Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ratingagentur

Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab

16.01.2012 | 20:02 Uhr
Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF hat die Top-Bonität AAA verloren.Foto: afp

New York.  Drei Tage nach der Herabstufung Frankreichs und Österreichs hat die Ratingagentur Standard & Poor's auch dem Euro-Rettungsschirm EFSF seine Spitzenbonität genommen. Die Agentur stufte den EFSF am Montag auf AA+ herab. Das ist ein weiterer Rückschlag für die Eurozone im Kampf gegen die Schuldenkrise.

Die Ratingagentur S& P hat nach mehreren Euro-Ländern nun auch die Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsfonds EFSF herabgestuft. Die Bonität des Fonds werde statt mit "AAA" nun mit "AA+" bewertet, teilte S&P am Montag als Konsequenz aus der Herabstufung insbesondere Frankreichs und Österreichs mit. Anders als EZB-Chef Mario Draghi sieht die Bundesregierung keinen Grund für ein Aufstocken des EFSF.

Standard & Poor's (S&P) wollte nicht ausschließen, den EFSF wieder heraufzustufen, wenn er durch zusätzliche Garantien abgestützt werde. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Draghi, äußerte sich distanziert zur Bedeutung der Ratingagenturen. "Wir sollten lernen, entweder ohne sie auszukommen - oder aber mit ihnen, dann aber mit einer weit geringeren Bedeutung als heute", sagte Draghi vor dem Europaparlament in Straßburg. Zugleich vertrat Draghi aber die Ansicht, beim EFSF seien zusätzliche Einzahlungen erforderlich, um seine Effizienz zu erhalten.

Bundesregierung will kein Geld nachschießen

EFSF-Chef Klaus Regling erklärte indes in Brüssel, die Fähigkeit des EFSF zur Kreditvergabe werde durch die Entscheidung von Standard & Poor's nicht beeinträchtigt. "Der EFSF hat die Mittel, seinen Verpflichtungen nachzukommen", fügte Regling hinzu. Dies gelte bis zum angestrebten Inkrafttreten des Rettungsmechanismus ESM im Juli.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) machte am Montag klar, dass die Bundesregierung kein Geld zum EFSF nachschießen will. Nach der Mitteilung von Standard & Poor's bekräftigte Schäubles Sprecher, derzeit sei "beim EFSF kein Handlungsbedarf erkennbar". Das Garantievolumen reiche für die aktuellen Verpflichtungen aus, sagte auch Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Rettungsmechanismus ESM sei wegen der vorgesehenen Kapitaleinzahlungen nicht "so abhängig von Bonitätsbewertungen einzelner Mitgliedstaaten" wie der EFSF.

Einfluss von Rating-Agenturen begrenzen

Das Bundesfinanzministerium geht laut einem Sprecher davon aus, dass die Beratungen über das Vorziehen des ESM beim Treffen der EU-Finanzminister in der kommenden Woche abgeschlossen werden können. Der deutsche Beitrag für die zugesagten Kredite beträgt 21,5 Milliarden Euro.

Auch Schäuble forderte, den Einfluss der Rating-Agenturen zu begrenzen. Die jüngste Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs und anderer Euro-Staaten werde die auf EU-Ebene geplanten Regelungen beschleunigen, sagte Schäuble im Deutschlandfunk. Die EU-Kommission kritisierte die Entscheidung von S&P, die am Freitag neun Euro-Länder abgewertet hatte. Der Zeitpunkt sei "seltsam", sagte ein Sprecher. (afp)

Kommentare
18.01.2012
12:49
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von jokilobi | #23

Euro weg, DM wieder herausgeholt und man wird sehen, dass wir tatsächlich gestärkt aus dem Ganzen hervorgehen. Pech nur, dass Deutschland immer noch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberbürgermeister halten an Verkehrsverbund Via fest
Nahverkehr
Die Oberbürgermeister von Mülheim, Essen und Duisburg halten an Via fest. Wie lang der Weg zu diesem Ziel sein wird, ist noch völlig ungeklärt.
Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück
Ranking
Apple hat sich den Titel als wertvollste Marke der Welt zurückgeholt. Laut Marktforschern verdrängte Apple Google auf Rang zwei.
Die Polizei in NRW fährt bald BMW statt VW-Passat
Polizei
Der nächste Fuhrparkwechsel bei den Streifenwagen der NRW-Polizei wird auch ein Marken-Wechsel. Das gab das NRW-Innenministerium am Mittwoch bekannt.
Marktforscher: Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer
Konsum
Die Smartphone-Verkäufe schossen in den vergangenen Jahren hoch, weil immer mehr Menschen auf Smartphones umstiegen, aber der Wachstum geht zurück.
Post-Beschäftigte demonstrieren vor der Hauptversammlung
Warnstreik
Hunderte Mitarbeiter demonstrieren am Mittwoch vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Die Gespräche sollen ab dem 1. Juni fortgesetzt werden.
article
6253868
Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/standard-poors-stuft-auch-euro-rettungsschirm-herab-id6253868.html
2012-01-16 20:02
Euro-Krise, Rettungsschirm, EFSF, Rating-Agenturen, Standard & Poor\'s, Bonität
Wirtschaft