Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB

01.10.2012 | 15:52 Uhr
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Um Interessenskonflikten vorzubeugen, will Steinbrück den Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp verlassen.Foto: Getty Images

Berlin.  Er wolle vermeiden, dass es künftig zu Interessenskonflikten kommen könnte, sagte der Kanzlerkandidat der SPD. Darum will er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben. Beim BVB, wo Steinbrück ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, will er aber bleiben. Dort befürchtet er keinen Interessenskonflikt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben, das gleiche Amt bei Borussia Dortmund aber behalten. Den Posten beim größten deutschen Stahlkonzern werde er aufgeben, damit es nicht zu Interessenkonflikten komme und "ich auch selber nicht ins Zwielicht gerate", sagte Steinbrück am Montag in Berlin.

Kurz zuvor hatte ihn der SPD-Parteivorstand einstimmig zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Bundestagswahl 2013 nominiert.

Beim BVB, dem einzigen deutschen börsennotierten Fußball-Bundesligisten, will Steinbrück sein Amt als Aufseher aber fortsetzen. "Sie werden verstehen, dass ich mein zweites Aufsichtsratsmandat gerne behalten möchte, wo es erkennbar niemals zu einem Interessenkonflikt kommen kann", sagte Steinbrück vor Journalisten. "Wo alleine die Farbenlehre nicht ganz die Linie meiner politischen Präferenzen entspricht." Aber auch nach Rücksprache mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke werde er dem Gremium weiter angehören.

Seit November 2010 sitzt der ehemalige Bundesfinanzminister im Aufsichtsrat der Schwarz-Gelben. Aufseher beim Thyssen-Krupp ist der 65-Jährige seit dem 21. Januar 2010. Für diese Tätigkeit erhielt er im Geschäftsjahr 2010/11 nach Konzernangaben eine Vergütung von rund 67.000 Euro. (rtr)



Kommentare
03.10.2012
00:02
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Hugo60 | #5

Kein Interessenskonflikt,.wenn er im BVB-Aufsichtrat bleibt.

Das sehe ich aber anders!

02.10.2012
19:06
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Alter-MAnn59 | #4

Und wo sind seine und anderer dubioser Politiker/innen
Interessenskonflikte zu den Bürgern und Nebentätigkeiten.

Steinmeier und Co. werden doch für Vollzeit-Tätigkeit bezahlt.

02.10.2012
14:26
Wie lauteten denn
von pipapu | #3

die Kommentare, wenn er seinen Nebenjob behalten hätte?

Wenn ihm nicht mehr vorzuwerfen ist, hat sich tatsächlich wer verritten?

1 Antwort
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von meinemeinungdazu | #3-1

Die Antwort ist einfach:
Man hätte ihn nicht nominieren sollen. Seine Schachspenden sind doch schon Verstrickungen. Er muss doch für dicke Spenden den Spendern etwas bieten. Oder? Und glauben Sie, Steinbrück würde seine Einstellung ändern und für das soziale Gefüge in Deutschland etwas Positives bewirken? Niemals, schauen Sie doch, wo er herkommt! Und mit seiner Nominierung hat man der SPD-Basis einen Bärendienst erwiesen. Ich schäme mich heute noch dafür, dass ich mal SPD-Mitglied war. Es war ein großer Trugschluss. Viele meiner Bekannten haben das Parteibuch quittiert.

01.10.2012
21:02
Hallo Peer
von knueppeljunge | #2

können wir Deinem Abschiedsschreiben meine Bewerbung beifügen?

So einen Nebenjob kann man doch mal nebenbei mitmachen - oder? Antwort bitte an die WAZ, die haben meine Anschrift.

Das Taschengeld von 67.000 € ist auch nicht schlecht - da sag ich auch nicht nein.

01.10.2012
16:58
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von meinemeinungdazu | #1

Er nimmt sich wohl eine Auszeit, bis er wieder da ist. Das Hintertürchen wird wohl offen bleiben. So sind nun mal Politiker. Und wenn einer glauben sollte, dass dieser Mann zur sozialen Gerechtigkeit zurückkehrt, dann muss man nur schauen, wo er herkommt. Die SPD-Troika hat sich schwer verritten.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?