Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wirtschaft

Spanier und Portugiesen gehen gegen Sparmaßnahmen auf die Straße

16.09.2012 | 06:27 Uhr

Auf der iberischen Halbinsel haben am Samstag mehr als 100.000 Menschen mit Massenkundgebungen gegen die drastischen Sparprogramme ihrer Regierungen protestiert.

Madrid (dapd). Auf der iberischen Halbinsel haben am Samstag mehr als 100.000 Menschen mit Massenkundgebungen gegen die drastischen Sparprogramme ihrer Regierungen protestiert. Nach Madrid kamen nach Angaben des spanischen Innenministeriums 65.000 Demonstranten zur zentralen Kundgebung, in Portugal hatten auf Facebook mehr als 50.000 ihre Absicht bekundet, in Lissabon gegen Sparbeschlüsse zu protestieren, die für viele die Streichung von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bedeuten. Auch in 40 weiteren Städten Portugals kam es zu Protesten.

In Madrid sagte Gewerkschaftschef Ignacio Fenandez Toxo, die Regierungspolitik verursache zu große Schmerzen. "Es ist eine Lüge, dass es keine andere Möglichkeit zur Wiederherstellung der Wirtschaft gibt", fügte er hinzu und forderte ein Referendum über die Sparmaßnahmen, weil diese etwas ganz anderes als die Wahlversprechen der konservativen Volkspartei seien. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte vor seinem klaren Wahlsieg im November erklärt: "Ich habe nicht die Absicht, die Steuern zu erhöhen." Am 27. September will er einen neuen Plan zur Reform der Wirtschaft vorlegen. Toxo sagte, da Rajoy eine ganz andere Politik als versprochen habe, habe das Volk das Recht, seine Meinung dazu zu äußern.

In Lissabon warfen Demonstranten Tomaten und Feuerwerkskörper auf die Niederlassung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Hauptstadt. Drei Demonstranten wurden laut einem Bericht der Zeitung "Diário de Noticias" festgenommen, insgesamt verlief der Protest friedlich. In Porto blockierten Hunderte Menschen gegen Ende einer Großkundgebung friedlich eine Hauptverkehrsader, wie das Blatt berichtete. In Coimbra kamen demnach rund 20.000 Menschen zu einer Demonstration, die höchste Teilnehmerzahl seit dem Sturz der Militärdiktatur 1974.

In der vergangenen Woche hatte die Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho den Sozialversicherungsbeitrag von 11 auf 18 Prozent erhöht. Zudem sollen im kommenden Jahr die Einkommensteuer erhöht werden und Mitarbeiter des öffentlichen Diensts entweder ihr Urlaubs- oder Weihnachtsgeld verlieren. Vielen Rentnern wird beides gestrichen.

Spanien hat die viertgrößte Wirtschaft in der Euro-Zone. Das Land steckt aber in einer Rezession und hat mit einer Arbeitslosigkeit von 25 Prozent zu kämpfen. Um die kriselnden Banken zu retten, akzeptierte Rajoy ein Hilfspaket mehr als 100 Milliarden Euro. Gleichzeitig muss er das Staatsdefizit senken.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.