Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Tiernahrung

Snacks sind auch bei Haustieren im Trend

09.11.2012 | 19:43 Uhr
Snacks sind auch bei Haustieren im Trend
Besondere Leckerli wie Katzenmilch, Schokolade oder Fleischsnacks sind der Renner. Foto: Sebastian Konopka/WAZ Fotopool

Essen.   Milliardenmarkt Tiernahrung: Erstmals verkauften die Händler mehr Snacks als normales Tierfutter. Der Fachhandel kann nur noch mit Zubehör punkten. Auch das Weihnachtsgeschäft hat keine besondere Bedeutung mehr für die Händler.

Hund, Katze und Co. haben nicht einfach nur Hunger, sie werden auch wählerisch: Herrchen und Frauchen greifen immer öfter zu kulinarischen Kleinigkeiten. Snacks erobern die Regale der Tierhandlungen und Discounter. Das Umsatzwachstum bei Hundesnacks steigerte sich in 2011 so sehr, dass die Snacks erstmals den Umsatz vom klassischen „Feuchtfutter“ übertrafen. Das geht aus der Bilanz des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) hervor.

Eine Produktlawine macht das möglich: Es gibt Schokolade-Happen in Mausform, laktosefreien Vanillepudding (1,99 Euro für 150 Gramm) oder gesüßte Milch für die Katze. Ein Regal weiter stehen zig Sorten knuspriger Hundeleckerli – mit Taurin fürs „gesunde Herz“ oder Vitamin C fürs „Immunsystem“. So sieht’s im Tierfachhandel, im Einzelhandel, im Discounter, im Bau- oder Drogeriemarkt aber auch im Internethandel aus. Überall finden sich die Leckereien für die gut 8,2 Millionen Hauskatzen, 5,4 Millionen Hunde, 3,3 Millionen Ziervögel oder 5,1 Millionen Kleintiere wie Hamster und Co.

Tierhaltung
Alles Bio für die Haustiere in der Tieroase

Den rosa Katzen-Kratzbaum passend zum Lillifee-Design des Kinderzimmers sucht man hier vergebens. Auch, wer seinen Hund mit einem roten Satinsofa verwöhnen möchte, wird in der Tieroase nicht fündig werden.

Seit Jahren werden mit Leckerli die höchsten Umsatzzuwächse eingefahren. Ohne die Knabbereien würden die Tierfutter-Umsätze kaum noch steigen. Der Gesamtumsatz der Tiernahrung stagnierte 2011 bei 2,86 Milliarden Euro. Hundesnacks dagegen brachten ein Plus von 19 Millionen (5,1 Prozent) auf 373 Millionen Euro ein. Ähnlich sieht es bei Snacks für Katzen aus: Der Umsatz von 197 Millionen Euro bedeutet ein Plus von etwa elf Millionen Euro (5,9 Prozent). Das fängt die Umsatzeinbußen beim regulären Futter – wie etwa dem 10-Millionen-Minus beim Hunde-Trockenfutter – auf.

„Außen cross, innen cremig“

Profiteure des Tierfutterhandels sind weniger die kleinen Fachhändler, sondern Lebensmittelgeschäfte und Discounter. Das sieht man am Beispiel der „Katzenmilch“. Das Produkt mit dem größten Umsatzgewinn in 2011 steht in Mini-Plastik-Fläschchen im Verkaufsregal. Das Design erinnert an Joghurt-Drinks für Menschen. Neben der Markenware der weltweit agierenden Tierfutteranbieter – Mars, Nestlé, Colgate Palmolive und Procter & Gamble – erweitern Eigenmarken der Handelsketten das Sortiment. Das süße Leckerli, das man nicht mit Aufzuchtmilch für Kätzchen verwechseln darf, ist somit ab 55 Cent zu haben.

Ernährung
Dosenfutter und Diät - Wie ernährt man Haustiere richtig?

Die Produktpalette ist riesig: Es gibt Diätfutter für Hunde und Katzen, dazu allerhand Nahrungsergänzungsmittel. Die einen füttern roh, andere kochen ihren Lieblingen richtige Menüs. Experten sind sich uneins, welche Ernährungsweise für unsere Haustiere die beste ist.

Auch im kleinen Essener Zoofachhandel „City Zoo“ räumt Betreiber Thomas Wittig zunehmend Regalplatz für Tiersnacks frei – jedoch ohne große Begeisterung. Bekannte Werbeslogans wie „außen cross, innen cremig“ oder „Weniger als 2 Kalorien pro Stück“ sind hier zu finden. Wittig sagt, auch er komme am Snacktrend nicht vorbei: „Man kriegt mit den angepriesenen Kaustangen beim Hund zwar keinen Hüftschaden weg, wie es teils von der Werbung suggeriert wird. Aber wir müssen es verkaufen.“

Fachhandel punktet nur noch mit Zubehör

Statistisch gesehen punktet der Fachhandel nur noch mit Zubehör wie etwa Kuschelkissen, Tierkleidung oder Käfigen. Doch in 2011 rutschten die Umsatzzahlen laut IVH erstmals mit 2,2 Prozent ins Minus auf 916 Millionen Euro.

Seit elf Jahren betreibt Wittig das Fachgeschäft. Er hält durch, auch wenn der Onlinehandel zur Verdrängung kleiner Läden führe und das Weihnachtsgeschäft seit Jahren keine Bedeutung mehr habe. Er selber bietet keine Produkte im Internet an, diesen Trend lässt er an sich vorbeiziehen. Mit dem Snacktrend kann sich Wittig aber auch nicht anfreunden. Er plädiert für fleischhaltiges Tierfutter. „Natürlich kostet die Packung dann eben nicht 35 Cent, sondern eher 1,80 Euro für 800 Gramm“, sagt Wittig. Vielen Verbrauchern sei gar nicht bewusst, dass in den meisten Produkten nur noch vier bis zehn Prozent Fleisch enthalten sei. „Wegen der geringen Menge können die Hersteller dann auch Bio-Fleisch verwenden“, sagt Wittig – fürs Tier sei das aber wenig hilfreich.

Anne Wohland



Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?