Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Wirtschaft

Spanische Fluggesellschaft Iberia will 4.500 Stellen streichen

09.11.2012 | 17:41 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Mit der Entlassung von fast einem Viertel der Belegschaft und Lohnkürzungen soll die angeschlagene spanische Fluggesellschaft Iberia saniert werden.

Madrid (dapd). Mit der Entlassung von fast einem Viertel der Belegschaft und Lohnkürzungen soll die angeschlagene spanische Fluggesellschaft Iberia saniert werden. Das Unternehmen will angesichts von Millionenverlusten 4.500 Stellen streichen, um die Arbeitsplätze der übrigen 15.500 Mitarbeiter zu sichern, teilte die aus der Fusion zwischen Iberia und British Airways entstandene International Airlines Group (IAG) am Freitag mit.

Die Fluglinie verliere in allen ihren Märkten Geld und "verbrennt täglich 1,7 Millionen Euro", sagte der Iberia-Vorstandsvorsitzende Rafael Sánchez-Lozano. "Iberia muss modernisiert werden und sich an das neue wettbewerbsorientierte Umfeld anpassen, da ihre Grundkosten deutlich höher liegen als die ihrer Konkurrenten in Spanien und Lateinamerika." Im Rahmen des groß angelegten Restrukturierungsplans will IAG auch wenig profitable Routen von Iberia einstellen und 25 ihrer Maschinen abstoßen. Zudem sollen Gehälter gekürzt werden.

Die Gruppe verzeichnete für das dritte Quartal 2012 einen Gewinnrückgang um elf Prozent auf 237 Millionen Euro. Der operative Verlust der Iberia im Umfang von 262 Millionen Euro in den vergangenen neun Monaten habe fast den gesamten Gewinn von British Airways (286 Millionen Euro) aufgefressen, hieß es von IAG weiter.

Ultimatum an Gewerkschaften

IAG gab den spanischen Gewerkschaften bis zum 31. Januar Zeit, zu einer Einigung über den Stellenabbau zu kommen. Sollte bis dahin kein Beschluss gefasst worden sein, werde es noch tiefere Einschnitte geben, warnte IAG. Iberia stehe in einem "Kampf ums Überleben".

Der Plan von IAG sei ein Todesurteil für die spanische Fluggesellschaft, sagte der Sprecher der spanischen Pilotengewerkschaft Sepla, Justo Peral, in einem Interview des Radiosenders RNE. "Niemand bezweifelt, dass Iberia restrukturiert werden muss, um sie an die finanzielle Situation anzupassen", doch die angekündigten Schritte kämen einer Demontage der Fluggesellschaft gleich.

Die Piloten der Iberia protestierten zwischen Anfang April und Ende Juli jeden Montag und Freitag, nachdem der Billigflugableger Iberia Express gegründet worden war. Sie befürchteten, dass Teile der 1.600 Pilotenstellen bei Iberia gestrichen würden. Die nun angekündigten Entlassungen treffen ein Spanien, das mit einer schweren Rezession und einer Arbeitslosenquote von über 25 Prozent kämpft.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.