Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB

01.10.2012 | 15:52 Uhr
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Um Interessenskonflikten vorzubeugen, will Steinbrück den Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp verlassen.Foto: Getty Images

Berlin.  Er wolle vermeiden, dass es künftig zu Interessenskonflikten kommen könnte, sagte der Kanzlerkandidat der SPD. Darum will er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben. Beim BVB, wo Steinbrück ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, will er aber bleiben. Dort befürchtet er keinen Interessenskonflikt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben, das gleiche Amt bei Borussia Dortmund aber behalten. Den Posten beim größten deutschen Stahlkonzern werde er aufgeben, damit es nicht zu Interessenkonflikten komme und "ich auch selber nicht ins Zwielicht gerate", sagte Steinbrück am Montag in Berlin.

Kurz zuvor hatte ihn der SPD-Parteivorstand einstimmig zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Bundestagswahl 2013 nominiert.

Beim BVB, dem einzigen deutschen börsennotierten Fußball-Bundesligisten, will Steinbrück sein Amt als Aufseher aber fortsetzen. "Sie werden verstehen, dass ich mein zweites Aufsichtsratsmandat gerne behalten möchte, wo es erkennbar niemals zu einem Interessenkonflikt kommen kann", sagte Steinbrück vor Journalisten. "Wo alleine die Farbenlehre nicht ganz die Linie meiner politischen Präferenzen entspricht." Aber auch nach Rücksprache mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke werde er dem Gremium weiter angehören.

Seit November 2010 sitzt der ehemalige Bundesfinanzminister im Aufsichtsrat der Schwarz-Gelben. Aufseher beim Thyssen-Krupp ist der 65-Jährige seit dem 21. Januar 2010. Für diese Tätigkeit erhielt er im Geschäftsjahr 2010/11 nach Konzernangaben eine Vergütung von rund 67.000 Euro. (rtr)


Kommentare
03.10.2012
00:02
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Hugo60 | #5

Kein Interessenskonflikt,.wenn er im BVB-Aufsichtrat bleibt.

Das sehe ich aber anders!

02.10.2012
19:06
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Alter-MAnn59 | #4

Und wo sind seine und anderer dubioser Politiker/innen
Interessenskonflikte zu den Bürgern und Nebentätigkeiten.

Steinmeier und Co. werden doch für Vollzeit-Tätigkeit bezahlt.

02.10.2012
14:26
Wie lauteten denn
von pipapu | #3

die Kommentare, wenn er seinen Nebenjob behalten hätte?

Wenn ihm nicht mehr vorzuwerfen ist, hat sich tatsächlich wer verritten?

1 Antwort
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von meinemeinungdazu | #3-1

Die Antwort ist einfach:
Man hätte ihn nicht nominieren sollen. Seine Schachspenden sind doch schon Verstrickungen. Er muss doch für dicke Spenden den Spendern etwas bieten. Oder? Und glauben Sie, Steinbrück würde seine Einstellung ändern und für das soziale Gefüge in Deutschland etwas Positives bewirken? Niemals, schauen Sie doch, wo er herkommt! Und mit seiner Nominierung hat man der SPD-Basis einen Bärendienst erwiesen. Ich schäme mich heute noch dafür, dass ich mal SPD-Mitglied war. Es war ein großer Trugschluss. Viele meiner Bekannten haben das Parteibuch quittiert.

01.10.2012
21:02
Hallo Peer
von knueppeljunge | #2

können wir Deinem Abschiedsschreiben meine Bewerbung beifügen?

So einen Nebenjob kann man doch mal nebenbei mitmachen - oder? Antwort bitte an die WAZ, die haben meine Anschrift.

Das Taschengeld von 67.000 € ist auch nicht schlecht - da sag ich auch nicht nein.

01.10.2012
16:58
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von meinemeinungdazu | #1

Er nimmt sich wohl eine Auszeit, bis er wieder da ist. Das Hintertürchen wird wohl offen bleiben. So sind nun mal Politiker. Und wenn einer glauben sollte, dass dieser Mann zur sozialen Gerechtigkeit zurückkehrt, dann muss man nur schauen, wo er herkommt. Die SPD-Troika hat sich schwer verritten.

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?