Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kreditkarten

So schützen Sie sich gegen Kreditkarten-Missbrauch

10.05.2013 | 19:40 Uhr

Essen.  Immer wieder kommen Kriminelle in den Besitz von Kreditkartendaten. Sollte man deshalb besser gar nicht damit bezahlen? Ein paar Vorsichtsmaßnahmen sollte man zumindest beachten. Vier goldene Regeln, mit denen sich vor Kreditkartenbetrügern schützen können.

Immer wieder werden Kreditkarten-Infos im großen Stil abgegriffen – auch weil Privatnutzer allzu sorglos mit ihren Daten umgehen. Das lässt sich verhindern.

Grundsätzlich gilt: Lassen Sie Ihre Karte niemals unbeaufsichtigt. Das gilt vor allem, wenn Sie im Urlaub mit Karte bezahlen wollen. Hat der Kellner im Restaurant kein mobiles Lesegerät zur Hand, folgen Sie ihm zur Kasse, um sicherzugehen, dass die Karte nicht mit höheren Beträgen belastet wird.

Wollen Sie mit Ihrer Kreditkarte Geld an einem Automaten ab­heben, checken Sie, ob das Gerät nicht manipuliert wurde. Rütteln Sie an der Tastatur für die PIN-Eingabe, schauen Sie, ob nicht irgendwo eine Kameralinse mit Fokus auf die Tastatur verbaut ist. Und ganz wichtig: Decken Sie beim Ein­tippen der PIN die Tastatur ab, ­damit niemand spicken kann.

Auch beim Einkauf im Internet ist Vorsicht geboten: Bevor Sie einem Online-Shop Ihre Kreditkarten-Infos anvertrauen, überprüfen Sie die Seriosität des Anbieters. Darüber hinaus muss sichergestellt sein, dass Ihr Computer eine sichere Verbindung zum Anbieter aufbaut. Meistens kennzeichnet ein kleines Schloss-Symbol im Internet-Browser eine solche Verbindung. Prüfen Sie darüber hinaus, ob es nicht eine alternative Bezahlmöglichkeit gibt. Bezahl-Services wie Paypal haben den Vorteil, dass Kreditkarteninfos nicht direkt an den Shop weitergeleitet werden.

Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass Ihr Computer alle notwendigen Sicherheits-Updates installiert hat. Wer beispielsweise mit einem veralteten Internet-Browser surft, läuft Gefahr, Opfer von Schadsoftware zu werden, die Sicherheitslücken ausnutzt. Deshalb sollten ein aktueller Virenscanner und eine Firewall auf dem PC installiert sein.

Sven Frohwein



Kommentare
12.05.2013
13:33
Es gibt nur einen wirksamen Schutz: zerschneiden Sie die verdammte Karte!
von AMSTERDAMNED | #4

Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz. Wenn Sie Pech haben kann man Ihnen sogar die Daten stehlen während Sie auf einer Rolltreppe stehen. Man klaut Ihnen die Daten hier die Daten ohne die Karte zu stehlen. Die Daten werden auf eine neue Karte kopiert usw.
Mein Rat: zerschneiden Sie die verdammte Karte! Oder geben Sie diese an Ihre Bank zurück.
Natürlich kann man nicht ganz ohne VISA leben zB bei Internet-Einkäufen, Schokolade, Lebensmittel, CDs usw. Es empfiehlt sich hierbei die Verwendung einer anonymen Prepaid-Karte. Die ist nicht an Ihr Gehaltskonto verknüpft und deswegen sicherer.

12.05.2013
13:03
So schützen Sie sich gegen Kreditkarten-Missbrauch
von dsnero | #3

Der Tipp fehlt:
Gehen Sie zum Schalter Ihrer Bank und holen Sie Bargeld!
Der Großteil der Sicherheitsrisiken gehen auf Versäumnisse der Finanzinstitute zurück, die nicht die technisch mögliche und offenbar notwendige Sicherheitsstandards bieten - bei Internetbanking, Bankautomaten, Bezahlstellen in den Geschäften uvam. Haben Sie auch gemerkt, dass die flächendeckenden AGB Änderungen im vorletzten Jahr das Risiko weitgehend den Kunden zugeschoben haben?
Nur wenn sie die Schalter mit Bargeldabholungen stürmen "bemerken" diese das Sicherungsbedürfnis des Kunden und handeln dann ggf. auch (weil nämlich Schalterpräsenz sehr teuer ist) und verändern vielleicht etwas an der Technik und an ihrer Sicht auf den "Kunden".

12.05.2013
12:04
So schützen Sie sich gegen Kreditkarten-Missbrauch
von Keitermann | #2

Im Internet haben sie überhaupt keine Chance, sich gegen derartige Betrüger zu schützen. Auch Vierenscanner helfen da nicht immer. Selbst gängige Brauser haben immer neue Schlupflocher, welche dieser Personenkreis rigeros ausnutzt.
#1) Gerade diese Sperre haben jüngst die Ganoven ausgehebelt.

12.05.2013
11:06
So schützen Sie sich gegen Kreditkarten-Missbrauch
von Wurzelputz | #1

Ich schütze mich durch Begrenzung der Betragsgrenze bei Auslandsabhebungen, die ich jederzeit online wieder erhöhen kann, wenn ich ins Ausland fahre.
Und...möglichst viel in Bar bezahlen und nur wenn es gar nicht anders geht mit Karte.
Den Sinn von PayPal habe ich noch nicht herausgefunden und beendet.

Aus dem Ressort
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?