Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Teldafax

Stromdiscounter Teldafax hat neuen Investor

28.03.2011 | 16:35 Uhr
Stromdiscounter Teldafax hat neuen Investor
Teldafax hat auf Zypern einen neuen Investor gefunden. Foto: dapd

Troisdorf.   Neue Hoffnung für Teldafax: Der zypriotische Finanzinvestor Prime Mark steigt bei dem ums Überleben kämpfenden größten unabhängigen Energieanbieter Deutschlands ein.

Teldafax-Chef Hans-Gerd Höptner kündigte am Montag an, der neue Mehrheitsgesellschafter, der zypriotische Finanzinvestor Prime Mark, werde es dem Unternehmen mit einer Finanzspritze „im mittleren zweistelligen Millionenbereich“ ermöglichen, seine aktuellen Liquiditätsprobleme zu lösen und seine wirtschaftliche Lage deutlich zu verbessern.

Der Strom-Discounter versorgt in Deutschland nach eigenen Angaben rund 800.000 Kunden mit Strom und anderen Dienstleistungen, kämpfte aber zuletzt mit gravierenden finanziellen Problemen. So kappten mehrere regionale Stromnetzbetreiber dem Unternehmen die Leitungen zu den Kunden, weil die Zahlungen ausblieben. „Wir haben etwa 20.000 Kunden auf diese Weise verloren“, räumte Höptner ein.

Teldafax soll mittelfristig in die Gewinnzone zurück

Vor gut zwei Wochen hatten die Turbulenzen bei Teldafax zu einem Eigentümerwechsel und einer Neubesetzung der Firmenspitze geführt. Seitdem steht der Schiesser-Sanierer Höptner an der Spitze des Strom-Discounter. Er will nun mit dem frischen Kapital durchstarten.

„Der neue Investor kommt genau zum richtigen Zeitpunkt“, sagte der Manager. Der Konzern sei jetzt in der Lage, die Liquiditätslücke und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten schrittweise zu beseitigen. Das frische Geld werde für die Begleichung entstandener Verbindlichkeiten und weitere Restrukturierungsmaßnahmen genutzt.

Ziel des neuen Mehrheitseigners ist es nach eigenen Angaben, Teldafax wirtschaftlich zu stabilieren und mittelfristig in die Gewinnzone zu führen. Das Potenzial dazu sei bei dem Unternehmen vorhanden, sagte Prime-Mark-Geschäftsführer Richard Reinert. (dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?