Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Heinz

Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet

27.03.2013 | 12:57 Uhr
Stadtmagazin "Heinz" hat Insolvenz angemeldet
Das Stadtmagazin "Heinz" musste Insolvenz anmelden. In diesem Haus in Wuppertal ist die Redaktion untergebracht.Foto: Atamari

Wuppertal.  Das Szeneblatt "Heinz" ist insolvent. Das Verfahren für das durch fünf Regionalausgaben im Ruhrgebiet und im Bergischen Land bekannte Monatsmagazin wurde am Montag eröffnet. Im Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert. Grund für die Insolvenz ist ein Rückgang bei den großen Anzeigen.

Nach dem Aus für die Print-Ausgabe von "Prinz" droht ein weiteres Stadtmagazin vom Markt zu verschwinden: Das Wuppertaler Szeneblatt "Heinz" ist in der Insolvenz. Das Verfahren sei am Montag eröffnet worden, bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts Wuppertal. Die April-Ausgabe des Monatsmagazins ist an diesem Mittwoch erschienen. Auch für Mai und Juni sei ein Erscheinen noch gesichert, sagte der verantwortliche "Heinz"-Redakteur, Gerhard Roßmann, der Nachrichtenagentur dpa. "Die Druckerei hat uns signalisiert, dass sie weiter mit uns zusammenarbeiten will."

Im Zuge der Printkrise sei die Unsicherheit bei den überregionalen Anzeigenkunden gestiegen, sagte Roßmann. "In den vergangenen Monaten sind die großen Anzeigen weggeblieben." Im lokalen und regionalen Anzeigengeschäft habe "Heinz" dagegen im Vergleich zum Vorjahr sogar zugelegt. Aufgrund von Dauerkunden könne der Verlag das weitere Erscheinen des Magazins vorerst gewährleisten. Insolvenz wurde jetzt für die beiden "Heinz"-Verlage in Wuppertal und Dortmund angemeldet. Ein gemeinsamer Insolvenzverwalter wurde bestellt.

107.000 "Heinz-"Exemplare im Monat

Es gibt fünf Regionalausgaben des 1991 gegründeten Stadtmagazins in NRW: vier im Ruhrgebiet (Dortmund, Duisburg/Mülheim/Oberhausen, Essen, Bochum/Herne/Witten) und eine im Bergischen Land (Wuppertal/Solingen/Remscheid). Das Blatt ist an 1800 Auslegestellen im Land erhältlich, 107 000 Exemplare werden jeden Monat gedruckt.

Das 1986 gegründete Szenemagazin "Prinz" war im Dezember vergangenen Jahres aus den Kiosken verschwunden und erscheint seitdem nur noch im Internet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?