Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Streik

Stahl-Warnstreiks beginnen schon am Montag

01.03.2013 | 20:02 Uhr
Funktionen

Dillenburg/Düsseldorf.  Im Tarifstreit der Stahlindustrie wird es schon in der kommenden Woche zu Warnstreiks kommen. Arbeitgeber und IG Metall hatten sich am Donnerstagabend ohne Ergebnis auf den 5. März vertagt. Beschäftigt in Hessen sollen am Vortag die Arbeit niederlegen.

In der nordwestdeutschen Stahlindustrie zeichnen sich Warnstreiks ab. Falls die Arbeitgeber in der Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag in Düsseldorf (5. März) kein Angebot vorlegen, will die IG Metall vom folgenden Tag an zu größeren Arbeitsniederlegungen aufrufen. Den Auftakt macht aber bereits am Montag die Belegschaft des Outokumpu-Nirosta-Werks im westhessischen Dillenburg, wie die IG Metall am Freitag mitteilte.

Das frühere Thyssen-Krupp-Werk des finnischen Konzerns gehört aus historischen Gründen zum Tarifgebiet NRW. Die Belegschaft ist zu einem zweistündigen Warnstreik aufgerufen.

Fünf Prozent mehr Lohn

Die IG Metall fordert für die rund 75 000 Beschäftigten der Branche in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen 5 Prozent mehr Lohn. Zusätzlich will sie verbesserte Möglichkeiten für den Übergang in die Altersteilzeit erreichen. Die Arbeitgeber wollen erst dann ein Angebot vorlegen, wenn in den Bereichen Altersteilzeit und Altersvorsorge für Auszubildende Lösungen gefunden sind. Die Friedenspflicht war am Donnerstag ausgelaufen. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Kluft zwischen Arm und Reich wächst offenbar nicht mehr
Ungleichheit
Die Schere sei heute nicht breiter als 2005, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung - und verweist auf eigene Langzeitstudien.
Bahn will 700 neue Kameras installieren
Bahn
Mehr Kameras, längere Aufzeichnung: Die Bahn will mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen tun und baut die Überwachung schneller aus.
Die Reallöhne in Deutschland steigen wieder deutlich an
Einkommen
Deutschlands Arbeitnehmer können sich mehr leisten. Dank der niedrigen Inflation steigen wohl auch im kommenden Jahr die Reallöhne kräftig.
Flughafen Düsseldorf meldet für 2014 neuen Passagier-Rekord
Luftfahrt
22 Millionen Fluggäste passierten den Flughafen Düsseldorf-Lohhausen - das sind noch mehr als in den Jahren zuvor, die auch schon Rekordjahre waren.
Weihnachts-Einkäufer strömen in die Städte
Stau
Kurz vor Weihnachten fahren am Montag zahlreiche Kunden die Innenstädte. In Dortmund waren viele Parkhäuser belegt und zahlreiche Straßen verstopft.