Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Stahlproduzent ArcelorMittal meldet Verlust und kürzt Dividende

31.10.2012 | 10:20 Uhr
Foto: /AP/CLAUDE PARIS

ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Luxemburg (dapd). ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Schulden des Unternehmens stiegen im dritten Quartal um 1,2 Milliarden auf 23,2 Milliarden Dollar. ArcelorMittal werde sich jedoch bemühen, seine Schulden zu reduzieren und die Produktivität zu erhöhen.

Der Finanzvorstand des Konzerns, Aditya Mittal, erklärte in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, Ziel sei es, die Schulden im vierten Quartal auf 22 Milliarden Dollar zu drücken. Der Konzern habe seit Beginn der Eurokrise vor drei Jahren bereits Vermögenswerte in Höhe von 2,7 Milliarden verkauft und plane weitere Verkäufe. Eine Milliarde Dollar werde durch eine Dividendenkürzung von 75 Cent auf 20 Cent eingespart, sagte Mittal weiter. Er zeigte sich allgemein optimistisch über die Lage der Weltwirtschaft, verwies jedoch auf den bevorstehenden Führungswechsel in China und den Haushaltsstreit in den USA als mögliche Probleme.

Im zweiten Quartal dieses Jahres hatte der Stahlproduzent noch einen Gewinn von 959 Millionen Dollar gemeldet. Insgesamt verdiente der Konzern in den ersten neun Monaten 2012 261 Millionen Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 3,2 Milliarden Dollar waren.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.