Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wirtschaft

Stahlproduzent ArcelorMittal meldet Verlust und kürzt Dividende

31.10.2012 | 10:20 Uhr
Foto: /AP/CLAUDE PARIS

ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Luxemburg (dapd). ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Schulden des Unternehmens stiegen im dritten Quartal um 1,2 Milliarden auf 23,2 Milliarden Dollar. ArcelorMittal werde sich jedoch bemühen, seine Schulden zu reduzieren und die Produktivität zu erhöhen.

Der Finanzvorstand des Konzerns, Aditya Mittal, erklärte in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, Ziel sei es, die Schulden im vierten Quartal auf 22 Milliarden Dollar zu drücken. Der Konzern habe seit Beginn der Eurokrise vor drei Jahren bereits Vermögenswerte in Höhe von 2,7 Milliarden verkauft und plane weitere Verkäufe. Eine Milliarde Dollar werde durch eine Dividendenkürzung von 75 Cent auf 20 Cent eingespart, sagte Mittal weiter. Er zeigte sich allgemein optimistisch über die Lage der Weltwirtschaft, verwies jedoch auf den bevorstehenden Führungswechsel in China und den Haushaltsstreit in den USA als mögliche Probleme.

Im zweiten Quartal dieses Jahres hatte der Stahlproduzent noch einen Gewinn von 959 Millionen Dollar gemeldet. Insgesamt verdiente der Konzern in den ersten neun Monaten 2012 261 Millionen Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 3,2 Milliarden Dollar waren.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.