Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB

01.10.2012 | 15:52 Uhr
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Um Interessenskonflikten vorzubeugen, will Steinbrück den Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp verlassen.Foto: Getty Images

Berlin.  Er wolle vermeiden, dass es künftig zu Interessenskonflikten kommen könnte, sagte der Kanzlerkandidat der SPD. Darum will er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben. Beim BVB, wo Steinbrück ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, will er aber bleiben. Dort befürchtet er keinen Interessenskonflikt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben, das gleiche Amt bei Borussia Dortmund aber behalten. Den Posten beim größten deutschen Stahlkonzern werde er aufgeben, damit es nicht zu Interessenkonflikten komme und "ich auch selber nicht ins Zwielicht gerate", sagte Steinbrück am Montag in Berlin.

Kurz zuvor hatte ihn der SPD-Parteivorstand einstimmig zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Bundestagswahl 2013 nominiert.

Beim BVB, dem einzigen deutschen börsennotierten Fußball-Bundesligisten, will Steinbrück sein Amt als Aufseher aber fortsetzen. "Sie werden verstehen, dass ich mein zweites Aufsichtsratsmandat gerne behalten möchte, wo es erkennbar niemals zu einem Interessenkonflikt kommen kann", sagte Steinbrück vor Journalisten. "Wo alleine die Farbenlehre nicht ganz die Linie meiner politischen Präferenzen entspricht." Aber auch nach Rücksprache mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke werde er dem Gremium weiter angehören.

Seit November 2010 sitzt der ehemalige Bundesfinanzminister im Aufsichtsrat der Schwarz-Gelben. Aufseher beim Thyssen-Krupp ist der 65-Jährige seit dem 21. Januar 2010. Für diese Tätigkeit erhielt er im Geschäftsjahr 2010/11 nach Konzernangaben eine Vergütung von rund 67.000 Euro. (rtr)

Kommentare
03.10.2012
00:02
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Hugo60 | #5

Kein Interessenskonflikt,.wenn er im BVB-Aufsichtrat bleibt.

Das sehe ich aber anders!

Funktionen
Aus dem Ressort
Energiekonzern Eon zieht von Düsseldorf nach Essen
Eon
Das Unternehmen Eon konzentriert seine Geschäfte künftig auf den Standort Essen. Die neue Tochtergesellschaft Uniper wird in Düsseldorf angesiedelt.
Abercrombie & Fitch schafft Oben-ohne-Models ab
Modekette
Sie waren ein Markenzeichen, das aus der Zeit gefallen ist. Die Modekette Abercrombie & Fitch will künftig auf seine Oben-ohne-Models verzichten.
Griechenland: Tsipras steht zu Finanzminister Varoufakis
Griechenland
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat Finanzminister Varoufakis das Vertrauen ausgesprochen. Dafür muss ein Varoufakis-Vertrauter gehen.
Postbank sichert Beschäftigten Kündigungsschutz bis 2017 zu
Postbank
Der Tarifstreit zwischen Angestellten und Postbank ist vorerst beendet: Das Geldinstitut sichert den Mitarbeitern Kündigungsschutz bis 2017 zu.
Tarifverhandlungen für den NRW-Einzelhandel gestartet
Handel
Für 700.000 NRW-Beschäftigte sind am Montag die Verhandlungen auf mehr Lohn gestartet: Nach zwei Jahren geht der Einzelhandel in eine neue Tarifrunde.
article
7152749
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/steinbrueck-verlaesst-thyssen-krupp-aufsichtsrat-bleibt-beim-bvb-id7152749.html
2012-10-01 15:52
Peer Steinbrück, Aufsichtsrat, ThyssenKrupp, BVB, Borussia Dortmund, Kanzlerkandidat
Wirtschaft