Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Hochtief

Strabag hat Interesse an Service-Geschäft von Hochtief

04.03.2013 | 12:41 Uhr
Strabag hat Interesse an Service-Geschäft von Hochtief
Der Baukonzern Strabag hat Interesse am Service-Geschäft von Hochtief bekundet.Foto: Werner Liesenhoff

Düsseldorf.  Der Baukonzern Strabag aus Österreich interessiert sich für das Service-Geschäft des Konkurrenten Hochtief. Das Unternehmen kündigte an, im Rahmen eines Bieterverfahrens einen Blick in die Bücher werfen zu wollen. Neben Strabag sind auch andere ausländische Baukonzerne an Hochtief interessiert.

Der österreichische Baukonzern Strabag hat Interesse am Service-Geschäft des Konkurrenten Hochtief angemeldet . Es gebe "vermutlich eine perfekte strategische Passung zwischen unserem und Hochtiefs Dienstleistungsgeschäft", erklärte eine Strabag-Sprecherin am Montag. Strabag wolle im Rahmen eines Bieterverfahrens einen Blick in die Bücher des Hochtief-Bereichs werfen - "nur so lässt sich feststellen, was das Unternehmen tatsächlich wert ist", fügte die Sprecherin hinzu. Von Hochtief war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes hatte das Service-Geschäft mit 5700 Beschäftigten zum Verkauf gestellt. Es würden zahlreiche Interessenten erwartet, hatte es im Umfeld des Essener Konzerns geheißen. Der Verkauf des Service-Geschäftes könnte Hochtief bis zu 170 Millionen Euro einbringen, hatte die "Wirtschaftswoche" am Wochenende berichtet.

Auch Unternehmen aus Finnland, Dänemark und Frankreich an Hochtief interessiert

Dem Blatt zufolge sind auch der finnische Baukonzern YIT, die dänische ISS-Gruppe sowie aus Frankreich der Bau- und Infrastrukturkonzern Vinci, der bereits in der Vergangenheit Interesse an Hochtief-Teilen angemeldet hatte, und der Dienstleister Cofely interessiert.

Lesen Sie auch
Zahlreiche Interessenten für Service-Geschäft von Hochtief

Das Bauunternehmen Hochtief will profitabler werden. Dazu will das Unternehmen sein Service-Geschäft verkaufen. Das kündigte Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes an. Vor allem bei ausländischen Bietern bestünde eine hohe Zahlungsbereitschaft. 5700 Mitarbeiter wären von dem Verkauf betroffen.

Als potenzielle inländische Käufer nannte das Magazin unter anderem den Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger. Ein Sprecher von Bilfinger sagte, der Konzern verfolge seit Jahren eine Strategie, um durch Akquisitionen zu wachsen. "Alles weitere sind Spekulationen", ergänzte er.

Verdes hatte angekündigt, Hochtief auf Profit trimmen zu wollen. Der Konzern solle sich wieder auf seine Wurzeln besinnen: den klassischen Baubereich. Dazu will sich Hochtief von der Hälfte seines Europa-Geschäftes trennen. Außerdem wolle Hochtief auch weiterhin sein Flughafengeschäft veräußern, hatte der vom spanischen Großaktionär ACS entsandte Manager gesagt. (rtr)


Kommentare
Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?