Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ratingagentur

Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab

16.01.2012 | 20:02 Uhr
Standard & Poor's stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF hat die Top-Bonität AAA verloren.Foto: afp

New York.  Drei Tage nach der Herabstufung Frankreichs und Österreichs hat die Ratingagentur Standard & Poor's auch dem Euro-Rettungsschirm EFSF seine Spitzenbonität genommen. Die Agentur stufte den EFSF am Montag auf AA+ herab. Das ist ein weiterer Rückschlag für die Eurozone im Kampf gegen die Schuldenkrise.

Die Ratingagentur S& P hat nach mehreren Euro-Ländern nun auch die Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsfonds EFSF herabgestuft. Die Bonität des Fonds werde statt mit "AAA" nun mit "AA+" bewertet, teilte S&P am Montag als Konsequenz aus der Herabstufung insbesondere Frankreichs und Österreichs mit. Anders als EZB-Chef Mario Draghi sieht die Bundesregierung keinen Grund für ein Aufstocken des EFSF.

Standard & Poor's (S&P) wollte nicht ausschließen, den EFSF wieder heraufzustufen, wenn er durch zusätzliche Garantien abgestützt werde. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Draghi, äußerte sich distanziert zur Bedeutung der Ratingagenturen. "Wir sollten lernen, entweder ohne sie auszukommen - oder aber mit ihnen, dann aber mit einer weit geringeren Bedeutung als heute", sagte Draghi vor dem Europaparlament in Straßburg. Zugleich vertrat Draghi aber die Ansicht, beim EFSF seien zusätzliche Einzahlungen erforderlich, um seine Effizienz zu erhalten.

Bundesregierung will kein Geld nachschießen

EFSF-Chef Klaus Regling erklärte indes in Brüssel, die Fähigkeit des EFSF zur Kreditvergabe werde durch die Entscheidung von Standard & Poor's nicht beeinträchtigt. "Der EFSF hat die Mittel, seinen Verpflichtungen nachzukommen", fügte Regling hinzu. Dies gelte bis zum angestrebten Inkrafttreten des Rettungsmechanismus ESM im Juli.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) machte am Montag klar, dass die Bundesregierung kein Geld zum EFSF nachschießen will. Nach der Mitteilung von Standard & Poor's bekräftigte Schäubles Sprecher, derzeit sei "beim EFSF kein Handlungsbedarf erkennbar". Das Garantievolumen reiche für die aktuellen Verpflichtungen aus, sagte auch Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Rettungsmechanismus ESM sei wegen der vorgesehenen Kapitaleinzahlungen nicht "so abhängig von Bonitätsbewertungen einzelner Mitgliedstaaten" wie der EFSF.

Einfluss von Rating-Agenturen begrenzen

Das Bundesfinanzministerium geht laut einem Sprecher davon aus, dass die Beratungen über das Vorziehen des ESM beim Treffen der EU-Finanzminister in der kommenden Woche abgeschlossen werden können. Der deutsche Beitrag für die zugesagten Kredite beträgt 21,5 Milliarden Euro.

Auch Schäuble forderte, den Einfluss der Rating-Agenturen zu begrenzen. Die jüngste Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs und anderer Euro-Staaten werde die auf EU-Ebene geplanten Regelungen beschleunigen, sagte Schäuble im Deutschlandfunk. Die EU-Kommission kritisierte die Entscheidung von S&P, die am Freitag neun Euro-Länder abgewertet hatte. Der Zeitpunkt sei "seltsam", sagte ein Sprecher. (afp)



Kommentare
18.01.2012
12:49
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von jokilobi | #23

Euro weg, DM wieder herausgeholt und man wird sehen, dass wir tatsächlich gestärkt aus dem Ganzen hervorgehen. Pech nur, dass Deutschland immer noch kein souveräner Staat ist und uns Amerikas Finanzhaie mit Hilfe der Rating-Agenturen niederknüppeln.

18.01.2012
05:01
Man kann...
von mspoetnik | #22

...bei der Bewertung der Bewertungsfirmen geteilter Meinung sein.
Aber wer käme auf die Idee,irgend ein europäisches Land
für maximal kreditwürdig zu halten?

