Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Flugzeugpannen

Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile

17.01.2013 | 08:10 Uhr
Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile
Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen.Foto: rtr

Neu-Delhi.  Die indische Fluggesellschaft Air India hat ihre Flüge mit dem sogenannten Dreamliner gestrichen. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Pannen bei Maschinen des Typs Boeing 787 gegeben. Auch Chiles und Japans Fluggesellschaften haben Flüge des Dreamliners gestrichen.

Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen. Die Anordnung dazu sei von der indischen Luftverkehrsbehörde gekommen, teilte die Airline am Donnerstag mit. Air India verfügt über sechs Maschinen des amerikanischen Vorzeigefliegers.

Nach einem Bericht der britischen BBC kündigte auch die chilenische Fluggesellschaft LAN an, alle Dreamliner-Flüge nach Absprache mit der nationalen Luftverkehrsbehörde zu streichen.

Auch die japanische Luftfahrtbehörde hat den Betrieb des pannengeplagten Langstreckenflugzeugs "Dreamliner" von Boeing bis auf Weiteres untersagt. Den japanischen Fluggesellschaften wurde am Donnerstag eine entsprechende Anordnung erteilt. Demnach muss Boeings Vorzeigeflieger in Japan solange am Boden bleiben, bis die Sicherheit der Maschinen gewährleistet ist.

Wegen Batterieproblemen gibt es immer wieder Probleme mit dem Dreamliner

Zuvor hatte die amerikanische Luftaufsicht FAA am Mittwoch alle Dreamliner in den USA aus dem Verkehr gezogen und damit ein weltweites Zeichen gesetzt, da sich die Sicherheitsbehörden in anderen Ländern oft nach dem Land richten, in dem das Flugzeug gefertigt wird - in diesem Fall also nach den Vereinigten Staaten .

Der Präsident des US-Flugzeugbauers Boeing erklärte in einer Stellungnahme, sein Unternehmen arbeite rund um die Uhr mit den zuständigen Behörden zusammen: "Wir sind überzeugt, dass die 787 sicher ist", sagte Jim McNerney.

Wegen Batterieproblemen musste am Mittwoch ein Dreamliner der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways in Takamatsu notlanden. Schon zuvor hatte es Schwierigkeiten mit der Batterie an Bord des hochmodernen Jets gegeben. (dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?