Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Smartphones

So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause

14.05.2012 | 18:53 Uhr
So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause
ARCHIV: Eine deutsche Urlauberin telefoniert auf Mallorca am Strand von Platja (Playa) de Palma mit einem Handy (Foto vom 15.06.09). Die EU will mehr Wettbewerb im europaeischen Roaming-Markt. Dazu legte die EU-Kommission am Mittwoch (06.07.11) in Bruessel einen Vorschlag fuer langfristige Massnahmen vor. (zu dapd-Text) Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.   Das Smartphone ist mittlerweile fester Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Doch wer keine böse – und teure – Überraschung erleben will, wenn er nach Hause telefoniert, sollte einige Tipps beachten.

Nicht ohne mein Smart-Phone: Immer mehr Deutsche nutzen auch im Urlaub ihr Handy, um Kontakt zur Heimat zu halten. Und auch wenn die Tarife nach einer Entscheidung des Europäischen Parlaments zum 1. Juli auf 29 Cent die Minute sinken, kann der Anruf aus den Ferien ein teurer Spaß werden. Von einem Ausflug ins Internet ganz zu schweigen. Denn da kostet das Megabyte immer noch stattliche 70 Cent. Muss es aber nicht. Jedenfalls nicht innerhalb der Europäischen Union.

Ganz einfach ist die Sache, wenn Sie ein Handy mit einer so genannten Prepaid Karte besitzen und ihr Provider eine Flatrate für das Telefonieren oder Surfen im Ausland anbietet. So eine Flatrate gibt es etwa bei Mobilfunk-Discountern wie Alditalk und simyo, aber auch bei großen Anbietern wie E-Plus. Meist heißt das EU-Sprach- oder -Datenpaket und kostet 4,99 Euro. Einmal hinzugebucht, kann man dafür bei E-Plus oder simyo innerhalb einer Woche 50 Minuten aus dem EU-Ausland telefonieren, bei Alditalk sogar eine Stunde. Macht keine acht Cent die Minute. Im Datenpaket sind 50 MB frei, bei Alditalk sind es 60 MB. Zur Erinnerung: Ohne Flat würden sie 42 Euro kosten.

Mit der zweiten Simkarte gibt es auch eine neue Nummer

Etwas schwieriger wird es, wenn Sie ihr Mobiltelefon mit einer Vertragskarte betreiben oder Ihr Anbieter keine Auslandsflatrate anbietet. Dann müssen Sie sich nämlich für die schönsten Wochen des Jahres eine andere Sim-Karte kaufen. So eine Karte kostet, je nach Anbieter, zehn bis 15 Euro, ist beim Kauf allerdings meist schon mit einem abtelefonierbaren Guthaben in fast identischer Höhe aufgeladen. Vor dem Kauf sollte man allerdings klären, ob das Smartphone jede Karte akzeptiert, also „simlock-free“ ist, sonst funktioniert die ganze Sache nicht.

Mit der neuen Karte gibt es natürlich vorübergehend auch eine neue Nummer. Nachteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen. Vorteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen.

Für alle Fälle gilt: die Flatrates laufen nach Ende der Woche automatisch aus. Neu aktivieren lassen sie sich – über das Internet, eine kostenlose Telefonnummer oder ein App – aber erst nach Ablauf von sieben Tagen, selbst wenn man sie bereits früher aufgebraucht hat.

Andreas Böhme



Kommentare
Aus dem Ressort
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Was hinter dem lebenslangen Umtauschrecht bei Ikea steckt
Ikea-Garantie
Der Möbelriese hält das Risiko für überschaubar, die Mitbewerber lässt es kalt: Ikea bleibt bei seinem Versprechen, Kunden ein lebenslanges Rückgaberecht einzuräumen. Produkte, die nach dem 25. August gekauft wurden, können Jahre später zurückgegeben werden - auch gebraucht. Doch es gibt Hürden.
2325 Milliardäre - Die Superreichen werden immer reicher
Vermögen
Der typische Milliardär ist 63 Jahre alt, lebt gern in London und reist von Mega-City zu Mega-City. 2325 Menschen auf der Welt sind märchenhaft reich. Sie besitzen ein Vermögen von 7,3 Billionen Dollar. Die meisten Superreichen Europas leben in Großbritannien und Deutschland.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Papierproduktion
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Essen zieht sich aus umstrittenen US-Leasing-Deals zurück
Stadtfinanzen
Die Stadt Essen und die Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet. Man wolle sich langsam aus dem "Minenfeld" zurückziehen. Diverse Finanzgericht-Prozesse seitens der US-Partner könnten die Stadt nun teuer zu stehen kommen.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos