Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Streik

Streiks an den Schleusen in NRW sind vorerst beendet

26.07.2013 | 16:08 Uhr
Streiks an den Schleusen in NRW sind vorerst beendet
Schiffe vor dem Tor: In NRW ging an Schleusen nicht mehr viel.Foto: dpa

Duisburg.  Die Schleusenwärter in Nordrhein-Westfalen haben am Freitag ihre Streiks vorerst abgebrochen. Drei Tage lang hatten sie die Arbeit niederlegt. Ungefähr 140 Schiffe blockierten am Morgen den Verkehr auf den Schifffahrtswegen in NRW. Ein Ende der Streiks ist aber nicht zwingend in Sicht.

Nach dreitägigem Streik haben die Schleusenwärter in Nordrhein-Westfalen am Freitagmorgen wieder ihre Arbeit aufgenommen. "Bis der Verkehr wieder normal läuft, wird es aber ein bis zwei Tage dauern", sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Duisburg-Meiderich.

Rund 140 Schiffe hätten am Morgen vor den bestreikten Schleusen in NRW festgelegen, die meisten im Rhein-Herne-Kanal sowie im Wesel-Datteln-Kanal. "Diesen Rückstand arbeiten wir jetzt ab", sagte der Sprecher.

Laut der Gewerkschaft Verdi hatten rund 450 Schleusenmitarbeiter in dieser zweiten Protestwelle seit Dienstag die Arbeit niederlegt. Die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung fordern einen Tarifvertrag zur Absicherung ihrer Arbeitsplätze bei der geplanten Neuordnung der Behörde.

Verdi drohte, die Streiks wiederaufzunehmen , sollte es nach einwöchiger Streikpause zu keinen konkreten Vereinbarungen mit der Bundesregierung kommen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?