Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kanzlerkandidat

Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB

01.10.2012 | 15:52 Uhr
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Um Interessenskonflikten vorzubeugen, will Steinbrück den Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp verlassen.Foto: Getty Images

Berlin.  Er wolle vermeiden, dass es künftig zu Interessenskonflikten kommen könnte, sagte der Kanzlerkandidat der SPD. Darum will er sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben. Beim BVB, wo Steinbrück ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, will er aber bleiben. Dort befürchtet er keinen Interessenskonflikt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will sein Aufsichtsratsmandat bei Thyssen-Krupp abgeben, das gleiche Amt bei Borussia Dortmund aber behalten. Den Posten beim größten deutschen Stahlkonzern werde er aufgeben, damit es nicht zu Interessenkonflikten komme und "ich auch selber nicht ins Zwielicht gerate", sagte Steinbrück am Montag in Berlin.

Kurz zuvor hatte ihn der SPD-Parteivorstand einstimmig zum Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Bundestagswahl 2013 nominiert.

Beim BVB, dem einzigen deutschen börsennotierten Fußball-Bundesligisten, will Steinbrück sein Amt als Aufseher aber fortsetzen. "Sie werden verstehen, dass ich mein zweites Aufsichtsratsmandat gerne behalten möchte, wo es erkennbar niemals zu einem Interessenkonflikt kommen kann", sagte Steinbrück vor Journalisten. "Wo alleine die Farbenlehre nicht ganz die Linie meiner politischen Präferenzen entspricht." Aber auch nach Rücksprache mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke werde er dem Gremium weiter angehören.

Seit November 2010 sitzt der ehemalige Bundesfinanzminister im Aufsichtsrat der Schwarz-Gelben. Aufseher beim Thyssen-Krupp ist der 65-Jährige seit dem 21. Januar 2010. Für diese Tätigkeit erhielt er im Geschäftsjahr 2010/11 nach Konzernangaben eine Vergütung von rund 67.000 Euro. (rtr)

Kommentare
03.10.2012
00:02
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
von Hugo60 | #5

Kein Interessenskonflikt,.wenn er im BVB-Aufsichtrat bleibt.

Das sehe ich aber anders!

Funktionen
Aus dem Ressort
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
article
7152749
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
Steinbrück verlässt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat, bleibt beim BVB
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/steinbrueck-verlaesst-thyssen-krupp-aufsichtsrat-bleibt-beim-bvb-id7152749.html
2012-10-01 15:52
Peer Steinbrück, Aufsichtsrat, ThyssenKrupp, BVB, Borussia Dortmund, Kanzlerkandidat
Wirtschaft