Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Smartphones

So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause

14.05.2012 | 18:53 Uhr
So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause
ARCHIV: Eine deutsche Urlauberin telefoniert auf Mallorca am Strand von Platja (Playa) de Palma mit einem Handy (Foto vom 15.06.09). Die EU will mehr Wettbewerb im europaeischen Roaming-Markt. Dazu legte die EU-Kommission am Mittwoch (06.07.11) in Bruessel einen Vorschlag fuer langfristige Massnahmen vor. (zu dapd-Text) Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.   Das Smartphone ist mittlerweile fester Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Doch wer keine böse – und teure – Überraschung erleben will, wenn er nach Hause telefoniert, sollte einige Tipps beachten.

Nicht ohne mein Smart-Phone: Immer mehr Deutsche nutzen auch im Urlaub ihr Handy, um Kontakt zur Heimat zu halten. Und auch wenn die Tarife nach einer Entscheidung des Europäischen Parlaments zum 1. Juli auf 29 Cent die Minute sinken, kann der Anruf aus den Ferien ein teurer Spaß werden. Von einem Ausflug ins Internet ganz zu schweigen. Denn da kostet das Megabyte immer noch stattliche 70 Cent. Muss es aber nicht. Jedenfalls nicht innerhalb der Europäischen Union.

Ganz einfach ist die Sache, wenn Sie ein Handy mit einer so genannten Prepaid Karte besitzen und ihr Provider eine Flatrate für das Telefonieren oder Surfen im Ausland anbietet. So eine Flatrate gibt es etwa bei Mobilfunk-Discountern wie Alditalk und simyo, aber auch bei großen Anbietern wie E-Plus. Meist heißt das EU-Sprach- oder -Datenpaket und kostet 4,99 Euro. Einmal hinzugebucht, kann man dafür bei E-Plus oder simyo innerhalb einer Woche 50 Minuten aus dem EU-Ausland telefonieren, bei Alditalk sogar eine Stunde. Macht keine acht Cent die Minute. Im Datenpaket sind 50 MB frei, bei Alditalk sind es 60 MB. Zur Erinnerung: Ohne Flat würden sie 42 Euro kosten.

Mit der zweiten Simkarte gibt es auch eine neue Nummer

Etwas schwieriger wird es, wenn Sie ihr Mobiltelefon mit einer Vertragskarte betreiben oder Ihr Anbieter keine Auslandsflatrate anbietet. Dann müssen Sie sich nämlich für die schönsten Wochen des Jahres eine andere Sim-Karte kaufen. So eine Karte kostet, je nach Anbieter, zehn bis 15 Euro, ist beim Kauf allerdings meist schon mit einem abtelefonierbaren Guthaben in fast identischer Höhe aufgeladen. Vor dem Kauf sollte man allerdings klären, ob das Smartphone jede Karte akzeptiert, also „simlock-free“ ist, sonst funktioniert die ganze Sache nicht.

Mit der neuen Karte gibt es natürlich vorübergehend auch eine neue Nummer. Nachteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen. Vorteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen.

Für alle Fälle gilt: die Flatrates laufen nach Ende der Woche automatisch aus. Neu aktivieren lassen sie sich – über das Internet, eine kostenlose Telefonnummer oder ein App – aber erst nach Ablauf von sieben Tagen, selbst wenn man sie bereits früher aufgebraucht hat.

Andreas Böhme



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesgericht setzt Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen
Sonntagsarbeit
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und zieht Grenzen der Sonntagsarbeit.
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos