Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Heinz

Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet

27.03.2013 | 12:57 Uhr
Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet
Das Stadtmagazin "Heinz" musste Insolvenz anmelden. In diesem Haus in Wuppertal ist die Redaktion untergebracht.Foto: Atamari

Wuppertal.  Das Szeneblatt "Heinz" ist insolvent. Das Verfahren für das durch fünf Regionalausgaben im Ruhrgebiet und im Bergischen Land bekannte Monatsmagazin wurde am Montag eröffnet. Im Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert. Grund für die Insolvenz ist ein Rückgang bei den großen Anzeigen.

Nach dem Aus für die Print-Ausgabe von "Prinz" droht ein weiteres Stadtmagazin vom Markt zu verschwinden: Das Wuppertaler Szeneblatt "Heinz" ist in der Insolvenz. Das Verfahren sei am Montag eröffnet worden, bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts Wuppertal. Die April-Ausgabe des Monatsmagazins ist an diesem Mittwoch erschienen. Auch für Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert, sagte der verantwortliche "Heinz"-Redakteur, Gerhard Roßmann, der Nachrichtenagentur dpa. "Die Druckerei hat uns signalisiert, dass sie weiter mit uns zusammenarbeiten will."

Im Zuge der Printkrise sei die Unsicherheit bei den überregionalen Anzeigenkunden gestiegen, sagte Roßmann. "In den vergangenen Monaten sind die großen Anzeigen weggeblieben." Im lokalen und regionalen Anzeigengeschäft habe "Heinz" dagegen im Vergleich zum Vorjahr sogar zugelegt. Aufgrund von Dauerkunden könne der Verlag das weitere Erscheinen des Magazins vorerst gewährleisten. Insolvenz wurde jetzt für die beiden "Heinz"-Verlage in Wuppertal und Dortmund angemeldet. Ein gemeinsamer Insolvenzverwalter wurde bestellt.

107.000 "Heinz-"Exemplare im Monat

Es gibt fünf Regionalausgaben des 1991 gegründeten Stadtmagazins in NRW: vier im Ruhrgebiet (Dortmund, Duisburg/Mülheim/Oberhausen, Essen, Bochum/Herne/Witten) und eine im Bergischen Land (Wuppertal/Solingen/Remscheid). Das Blatt ist an 1800 Auslegestellen im Land erhältlich, 107 000 Exemplare werden jeden Monat gedruckt.

Das 1986 gegründete Szenemagazin "Prinz" war im Dezember vergangenen Jahres aus den Kiosken verschwunden und erscheint seitdem nur noch im Internet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Zukunft des Ruhrgebiets heißt Logistik
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Ruhrgebiet holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen...
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Rüstungsbranche droht wegen Beschränkungen mit Abwanderung
Rüstung
Die deutsche Rüstungsbranche fürchtet wegen der strengen Kontrolle von Waffenexporten um ihre Geschäfte. Kehren die Hersteller Deutschland den Rücken und wandern in Länder mit weniger Auflagen ab?
Bahnindustrie fordert mehr Investitionen in Schienenverkehr
Verkehr
Die Bahnindustrie hat eine deutliche Aufstockung der Investitionen in das deutsche Schienennetz gefordert. "Die Eisenbahn fährt derzeit massiv auf Verschleiß. Diese Unterfinanzierung muss endlich aufhören."
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?