Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Streik

Streiks an den Schleusen in NRW sind vorerst beendet

26.07.2013 | 16:08 Uhr
Streiks an den Schleusen in NRW sind vorerst beendet
Schiffe vor dem Tor: In NRW ging an Schleusen nicht mehr viel.Foto: dpa

Duisburg.  Die Schleusenwärter in Nordrhein-Westfalen haben am Freitag ihre Streiks vorerst abgebrochen. Drei Tage lang hatten sie die Arbeit niederlegt. Ungefähr 140 Schiffe blockierten am Morgen den Verkehr auf den Schifffahrtswegen in NRW. Ein Ende der Streiks ist aber nicht zwingend in Sicht.

Nach dreitägigem Streik haben die Schleusenwärter in Nordrhein-Westfalen am Freitagmorgen wieder ihre Arbeit aufgenommen. "Bis der Verkehr wieder normal läuft, wird es aber ein bis zwei Tage dauern", sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Duisburg-Meiderich.

Rund 140 Schiffe hätten am Morgen vor den bestreikten Schleusen in NRW festgelegen, die meisten im Rhein-Herne-Kanal sowie im Wesel-Datteln-Kanal. "Diesen Rückstand arbeiten wir jetzt ab", sagte der Sprecher.

Laut der Gewerkschaft Verdi hatten rund 450 Schleusenmitarbeiter in dieser zweiten Protestwelle seit Dienstag die Arbeit niederlegt. Die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung fordern einen Tarifvertrag zur Absicherung ihrer Arbeitsplätze bei der geplanten Neuordnung der Behörde.

Verdi drohte, die Streiks wiederaufzunehmen , sollte es nach einwöchiger Streikpause zu keinen konkreten Vereinbarungen mit der Bundesregierung kommen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Erste Brennstoffzellen-Heizung Bottrops liefert Hausstrom
Innovation City
Eine Fuhlenbrocker Familie rüstet zwei Häuser mit einer neuartigen Technik aus, die noch erforscht wird - die Brennstoffzellen-Heizung. Der Grund dafür ist ihr eigener hohe Energieverbrauch. Bei der Brennstoffzellen-Heizung entsteht der Strom im eigenen Keller auf Kraftwärme-Kopplungsbasis (KWK).
Gute Ernte - Apfelbauern fürchten Russland-Embargo nicht
Landwirtschaft
Die Ernte am Niederrhein läuft an - früher als sonst und mit qualitativ guten Früchten. Das Embargo Russlands fürchten hiesige Anbaubetriebe nicht. Beim Dachverband vermutet man jedoch in absehbarer Zeit fallende Obstpreise: Polen als größter Apfelproduzent könnte sich jetzt gen Westen orientieren.
Zahl der Gründer wächst in NRW gegen den Bundestrend
Selbstständigkeit
Die Selbstständigen-Quote hat in Nordrhein-Westfalen fast das Bundesniveau erreicht. Nur das Ruhrgebiet hinkt noch immer beim Thema Existenzgründung hinterher. Das hat Gründe — und die liegen in der Tradition der Großindustrie im Revier.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?