Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Heinz

Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet

27.03.2013 | 12:57 Uhr
Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet
Das Stadtmagazin "Heinz" musste Insolvenz anmelden. In diesem Haus in Wuppertal ist die Redaktion untergebracht.Foto: Atamari

Wuppertal.  Das Szeneblatt "Heinz" ist insolvent. Das Verfahren für das durch fünf Regionalausgaben im Ruhrgebiet und im Bergischen Land bekannte Monatsmagazin wurde am Montag eröffnet. Im Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert. Grund für die Insolvenz ist ein Rückgang bei den großen Anzeigen.

Nach dem Aus für die Print-Ausgabe von "Prinz" droht ein weiteres Stadtmagazin vom Markt zu verschwinden: Das Wuppertaler Szeneblatt "Heinz" ist in der Insolvenz. Das Verfahren sei am Montag eröffnet worden, bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts Wuppertal. Die April-Ausgabe des Monatsmagazins ist an diesem Mittwoch erschienen. Auch für Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert, sagte der verantwortliche "Heinz"-Redakteur, Gerhard Roßmann, der Nachrichtenagentur dpa. "Die Druckerei hat uns signalisiert, dass sie weiter mit uns zusammenarbeiten will."

Im Zuge der Printkrise sei die Unsicherheit bei den überregionalen Anzeigenkunden gestiegen, sagte Roßmann. "In den vergangenen Monaten sind die großen Anzeigen weggeblieben." Im lokalen und regionalen Anzeigengeschäft habe "Heinz" dagegen im Vergleich zum Vorjahr sogar zugelegt. Aufgrund von Dauerkunden könne der Verlag das weitere Erscheinen des Magazins vorerst gewährleisten. Insolvenz wurde jetzt für die beiden "Heinz"-Verlage in Wuppertal und Dortmund angemeldet. Ein gemeinsamer Insolvenzverwalter wurde bestellt.

107.000 "Heinz-"Exemplare im Monat

Es gibt fünf Regionalausgaben des 1991 gegründeten Stadtmagazins in NRW: vier im Ruhrgebiet (Dortmund, Duisburg/Mülheim/Oberhausen, Essen, Bochum/Herne/Witten) und eine im Bergischen Land (Wuppertal/Solingen/Remscheid). Das Blatt ist an 1800 Auslegestellen im Land erhältlich, 107 000 Exemplare werden jeden Monat gedruckt.

Das 1986 gegründete Szenemagazin "Prinz" war im Dezember vergangenen Jahres aus den Kiosken verschwunden und erscheint seitdem nur noch im Internet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?