtief. Nach knapp zwei Monaten im Amt verlässt mit dem Vorstandssprecher der Hochtief-Tochter Solutions, Bernd Joachim Romanski, ein weiterer Top-Manager das Unternehmen.

Das Unternehmen begründete die Trennung von dem bislang für das Europa-Geschäft des Konzerns zuständigen Manager am Dienstag mit "unterschiedlichen Auffassungen". Nähere Angaben wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht machen. Der 53-Jährige soll mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Hochtief-Tochter ausscheiden.

Erst Ende November hatte mit Marcelino Fernandez Verdes ein langjähriger ACS-Manager das Ruder bei Hochtief übernommen. Zuvor hatte Hochtief-Chef Frank Stieler nach nur anderthalb Jahren im Amt seinen Stuhl geräumt. Seit der Mehrheitsübernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS im Jahr 2011 war bereits der komplette Hochtief-Vorstand ausgetauscht worden.

Neuer Hochtief-Chef beklagte mangelnde Profitabilität im Europa-Geschäft

Der neue Hochtief-Chef hatte zuletzt im vergangenen Monat eine mangelnde Profitabilität und niedrige Margen im Europa-Geschäft des Konzerns beklagt. Die Hochtief-Tochter Solutions beschäftigt bei einem Umsatz von rund 4 Milliarden Euro rund 15 000 Mitarbeiter, davon rund 10 000 in Deutschland. Zu der Sparte gehört auch die von Hochtief auf die Verkaufsliste gesetzte Immobilientochter Aurelis. Daneben sucht der Essener Konzern auch Käufer für seine Flughafensparte.

Sorge um Hochtief

Fernandez will noch in diesem Monat bei der Bilanzpressekonferenz am 28. Februar seine neue Strategie vorlegen. Profitabilität stehe ganz oben auf seiner Prioritätenliste, hatte der neue Chef bereits kurz nach seinem Amtsantritt angekündigt. Gleichzeitig hatte er der Zerschlagung des Essener Konzerns eine Absage erteilt . (dpa)

 



Kommentare
06.02.2013
12:57
Stühlerücken bei Hochtief geht weiter - Europa-Chef geht
von Brecht | #2

Schon wieder Denglisch: Die deutsche Übersetzung von "profitability" heißt RENTABILITÄT, nicht Profitabilität, auch wenn es das Wort Profit und profitabel im Deutschen gibt.
Der eine schreibts, alle anderen übernehmen das "Unwort".

05.02.2013
16:02
Holzklasse
von wohlzufrieden | #1

Die rücken vom Stuhl auf den weichen Sessel, und die arbeitende Bevölkerung auf die Fußbank...

Aus dem Ressort
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos