Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Elektro

Siemens-Aufsichtsräte beraten über Löschers Zukunft

27.07.2013 | 18:12 Uhr
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, muss um seinen Job fürchten.
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, muss um seinen Job fürchten.Foto: Andreas Gebert/dpa

München  Im Ringen um die Zukunft des angeschlagenen Siemens-Chefs Peter Löscher haben sich am Samstag die Hinweise auf eine Entscheidung noch am Abend verdichtet. In dem Kontrollgremium liefen bereits seit mehreren Stunden Beratungen über das Thema, verlautete aus gut informierten Kreisen.

Von Siemens war dazu am Samstag keine Stellungnahme zu erhalten. Löscher steht möglicherweise vor der Ablösung, nachdem Siemens am Donnerstag mit der zweiten Gewinnwarnung in nicht einmal drei Monaten die Börsen verschreckt hatte.

Noch am Freitag hatte Löscher wissen lassen, dass er seinen Posten nicht kampflos aufgeben wolle. «Mir bläst jetzt der Wind ins Gesicht, aber es war noch nie meine Art, aufzugeben oder schnell die Segel zu streichen», sagte der Manager der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag). «Ich habe einen Vertrag bis 2017, und gerade jetzt ist der Kapitän bei Siemens mehr gefragt denn je.»

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte berichtet, dass das Aufsichtsratspräsidium unter dem Vorsitz von Gerhard Cromme am Wochenende einen Wechsel an der Siemens-Spitze in die Wege leiten dürfte. Dem Präsidium gehören auch der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, IG-Metall-Chef Berthold Huber sowie der Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrates, Lothar Adler, an. Bereits am Vortag war bekanntgeworden, dass am Wochenende zudem getrennte Beratungen der Aufsichtsräte von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite laufen.

Die nächste reguläre Sitzung des Kontrollgremiums steht am kommenden Mittwoch (31. Juli) an. Als möglicher Nachfolgekandidat für den Österreicher, der den Elektrokonzern seit 2007 führt, ist neben Finanzvorstand Joe Kaeser auch der Chef des wichtigen Siemens-Industriesektors, Siegfried Russwurm, im Gespräch.

Im Fokus stehe nun die Frage, wer die Verantwortung für die Streichung des Gewinnziels für das kommende Jahr trage, hieß es in der «Börsen-Zeitung». Siemens hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass die für 2014 angepeilte operative Marge von mindestens zwölf Prozent voraussichtlich nicht erreicht werde. Das Margenziel, also der Anteil vom Gewinn am Umsatz, war ein Herzstück des milliardenschweren Sparprogramms bei Siemens.

Die Hiobsbotschaft hatte die Siemens-Aktien auf steile Talfahrt geschickt. Nach Spekulationen um eine möglicherweise bevorstehende Ablösung Löschers ging es dann am Freitag für die Papiere wieder kräftig aufwärts.

Finanzvorstand Kaeser habe die Kontrolleure bereits vor Monaten vor Defiziten des Unternehmensprogramms gewarnt, hieß es in der «Börsen-Zeitung» weiter: Ende April habe Kaeser darauf hingewiesen, dass das Programm keine Einmalkosten im Jahr 2014 vorsehe. Dies sei erfahrungsgemäß unrealistisch, weil gewöhnlich rund eine halbe Milliarde Euro an Einmaleffekten anfalle. Zudem habe Kaeser den geplanten sprunghaften Anstieg des Umsatzes als ambitioniert bezeichnet. Bei dem Unternehmen war auch dazu am Samstag keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Elektrokonzern kämpft mit der Konjunkturflaute und teuren, hausgemachten Projekt-Pannen. Schon für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, hatte Löscher die Gewinnprognose Anfang Mai kappen müssen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Verdi will zehn Prozent mehr Lohn für soziale Berufe
Streiks
Verdi fordert mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter. Die Rede ist von einem Gehaltsplus von zehn Prozent. Droht jetzt ein neuer Arbeitskampf – fünf Jahre nach dem Groß-Streik, der Eltern vor massive Probleme stellte?
Energiekonzern Eon umwirbt türkische Kunden in Deutschland
Eon
Einen neuen Kundenstamm erhofft sich der Düsseldorfer Energiekonzern Eon offenbar in der türkischstämmigen Bevölkerung. Mit "Enerji Almanya" bietet das Unternehmen eine neue Marke, die ihren Service auch auf türkisch anbietet. 150 000 Haushalte sollen in den nächsten Jahren an Eon gebunden werden.
Firma Eickhoff zitiert 40 Freigestellte zu Gesprächen
Wirtschaft
Die Fronten zwischen der Geschäftsleitung des Maschinenherstellers Eickhoff und der 40 freigestellten Mitarbeiter scheinen weiter verhärtet zu sein. Für nächstes Woche hat er der Arbeitgeber die Beschäftigten erneut zu Einzelgesprochen zitiert.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Mit Blick auf mögliche weitere Verzögerungen auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens BER erwartet der Grünen-Politiker Anton Hofreiter, dass der Airport ein dauerhafter Sanierungsfall bleiben wird. "Ich fürchte, dass der BER nie wirklich fertig werden wird", sagte der Fraktionschef im Bundestag...