Sparkonto trotz der niedrigen Zinsen beliebt

Berlin..  Trotz der Niedrigzinsen setzen viele Privatanleger weiter auf Sparbuch und Tagesgeld. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken ergab: Die bevorzugte Anlageform 2014 ist bei 24 Prozent der Befragten das Sparkonto, gefolgt von Tagesgeld (19 Prozent) und Festgeld (16 Prozent) sowie Fondsanteilen (17 Prozent). Zwölf Prozent gaben an, vornehmlich in Aktien investiert zu haben. Immobilien standen bei 15 Prozent der Anleger auf der Kaufliste. Festverzinsliche Wertpapiere und Gold spielten mit jeweils sechs Prozent kaum eine Rolle.

Auch mit Blick auf 2015 beabsichtigt fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent), Geld auf Tages- oder Festgeldkonten anzulegen. 38 Prozent würden eine Immobilie bevorzugen, wenn sie einen größeren Geldbetrag zur Verfügung hätten. Die Anleger bleiben bei ihrer Linie, obwohl laut Umfrage zwei Drittel (66 Prozent) von ihnen mit der Wertentwicklung ihres Geldvermögens 2014 unzufrieden sind. GfK hatte Anfang Dezember bundesweit 946 Bürger ab 18 Jahren telefonisch befragt.