Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Siemens

Siemens-Chef Peter Löscher muss angeblich gehen

26.07.2013 | 19:05 Uhr
Siemens-Chef Peter Löscher muss angeblich gehen
Siemens-Chef Peter Löscher muss um seinen Job fürchten.Foto: dpa

München.  Heißes Wochenende bei Siemens: Nach der erneuten Gewinnwarnung wackelt der Stuhl von Konzernchef Peter Löscher. Die Zahlen stellen die Aktionäre nicht zufrieden, sein Sparprogramm verunsichert die Arbeitnehmer. Doch der Österreicher denkt nicht daran, kampflos aufzugeben.

Showdown in München: Nach heißen Spekulationen um seine mögliche Ablösung schaltet Siemens-Chef Peter Löscher auf Angriff. "Mir bläst jetzt der Wind ins Gesicht, aber es war noch nie meine Art, aufzugeben oder schnell die Segel zu streichen", lässt der 55-Jährige mitten im Strudel der Ereignisse am Freitagabend über die "Süddeutsche Zeitung" wissen. Damit ist der Machtkampf bei dem Unternehmen voll entbrannt.

Erst am Vortag hatte Siemens zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit seine Gewinnerwartungen zurücknehmen müssen und damit für einen Kurssturz der Aktien an den Börsen gesorgt. Die Antwort aus dem Aufsichtsrat folgte prompt: Schon seit Freitag laufen Gespräche in dem Gremium, wie zu erfahren ist. Im Fokus dabei: Die Zukunft des glücklosen Top-Managers, der seit Monaten unter Dauer-Beschuss steht.

Löscher gibt sich trotzdem optimistisch

Löscher gibt sich trotzdem optimistisch: "Ich arbeite seit meinem Amtsantritt vertrauensvoll mit den Arbeitnehmervertretern zusammen, und das werde ich auch in Zukunft so halten", erklärt der Österreicher. Auch an der Strategie will er feilen: Man werde prüfen, ob beim milliardenschweren Sparprogramm eine "straffere und zentralere Führung" nötig sei.

Siemens
Stellenabbau bei Siemens verunsichert Beschäftigte

Das Siemens-Sparprogramm ist zum Dauerbrenner geworden. Nur scheibchenweise erfährt die Öffentlichkeit bisher von Einschnitten an zahlreichen Standorten des Elektrokonzerns. Viele Beschäftigte haben Angst um ihre Jobs. Mehr als 10.000 Stellen bedroht?

Eine ganze Pannenserie hatte Löscher in den vergangenen Monaten immer weiter in Bedrängnis gebracht. Ob die verspätete Auslieferung von ICE-Zügen für die Deutsche Bahn oder Verzögerungen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks - der Top-Manager kämpft auf vielen Baustellen und musste erst im Mai die Gewinnprognose fürs laufende Geschäftsjahr kassieren.

Siemens kommt nicht in Fahrt

Nun kommt Siemens also auch 2014 nicht richtig in Fahrt und schafft die angepeilten mindestens zwölf Prozent operative Rendite nicht - obwohl dann doch eigentlich dank des Milliarden-Sparprogramms endlich alles wieder rund laufen sollte bei Deutschlands größtem Elektrokonzern.

Anleger und Analysten reagierten in letzter Zeit zunehmend mit Kopfschütteln auf Löschers Patzer. "Er arbeitet schwer an seiner Demontage und daran, dass man ihm nicht mehr glaubt", lautet die herbe Kritik von Aktionärsschützerin Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Als Hoffnungsträger von außen war der ehemalige Pharma-Manager Löscher 2007 von Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme an die Siemens-Spitze geholt worden, mitten im milliardenschweren Korruptionsskandal bei Siemens.

Ruhig und professionell räumte der Österreicher auf, baute das Unternehmen um, installierte ein neues Compliance-System für saubere Geschäfte und konnte zeitweise auch von einer guten Konjunkturentwicklung profitieren. Doch es gab auch Mühlsteine: Den zu teuer gekauften US-Medizintechnik-Spezialisten Dade Behring zum Beispiel oder den verlustreichen Ausflug ins Solargeschäft.

Watsche für Löschers Sparplan bei Siemens

Aber auch mit Löschers Verhältnis zu den Arbeitnehmervertretern scheint es nicht zum Besten zu stehen. Das Milliarden-Sparprogramm "Siemens 2014" sorgt schon seit langem für Unruhe bei den Beschäftigten, zumal Siemens bisher nie eine Gesamtzahl zu Stellenstreichungen nannte.

Siemens
Siemens macht Solar-Geschäft dicht - Verkauf gescheitert

Nach vergeblicher Suche nach einem Käufer beendet Siemens sein Solargeschäft. Das Geschäft werde bis Frühjahr 2014 komplett heruntergefahren, sagte ein Siemens-Sprecher am Montag in München. Betroffen sind demnach 280 Beschäftigte, vor allem in Israel.

Über rund 10.000 bedrohte Jobs wird seit Monaten spekuliert, erst zum Geschäftsjahresende sollen die genauen Zahlen auf den Tisch kommen. Erst vor wenigen Tagen gab es von Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler eine ungewöhnlich kräftige Watsche für die Sparpläne: "Ich vermisse eine nachhaltige und zukunftsorientierte Unternehmenspolitik", schimpfte Adler in der "Süddeutschen Zeitung" und warf den Konzernlenkern eine "kurzsichtige Portfolio-Politik" vor.

Sollte es zu Löschers Sturz kommen, sind bereits mehrere Kandidaten im Gespräch, allen voran Siemens-Finanzchef Joe Kaeser, dem mehrfach Ambitionen auf den Chefposten nachgesagt wurden. Allerdings: An den immer wieder zurückgenommen Prognosen hatte Kaeser naturgemäß selbst mitgerechnet und war wie Löscher für ihr Erreichen eingestanden. Deshalb gilt auch Siegfried Russwurm, Chef des wichtigen Industriesektors bei Siemens, als möglicher Nachfolger. Wie Kaeser hätte er den Pluspunkt "Stallgeruch", ist zu hören. Dem ehemaligen Merck-Mann Löscher fehlte genau der immer. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?