Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Streik

Stahl-Warnstreiks beginnen schon am Montag

01.03.2013 | 20:02 Uhr

Dillenburg/Düsseldorf.  Im Tarifstreit der Stahlindustrie wird es schon in der kommenden Woche zu Warnstreiks kommen. Arbeitgeber und IG Metall hatten sich am Donnerstagabend ohne Ergebnis auf den 5. März vertagt. Beschäftigt in Hessen sollen am Vortag die Arbeit niederlegen.

In der nordwestdeutschen Stahlindustrie zeichnen sich Warnstreiks ab. Falls die Arbeitgeber in der Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag in Düsseldorf (5. März) kein Angebot vorlegen, will die IG Metall vom folgenden Tag an zu größeren Arbeitsniederlegungen aufrufen. Den Auftakt macht aber bereits am Montag die Belegschaft des Outokumpu-Nirosta-Werks im westhessischen Dillenburg, wie die IG Metall am Freitag mitteilte.

Das frühere Thyssen-Krupp-Werk des finnischen Konzerns gehört aus historischen Gründen zum Tarifgebiet NRW. Die Belegschaft ist zu einem zweistündigen Warnstreik aufgerufen.

Fünf Prozent mehr Lohn

Die IG Metall fordert für die rund 75 000 Beschäftigten der Branche in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen 5 Prozent mehr Lohn. Zusätzlich will sie verbesserte Möglichkeiten für den Übergang in die Altersteilzeit erreichen. Die Arbeitgeber wollen erst dann ein Angebot vorlegen, wenn in den Bereichen Altersteilzeit und Altersvorsorge für Auszubildende Lösungen gefunden sind. Die Friedenspflicht war am Donnerstag ausgelaufen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben für eine Aufspaltung von Google gestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos