Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Tarifstreit

Streiks an Flughäfen in den Sommerferien nicht ausgeschlossen

09.07.2012 | 14:44 Uhr
Streiks an Flughäfen in den Sommerferien nicht ausgeschlossen
Sicherheitskontrollen am Flughafen Weeze. Im Tarifkonflikt der Sicherheitsbranche könnte es womöglich doch noch in den Sommerferien zu Streiks kommen.Foto: Johannes Kruck/WAZ FotoPool

Essen.  Im Tarifstreit der Sicherheitsdienste an Flughäfen könnte es womöglich doch noch in den Ferien zu Streiks kommen. Grund ist die Kündigung eines Angestellten, der für Verdi in der Tarifkommission sitzt. Die Gewerkschaft verlangt die Wiedereinstellung - ansonsten seien weitere Verhandlungen nicht möglich.

Der Tarifstreit zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und den privaten Sicherheitsunternehmen an den deutschen Flughäfen spitzt sich ausgerechnet kurz nach Ferienbeginn zu. Eigentlich ist für den 27. Juli die nächste Verhandlungsrunde geplant, eigentlich wollte die Gewerkschaft bis dahin auf Streiks verzichten. Doch die Kündigung eines Sicherheitsmitarbeiters am Flughafen Leipzig könnte den Verhandlungstermin nun platzen lassen.

Der Hintergrund ist nicht ganz einfach: Der Mann in Leipzig sitze für Verdi in der Tarifkommission und ihm sei einen Tag nach dem Warnstreik im Juni gekündigt worden, berichtet Özay Tarim, zuständiger Verdi-Fachsekretär für die Flughäfen in NRW. Der Gekündigte habe bereits seit 2007 als Sicherheitsbediensteter am Flughafen Leipzig gearbeitet. Möglich sei die Kündigung nur gewesen, weil Kötter zum Jahresanfang die Aufgaben dort von der Vorgängerfirma Securitas übernommen habe. Alle 125 Beschäftigten, so Tarim, hätten da neue Verträge bekommen - mit neuer Probezeit. "Allein das ist schon ein Unding!", findet der Verdi-Sekretär. Denn eigentlich habe es sich bei der Übernahme der Angestellten um einen "klassischen Betriebsübergang" gehandelt.

Verdi sieht in Kündigung einen "Angriff"

Soweit das grundlegende Problem. Dass sich Kötter aber ausgerechnet "diesen einen Mitarbeiter herausgepickt" und herausgeworfen habe, der die neuen Tarifverträge mit aushandeln soll und sich am Warnstreik beteiligt habe, wertet die Gewerkschaft "als Angriff", betont Özay Tarim. Er spricht von einer "Einschüchterungswelle" und sieht in der Kündigung eine "ganz schwere Belastung der Tarifverhandlungen".

Was aber heißt das für all die Familien, die in den kommenden Tagen und Wochen in ihren Sommerurlaub starten wollen? "Eigentlich", sagt Verdi-Mann Tarim, "wollen wir in den Sommerferien nicht streiken". Die Gewerkschaft wolle den Tarifkonflikt nicht auf "dem Rücken der Arbeitnehmer austragen, die das ganze Jahr auf ihren Urlaub hingearbeitet haben". Aber: Bevor der Kollege nicht wieder eingestellt ist, könne Verdi nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Gewerkschaft behält sich Streiks vor

Die Gewerkschaft setzt deshalb auf ein Einlenken von Kötter - dann könne man ruhig und sachlich weiterverhandeln. Sollte der Leipziger Mitarbeiter indes nicht wieder eingestellt werden, betont Verdi-Sekretär Tarim, "behalten wir uns Streiks vor".

Arbeitnehmer und Arbeitgeber verhandeln zurzeit über einen neuen Manteltarifvertrag für die Beschäftigten bei den Sicherheitsdiensten an Flughäfen. Am 15. Juni war die zweite Verhandlungsrunde ergebnislos abgebrochen worden, Verdi rief deshalb für den 19. Juni zu Warnstreiks auf. Die Gewerkschaft fordert unter anderem einheitliche Arbeitsbedingungen an allen Flughäfen in Deutschland, mehr unbefristete Arbeitsverträge und weniger Teilzeitarbeit. Allein am Flughafen Düsseldorf arbeiten laut Verdi-Angaben 600 Menschen in der Fluggastkontrolle, davon 450 in Teilzeit.

Sarah Hubrich



Kommentare
10.07.2012
16:10
Streiks an Flughäfen in den Sommerferien nicht ausgeschlossen
von rottleberode | #1

das bei einer Übernahme neue Verträge mit kurzer Laufzeit abgeschlossen werden, scheint bei der Firma üblich zu sein. Kenne ich aus eigener Erfahrung, allerdings nicht auf dem Flughafen.

Aus dem Ressort
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos