Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kartell

So trickste das Kartoffel-Kartell

12.05.2013 | 18:42 Uhr
So trickste das Kartoffel-Kartell
Die Kartoffel – ein dickes Geschäft und ein Fall fürs Kartellamt.Foto: Bernd WüstnecK/dpa

Bonn.   Die Kartoffel gilt als Lieblingsknolle der Deutschen. Nun fällt ein Schatten auf die Branche. Das Kartellamt ist einem Kartoffel-Kartell auf der Spur. Den Verbrauchern ist vermutlich ein Millionen-Schaden entstanden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu dem Fall.

Sie tragen liebliche Namen wie Linda, Laura oder Rosara. Und sie gehören zu den wichtigsten Lebensmitteln im Land. Auch deshalb gilt die Kartoffel als Lieblingsknolle der Deutschen. Doch nun fällt ein Schatten auf die Branche. Die Behörden sind einem Kartoffel-Kartell auf der Spur. Es besteht der Verdacht, dass seit Jahren Preise abgesprochen worden sind – auf Kosten der Verbraucher.

Wie ist der Fall bekannt geworden?

Vor wenigen Tagen schlug das Kartellamt zu. An neun Firmenstandorten und in der Privatwohnung eines Verdächtigen gab es Durchsuchungen. An der Aktion waren 30 Mitarbeiter des Kartellamtes beteiligt, zusätzlich waren Beamte der Kriminalpolizei im Einsatz. Wie üblich in solchen Fällen hält sich das Kartellamt mit Stellungnahmen am Anfang von Ermittlungen zurück. Allerdings sind mittlerweile Informationen aus Branchenkreisen durchgesickert.

Kommentar
Das Kartoffel-Kartell und die Folgen - von Ulf Meinke

Die Branchen mögen sich unterscheiden, doch die Methode bleibt gleich. Unternehmen stimmen sich heimlich ab, drücken höhere Preise durch, der Wettbewerb wird unterwandert. Damit wird auch einem Grundprinzip der Marktwirtschaft Schaden zugefügt.

Wie soll das Kartoffel-Kartell vorgegangen sein?

Vor etwa zehn Jahren sollen sich große Betriebe der Kartoffel-Abpack-Branche darauf verständigt haben, regelmäßig die Preise abzusprechen, zu denen die Supermarkt-Ketten beliefert werden. Später sollen sich 80 bis 90 Prozent der großen und größeren Kartoffel-Abpacker bei den Preisen verständigt haben, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Es soll auch eine Art Anführer gegeben haben, der beispielsweise vor den Bestellungen der großen Discounter-Ketten die Kollegen angerufen und den Wochenpreis ausgemacht habe. Die Angebote sollen sich dann nur um einen oder wenige Cents unterschieden haben. So sollen die Gewinnmargen zeitweise rasant in die Höhe geschnellt sein.

Welche Dimension hat der Fall?

Wer im Supermarkt in den vergangenen Jahren Kartoffeln gekauft hat, soll weit mehr gezahlt haben als notwendig. Seit der vermuteten Gründung des Kartells seien die Verbraucher um mehr als 100 Millionen Euro geschädigt worden, heißt es. Es sind Summen, die sich vor allem durch die großen Mengen erklären lassen. Der Verbrauch von Kartoffeln in Deutschland lag zuletzt laut Statistischem Bundesamt pro Jahr bei 56,6 Kilogramm je Einwohner. Nach Angaben des Bauernverbandes bezahlten die Verbraucher für Kartoffeln Anfang Mai im Schnitt 80 Cent je Kilo, für Frühkartoffeln lag der Preis über einem Euro. Auch Bauern wurden angeblich von den Mitgliedern des Kartells über den Tisch gezogen. Sie sollen überhöhte Preise für Pflanzkartoffeln gezahlt haben.

Lesen Sie auch:
Kartoffel-Kartell: 100 Millionen Euro Schaden?

Hat ein Kartoffel-Kartell in Deutschland über Jahre hinweg die Preise künstlich hoch gehalten? Entsprechenden Hinweisen gehen die Behörden nach. Die dicksten Gewinne sollen die Kartoffel-Verarbeitungsbetriebe gemacht haben, die Dummen wären die Verbraucher.

Was sind die Konsequenzen?

Die Ermittlungen in Sachen Kartoffel-Kartell befinden sich noch am Anfang. „Bis zum Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung“, betont das Bundeskartellamt. In früheren Fällen hat die Bonner Behörde hohe Strafgelder gefordert. Im vergangenen Jahr verhängte das Kartellamt Bußgelder in Höhe von 248 Millionen Euro gegen 57 Firmen und 31 Privatpersonen. Allein 124,5 Millionen Euro mussten Mitglieder des Schienenkartells zahlen. „Illegale Absprachen finden wir kreuz und quer durch alle Branchen“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt unlängst. Und er fügte hinzu: „Der Trend zu mehr Kartellfällen setzt sich fort.“

Ulf Meinke



Kommentare
13.05.2013
20:25
So trickste das Kartoffel-Kartell
von berni44 | #5

Wie dumm sind eigentlich die staatlichen Preisüberwacher und manchmal auch die Richter.
Die Preise einer Ware werden immer unter Beachtung des Mitwettbewerbs gestaltet. Wie sollen denn sonst in einer freien Marktwitschaft die Preise gemacht werden.
Hier entscheidet sich ob die Ware überhaupt noch gewinnbringend proziert werden kann.
Jeder Produzent möchte seine Ware verkaufen. Dieses kann er nur, wenn er sich dem Preismarkt anpasst. Das in einer Firma z. B. Preislisten vom Mitwettbewerb liegen, ist keine Absprache.
Noch kann ich als Unternehmer in Deutschland meine Preise frei
gestalten.
Kein Staatsorgang kann mir z. B. meine Gewinnspanne vorgeben. Hier haben wir ein Grundgesetz, welches meinen Eigentum schützt.
Keiner ist gezwungen meine Ware zu kaufen.

13.05.2013
13:39
So trickste das Kartoffel-Kartell
von DieWaage1964 | #4

Die Kartoffelbauern haben keine guten Lobbyisten, sollten mal bei der Mineralöl-Lobby in die Schule gehen.

13.05.2013
12:32
So trickste das Kartoffel-Kartell
von Knuddelkater | #3

Na Toll, die Verbraucher bekommen den Schaden sowieso nicht ersetzt.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
11:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
08:10
So trickste das Kartoffel-Kartell
von Braegel | #1

Ach so.........was ist mit den Tankstellen-Kartellen ???? Ach ne die gibts es ja nicht..keine Preisabsprache beim Sprit !!!!.........Wäre ja auch zu Auffällig an den Preisschildern der Tankstellen

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?