Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Kartell

So trickste das Kartoffel-Kartell

12.05.2013 | 18:42 Uhr
So trickste das Kartoffel-Kartell
Die Kartoffel – ein dickes Geschäft und ein Fall fürs Kartellamt.Foto: Bernd WüstnecK/dpa

Bonn.   Die Kartoffel gilt als Lieblingsknolle der Deutschen. Nun fällt ein Schatten auf die Branche. Das Kartellamt ist einem Kartoffel-Kartell auf der Spur. Den Verbrauchern ist vermutlich ein Millionen-Schaden entstanden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu dem Fall.

Sie tragen liebliche Namen wie Linda, Laura oder Rosara. Und sie gehören zu den wichtigsten Lebensmitteln im Land. Auch deshalb gilt die Kartoffel als Lieblingsknolle der Deutschen. Doch nun fällt ein Schatten auf die Branche. Die Behörden sind einem Kartoffel-Kartell auf der Spur. Es besteht der Verdacht, dass seit Jahren Preise abgesprochen worden sind – auf Kosten der Verbraucher.

Wie ist der Fall bekannt geworden?

Vor wenigen Tagen schlug das Kartellamt zu. An neun Firmenstandorten und in der Privatwohnung eines Verdächtigen gab es Durchsuchungen. An der Aktion waren 30 Mitarbeiter des Kartellamtes beteiligt, zusätzlich waren Beamte der Kriminalpolizei im Einsatz. Wie üblich in solchen Fällen hält sich das Kartellamt mit Stellungnahmen am Anfang von Ermittlungen zurück. Allerdings sind mittlerweile Informationen aus Branchenkreisen durchgesickert.

Kommentar
Das Kartoffel-Kartell und die Folgen - von Ulf Meinke

Die Branchen mögen sich unterscheiden, doch die Methode bleibt gleich. Unternehmen stimmen sich heimlich ab, drücken höhere Preise durch, der Wettbewerb wird unterwandert. Damit wird auch einem Grundprinzip der Marktwirtschaft Schaden zugefügt.

Wie soll das Kartoffel-Kartell vorgegangen sein?

Vor etwa zehn Jahren sollen sich große Betriebe der Kartoffel-Abpack-Branche darauf verständigt haben, regelmäßig die Preise abzusprechen, zu denen die Supermarkt-Ketten beliefert werden. Später sollen sich 80 bis 90 Prozent der großen und größeren Kartoffel-Abpacker bei den Preisen verständigt haben, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Es soll auch eine Art Anführer gegeben haben, der beispielsweise vor den Bestellungen der großen Discounter-Ketten die Kollegen angerufen und den Wochenpreis ausgemacht habe. Die Angebote sollen sich dann nur um einen oder wenige Cents unterschieden haben. So sollen die Gewinnmargen zeitweise rasant in die Höhe geschnellt sein.

Welche Dimension hat der Fall?

Wer im Supermarkt in den vergangenen Jahren Kartoffeln gekauft hat, soll weit mehr gezahlt haben als notwendig. Seit der vermuteten Gründung des Kartells seien die Verbraucher um mehr als 100 Millionen Euro geschädigt worden, heißt es. Es sind Summen, die sich vor allem durch die großen Mengen erklären lassen. Der Verbrauch von Kartoffeln in Deutschland lag zuletzt laut Statistischem Bundesamt pro Jahr bei 56,6 Kilogramm je Einwohner. Nach Angaben des Bauernverbandes bezahlten die Verbraucher für Kartoffeln Anfang Mai im Schnitt 80 Cent je Kilo, für Frühkartoffeln lag der Preis über einem Euro. Auch Bauern wurden angeblich von den Mitgliedern des Kartells über den Tisch gezogen. Sie sollen überhöhte Preise für Pflanzkartoffeln gezahlt haben.

Lesen Sie auch:
Kartoffel-Kartell: 100 Millionen Euro Schaden?

Hat ein Kartoffel-Kartell in Deutschland über Jahre hinweg die Preise künstlich hoch gehalten? Entsprechenden Hinweisen gehen die Behörden nach. Die dicksten Gewinne sollen die Kartoffel-Verarbeitungsbetriebe gemacht haben, die Dummen wären die Verbraucher.

Was sind die Konsequenzen?

Die Ermittlungen in Sachen Kartoffel-Kartell befinden sich noch am Anfang. „Bis zum Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung“, betont das Bundeskartellamt. In früheren Fällen hat die Bonner Behörde hohe Strafgelder gefordert. Im vergangenen Jahr verhängte das Kartellamt Bußgelder in Höhe von 248 Millionen Euro gegen 57 Firmen und 31 Privatpersonen. Allein 124,5 Millionen Euro mussten Mitglieder des Schienenkartells zahlen. „Illegale Absprachen finden wir kreuz und quer durch alle Branchen“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt unlängst. Und er fügte hinzu: „Der Trend zu mehr Kartellfällen setzt sich fort.“

Ulf Meinke



Kommentare
13.05.2013
20:25
So trickste das Kartoffel-Kartell
von berni44 | #5

Wie dumm sind eigentlich die staatlichen Preisüberwacher und manchmal auch die Richter.
Die Preise einer Ware werden immer unter Beachtung des Mitwettbewerbs gestaltet. Wie sollen denn sonst in einer freien Marktwitschaft die Preise gemacht werden.
Hier entscheidet sich ob die Ware überhaupt noch gewinnbringend proziert werden kann.
Jeder Produzent möchte seine Ware verkaufen. Dieses kann er nur, wenn er sich dem Preismarkt anpasst. Das in einer Firma z. B. Preislisten vom Mitwettbewerb liegen, ist keine Absprache.
Noch kann ich als Unternehmer in Deutschland meine Preise frei
gestalten.
Kein Staatsorgang kann mir z. B. meine Gewinnspanne vorgeben. Hier haben wir ein Grundgesetz, welches meinen Eigentum schützt.
Keiner ist gezwungen meine Ware zu kaufen.

13.05.2013
13:39
So trickste das Kartoffel-Kartell
von DieWaage1964 | #4

Die Kartoffelbauern haben keine guten Lobbyisten, sollten mal bei der Mineralöl-Lobby in die Schule gehen.

13.05.2013
12:32
So trickste das Kartoffel-Kartell
von Knuddelkater | #3

Na Toll, die Verbraucher bekommen den Schaden sowieso nicht ersetzt.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
11:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
08:10
So trickste das Kartoffel-Kartell
von Braegel | #1

Ach so.........was ist mit den Tankstellen-Kartellen ???? Ach ne die gibts es ja nicht..keine Preisabsprache beim Sprit !!!!.........Wäre ja auch zu Auffällig an den Preisschildern der Tankstellen

Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?