Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wirtschaft

Stahlproduzent ArcelorMittal meldet Verlust und kürzt Dividende

31.10.2012 | 10:20 Uhr
Foto: /AP/CLAUDE PARIS

ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Luxemburg (dapd). ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und kürzt die Dividende. Der Konzern meldete für die Monate von Juli bis September ein Minus von 709 Millionen Dollar. Er verwies zur Begründung auf die Abschwächung der Konjunktur in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Schulden des Unternehmens stiegen im dritten Quartal um 1,2 Milliarden auf 23,2 Milliarden Dollar. ArcelorMittal werde sich jedoch bemühen, seine Schulden zu reduzieren und die Produktivität zu erhöhen.

Der Finanzvorstand des Konzerns, Aditya Mittal, erklärte in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, Ziel sei es, die Schulden im vierten Quartal auf 22 Milliarden Dollar zu drücken. Der Konzern habe seit Beginn der Eurokrise vor drei Jahren bereits Vermögenswerte in Höhe von 2,7 Milliarden verkauft und plane weitere Verkäufe. Eine Milliarde Dollar werde durch eine Dividendenkürzung von 75 Cent auf 20 Cent eingespart, sagte Mittal weiter. Er zeigte sich allgemein optimistisch über die Lage der Weltwirtschaft, verwies jedoch auf den bevorstehenden Führungswechsel in China und den Haushaltsstreit in den USA als mögliche Probleme.

Im zweiten Quartal dieses Jahres hatte der Stahlproduzent noch einen Gewinn von 959 Millionen Dollar gemeldet. Insgesamt verdiente der Konzern in den ersten neun Monaten 2012 261 Millionen Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 3,2 Milliarden Dollar waren.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.