Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Lohnpolitik

Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn

18.09.2009 | 12:07 Uhr
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn

Essen. Mit rund 12 400 Beschäftigten ist die Essener Unternehmensgruppe Kötter der zweitgrößte Sicherheitsdienstleister bundesweit. Nun schaltet sich Firmenchef Friedrich P. Kötter in die Diskussion über Mindestlöhne ein. Er plädiert ausdrücklich für eine Lohnuntergrenze - nennt aber keine Höhe.

Der Essener Unternehmer Friedrich P. Kötter spricht sich für Mindestlöhne im Sicherheitsgewerbe aus. „Es kann nicht richtig sein, dass der aktuelle Lohn für einfachste Sicherheitsdienstleistungen in Thüringen bei 4,53 Euro liegt”, sagte der Geschäftsführer der Kötter-Unternehmensgruppe. Von einem „marktgerechten Mindestlohn” erhoffe er sich einen „Schutz vor Lohn-Dumping durch Wettbewerber”, sagte der Unternehmer in einem Gespräch mit der WAZ-Gruppe.

Mit rund 12 400 Beschäftigten ist Kötter der zweitgrößte Sicherheitsdienstleister bundesweit. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter konnten sich bisher nicht auf Mindestlöhne für die Wach- und Sicherheitsbranche einigen. Im Gespräch waren Lohnuntergrenzen zwischen 6,00 und 8,12 Euro.

Zu den Geschäftsfeldern von Kötter gehört auch die Gebäudereinigung. Mit den hier geltenden Mindestlöhnen von 6,58 Euro in Ost- und 8,15 Euro in Westdeutschland habe das Unternehmen „positive Erfahrungen” gemacht.

Ulf Meinke



Kommentare
18.09.2009
12:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.09.2009
10:49
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Holländer | #8

#7
Vor 20 Jahren war noch der Alte Kötter am Ruder, das Lohnniveau war überall niedriger.
Aldi zahlte in den 70ger Jahren nur 6 DM = ca. 3 Eu. pro Stunde schwere Kisten heben.
Heute bekommen die Kassiererinnen 14,50 Eu. brutto.
Wenn das Gebäudereinigerniveau von 8 Eu pro Stunde im Westen für die Bewachungsbranche Mindestlohn würde, wäre das ok. u. kötter würde das auch zahlen, nur vorpreschen kann er nicht, weil er dann mit seinen Angeboten nicht mehr wettbewerbsfähig wäre. Die Auftraggeber, die die Preise drücken spielen auch eine grosse Rolle.
Schade, dass mionister Scholz nur so wenig Mindestlöhne vereinbaren konnte; aber dass er 2 Wochen vor der Wahl noch eine Lohnfindungskommission einsetzt ist doch unglaubwürdig; die SPD hatte dafür seint 1999 Zeit !
gelle Herr Müntefering !

17.09.2009
22:23
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von stell | #7

200 Stunden? Damit kommt man bei K. nicht hin. Ich habe mal 2 Monate bei denen gearbeitet, war gerade arbeitslos geworden und brauchte dringend was neues (ist aber schon 20 Jahre her...)
31 Tage hatte der Monat, davon durfte ich 30 tage a 12 Stunden arbeiten. Bezahlung? Unter aller S..

17.09.2009
21:46
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Banjoboy10 | #6

Sollte wieso heissen

17.09.2009
21:44
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Banjoboy10 | #5

Wer hält Kötter davon ab mehr zu zahlen? Wiso fordert Kötter?

17.09.2009
21:32
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Hans | #4

Wenn ich mich nicht irre liegen bei Kötter die Stundenlöhne so um 6,30€ bei ca. 200 Stunden im Monat liegt man bei Steuerklasse 1 unter 1000€.

Da kann man besser zu hause bleiben.

17.09.2009
21:02
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von r.kant | #3

Kötter denkt vermutlich so an 3,50 € die Stunde.

Sein Problem ist, dass ander Unternehmen die Firma Kötter unterbieten, weil noch geringere Löhne zahlen.

Wenn es einen Mindestlohn gibt, können die ihm wenigstens keine Konkurrenz mehr machen.

Der Herr Kötter ist schon pfiffig.

17.09.2009
20:12
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von w.simme | #2

Im Wach- und Sicherheitsgewerbe sind anständige Löhne überfällig und die sollten nicht unter 10 Euro liegen, denn wer meint er muss sich bewachen lassen soll dafür auch anständig zahlen.

17.09.2009
19:56
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von p_s_a | #1

Für ordentliche Unternehmer stellen verbindliche Mindestlöhne kein Problem dar. Denn sie brauchen keinen Qualitätswettbewerb zu fürchten.

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?