Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Teldafax

Stromdiscounter Teldafax hat neuen Investor

28.03.2011 | 16:35 Uhr
Stromdiscounter Teldafax hat neuen Investor
Teldafax hat auf Zypern einen neuen Investor gefunden. Foto: dapd

Troisdorf.   Neue Hoffnung für Teldafax: Der zypriotische Finanzinvestor Prime Mark steigt bei dem ums Überleben kämpfenden größten unabhängigen Energieanbieter Deutschlands ein.

Teldafax-Chef Hans-Gerd Höptner kündigte am Montag an, der neue Mehrheitsgesellschafter, der zypriotische Finanzinvestor Prime Mark, werde es dem Unternehmen mit einer Finanzspritze „im mittleren zweistelligen Millionenbereich“ ermöglichen, seine aktuellen Liquiditätsprobleme zu lösen und seine wirtschaftliche Lage deutlich zu verbessern.

Der Strom-Discounter versorgt in Deutschland nach eigenen Angaben rund 800.000 Kunden mit Strom und anderen Dienstleistungen, kämpfte aber zuletzt mit gravierenden finanziellen Problemen. So kappten mehrere regionale Stromnetzbetreiber dem Unternehmen die Leitungen zu den Kunden, weil die Zahlungen ausblieben. „Wir haben etwa 20.000 Kunden auf diese Weise verloren“, räumte Höptner ein.

Teldafax soll mittelfristig in die Gewinnzone zurück

Vor gut zwei Wochen hatten die Turbulenzen bei Teldafax zu einem Eigentümerwechsel und einer Neubesetzung der Firmenspitze geführt. Seitdem steht der Schiesser-Sanierer Höptner an der Spitze des Strom-Discounter. Er will nun mit dem frischen Kapital durchstarten.

„Der neue Investor kommt genau zum richtigen Zeitpunkt“, sagte der Manager. Der Konzern sei jetzt in der Lage, die Liquiditätslücke und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten schrittweise zu beseitigen. Das frische Geld werde für die Begleichung entstandener Verbindlichkeiten und weitere Restrukturierungsmaßnahmen genutzt.

Ziel des neuen Mehrheitseigners ist es nach eigenen Angaben, Teldafax wirtschaftlich zu stabilieren und mittelfristig in die Gewinnzone zu führen. Das Potenzial dazu sei bei dem Unternehmen vorhanden, sagte Prime-Mark-Geschäftsführer Richard Reinert. (dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?