Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Konzerne

Stahlhändler Klöckner & Co streicht 1800 Stellen

07.11.2012 | 18:33 Uhr
Stahlhändler Klöckner & Co streicht 1800 Stellen
Klöckner & Co. streicht weltweit 1800 Stellen.Foto: Kirsten Neumann

Duisburg.   Der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co streicht nach zunehmenden Verlusten weitere Stellen. Über 1800 Arbeitsplätze würden nun insgesamt eingespart und damit 500 mehr als bislang geplant, kündigte KlöCo-Chef Gisbert Rühl am Mittwoch in Duisburg an.

Der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) kommt nicht aus den roten Zahlen und verschärft deshalb sein Sanierungsprogramm. Statt 1300 will Konzernchef Gisbert Rühl nun 1800 Stellen streichen. Das ist jede sechste. 60 der 290 Standorte weltweit sollen geschlossen oder verkauft werden. 20 Niederlassungen hat KlöCo bereits aufgegeben.

Rühl erklärte, dass auch die deutschen Standorte nicht ungeschoren bleiben. „Es ist nichts auszuschließen. Auch die Zentrale in Duisburg kann betroffen sein“, sagte der KlöCo-Chef. Dort wurden bereits 20 von 120 Arbeitsplätzen abgebaut.

Weltweit rückläufiger Stahlverbrauch

Das Handelshaus leidet unter dem weltweit rückläufigen Stahlverbrauch. In Europa verkauften die Duisburger im vergangenen Quartal 4,6 Prozent weniger Stahlprodukte. Allein in den USA, wo Klöckner & Co 40 Prozent seines Geschäfts macht, konnten Absatz und Umsatz gesteigert werden. Immerhin, räumte Rühl ein, hätten die Stahlpreise „den Boden erreicht“.

Das ändert aber derzeit noch nichts daran, dass KlöCo seit Mitte 2011 rote Zahlen schreibt. Im vergangenen Quartal betrug der Verlust 28 Millionen Euro.

20 Standorte bereits geschlossen

Wirtschaftslage
Die Konjunkturlok

Die deutsche Konjunkturlokomotive zieht unermüdlich nicht nur die heimische, sondern zu einem beträchtlichen Teil auch die europäische Wirtschaft. Wir...

Rühl hatte bereits vor Monaten angekündigt, sich aus dem Osteuropageschäft zurückzuziehen. 20 Standorte, insbesondere in Spanien, wurden bereits geschlossen. Von dem nun erweiterten Jobbau seien bereits 800 Stellen weggefallen, darunter 200 in Deutschland. Von den übrigen 1000 Arbeitsplätzen, die zur Disposition stehen, würden auch mindestens 100 hierzulande wegfallen. Deutschland werde einen „signifikanten Beitrag“ leisten. Insgesamt streicht KlöCo etwa jeden sechsten Arbeitsplatz. Zumindest an der Börse konnte Rühl damit punkten. Die Aktie gehörte mit einem Plus von zeitweise 3,3 Prozent zu den größten Gewinnern im Nebenwerteindex MDax.

Gewinn für 2012 angepeilt

Die europäische Stahlbranche leidet seit Monaten darunter, dass sich wichtige Kunden wie die Autoindustrie und der Maschinenbau wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung mit ihren Bestellungen zurückhalten. Klöckner & Co hatte seine ohnehin gesenkte Geschäftsprognose bereits im August abgehakt, auf eine neue jedoch verzichtet.

Rühl peilt nun für 2012 einen Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) und Restrukturierungen von 130 bis 140 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte der Konzern 217 Millionen Euro eingefahren. Den Absatz will KlöCo um rund 6,5 Prozent erhöhen, den Umsatz um fünf Prozent. Der Konzern profitiert dabei von dem im Gegensatz zu Europa deutlich besser laufenden Amerika-Geschäft, wo Rühl auch zugekauft hatte.

Frank Meßing

Kommentare
08.11.2012
17:58
Stahlhändler Klöckner & Co streicht 1800 Stellen
von feierabend | #6

Industriell ist das Ruhrgebiet eigentlich längst am Ende, Eröl, Benzin und zwei Weltkriege dazu die europäische Unterwerfung unter einer militärischen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberbürgermeister halten an Verkehrsverbund Via fest
Nahverkehr
Die Oberbürgermeister von Mülheim, Essen und Duisburg halten an Via fest. Wie lang der Weg zu diesem Ziel sein wird, ist noch völlig ungeklärt.
Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück
Ranking
Apple hat sich den Titel als wertvollste Marke der Welt zurückgeholt. Laut Marktforschern verdrängte Apple Google auf Rang zwei.
Die Polizei in NRW fährt bald BMW statt VW-Passat
Polizei
Der nächste Fuhrparkwechsel bei den Streifenwagen der NRW-Polizei wird auch ein Marken-Wechsel. Das gab das NRW-Innenministerium am Mittwoch bekannt.
Marktforscher: Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer
Konsum
Die Smartphone-Verkäufe schossen in den vergangenen Jahren hoch, weil immer mehr Menschen auf Smartphones umstiegen, aber der Wachstum geht zurück.
Post-Beschäftigte demonstrieren vor der Hauptversammlung
Warnstreik
Hunderte Mitarbeiter demonstrieren am Mittwoch vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Die Gespräche sollen ab dem 1. Juni fortgesetzt werden.
article
7270019
Stahlhändler Klöckner & Co streicht 1800 Stellen
Stahlhändler Klöckner & Co streicht 1800 Stellen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/stahlhaendler-kloeckner-co-streicht-1800-stellen-id7270019.html
2012-11-07 18:33
Klöckner,Arbeitsmarkt,Wirtschaft in Deutschland
Wirtschaft