17.01.2012
20:40
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von meinemeinungdazu | #21

Was interessieren eigentlich diese amerikanischen Heinis??? Wofür bekommen die Geld? Sie sind doch absolut unproduktiv. Warum stören wir uns daran? Und warum muss man so einen Quatsch auch in Europa einführen? Von den Amis lernen? Lachhaft. Diese Rateagenturen einfach ignorieren und fertig. Ja keine Gelder in so einen Blödsinn stecken.

17.01.2012
12:08
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von fj39 | #20

Standard, also nichts Besonderes und Poors, auf Deutsch die Minderbemittelten.

17.01.2012
11:51
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von Swatson | #19

Die Rating Agenturen sind nicht viel mehr als die Lakeien der internationalen Hochfinanz - aber eben auch nicht weniger. Das die USA als Mutterland der Hochfinanz nicht schon längst abgewertet wurde, so wie es erfoderlich gewesen wäre, lässt zudem tief blicken. Und - was Europa angeht - haben die Agenturen durchaus recht: Der Euro ist längst Pleite - nur mit aberwitzig viel Geld und politischer Schönfärberei wird das Ende hinausgeschoben.

17.01.2012
11:31
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von wimmel | #18

Wann wird die pleite Nation "USA" denn nun endlich auf Ramschniveau gesetzt.
Man merke ein guter Hund pinkelt nicht in seine eigene Hütte ;-))
Die Amis drucken seit Jahren Dollar über Dollar um die Inflation anzuheizen, damit sie über eine Währungsreform ihre Schulden tilgen können, die sie und desgleichen auch Europa, nie mehr abzahlen können.

17.01.2012
11:05
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von mar.go | #17

Der Durchschnittsbürger, der diese s. g. Bewertungsagentur nicht ernst nehmen kann, fragt sich natürlich, wieso die internationalen Finanzexperten dies tun!

17.01.2012
11:05
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von MalNachgedacht | #16

Hat jemand den Bericht von S&P auch mal gelesen?

Wärte ziemlich unangenehm für die "neuen Lenker" in Europa, denn es geht glasklar daraus hervor, dass das Downrating aufgrund des Sparkurses in der EU erfolgt, der Alles so richtig schön in den Abgrund reissen wird.

Komischerweise kommen nämlich selbst die Monetaristen von S&P langsam mal auf den Trichter, dass wir keine Schuldenkrise, sondern eine Wettbewerbsungleichheit haben.

Bei aller berechtigten Kritik an Rating- Agenturen, aber da haben sie nunmal recht!

17.01.2012
10:46
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von Dampflok | #15

Was sagt Merkel:
Wir werden aus der Sache Gestärkt hervor gehen.

17.01.2012
10:12
Standard & Poors stuft auch Euro-Rettungsschirm herab
von wohlzufrieden | #14

Ratingagenturen sind AA.

Aus dem Ressort
RWE-Chef Terium hat viele offene Baustellen im Konzern
RWE
Ein Pannen-Kraftwerk, schrumpfende Gewinne, Spannungen im Verhältnis mit kommunalen Aktionären und Beschäftigten: RWE-Konzernchef Peter Terium steht unter Druck. Vor dem Aufsichtsrat soll er seine Strategie für die Zukunft des Energieversorgers erklären.
Parfümerien-Chef Manfred Kroneder verlässt Douglas
Handel
Der Vertrag von Manfred Kroneder, Chef der Parfümeriesparte, bei Douglas wird nicht verlängert. Vorstandschef Henning Kreke übernimmt kommissarisch. Die Gerüchte um einen Börsengang der Ertragsperle - eventuell zusammen mit Christ - reißen derweil nicht ab.
Verdi will bei Karstadt Tarif-Rückkehr durchsetzen
Karstadt
Bei der Warenhausgruppe Karstadt haben Vertreter von Arbeitnehmern und Unternehmen Tarifverhandlungen aufgenommen - erstmals seit der Übernahme durch Investor René Benko. Ziel von Verdi ist eine Rückkehr in die Tarifbindung für die rund 17.000 Karstadt-Beschäftigten.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
RAG-Stiftung steigt bei Tierbedarfshändler "Zooplus" ein
Investition
Die RAG-Kohlestiftung hat nach eigenen Angaben mehr als zehn Prozent am Online-Tierbedarfshändler "Zooplus" übernommen. Das Münchner Unternehmen ist Marktführer in Europa. Wegen des niedrigen Zinsniveaus investiert die RAG-Stiftung auch in mittelständische Unternehmen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?