Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Lohnpolitik

Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn

18.09.2009 | 12:07 Uhr
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn

Essen. Mit rund 12 400 Beschäftigten ist die Essener Unternehmensgruppe Kötter der zweitgrößte Sicherheitsdienstleister bundesweit. Nun schaltet sich Firmenchef Friedrich P. Kötter in die Diskussion über Mindestlöhne ein. Er plädiert ausdrücklich für eine Lohnuntergrenze - nennt aber keine Höhe.

Der Essener Unternehmer Friedrich P. Kötter spricht sich für Mindestlöhne im Sicherheitsgewerbe aus. „Es kann nicht richtig sein, dass der aktuelle Lohn für einfachste Sicherheitsdienstleistungen in Thüringen bei 4,53 Euro liegt”, sagte der Geschäftsführer der Kötter-Unternehmensgruppe. Von einem „marktgerechten Mindestlohn” erhoffe er sich einen „Schutz vor Lohn-Dumping durch Wettbewerber”, sagte der Unternehmer in einem Gespräch mit der WAZ-Gruppe.

Mit rund 12 400 Beschäftigten ist Kötter der zweitgrößte Sicherheitsdienstleister bundesweit. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter konnten sich bisher nicht auf Mindestlöhne für die Wach- und Sicherheitsbranche einigen. Im Gespräch waren Lohnuntergrenzen zwischen 6,00 und 8,12 Euro.

Zu den Geschäftsfeldern von Kötter gehört auch die Gebäudereinigung. Mit den hier geltenden Mindestlöhnen von 6,58 Euro in Ost- und 8,15 Euro in Westdeutschland habe das Unternehmen „positive Erfahrungen” gemacht.

Ulf Meinke



Kommentare
18.09.2009
12:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.09.2009
10:49
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Holländer | #8

#7
Vor 20 Jahren war noch der Alte Kötter am Ruder, das Lohnniveau war überall niedriger.
Aldi zahlte in den 70ger Jahren nur 6 DM = ca. 3 Eu. pro Stunde schwere Kisten heben.
Heute bekommen die Kassiererinnen 14,50 Eu. brutto.
Wenn das Gebäudereinigerniveau von 8 Eu pro Stunde im Westen für die Bewachungsbranche Mindestlohn würde, wäre das ok. u. kötter würde das auch zahlen, nur vorpreschen kann er nicht, weil er dann mit seinen Angeboten nicht mehr wettbewerbsfähig wäre. Die Auftraggeber, die die Preise drücken spielen auch eine grosse Rolle.
Schade, dass mionister Scholz nur so wenig Mindestlöhne vereinbaren konnte; aber dass er 2 Wochen vor der Wahl noch eine Lohnfindungskommission einsetzt ist doch unglaubwürdig; die SPD hatte dafür seint 1999 Zeit !
gelle Herr Müntefering !

17.09.2009
22:23
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von stell | #7

200 Stunden? Damit kommt man bei K. nicht hin. Ich habe mal 2 Monate bei denen gearbeitet, war gerade arbeitslos geworden und brauchte dringend was neues (ist aber schon 20 Jahre her...)
31 Tage hatte der Monat, davon durfte ich 30 tage a 12 Stunden arbeiten. Bezahlung? Unter aller S..

17.09.2009
21:46
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Banjoboy10 | #6

Sollte wieso heissen

17.09.2009
21:44
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Banjoboy10 | #5

Wer hält Kötter davon ab mehr zu zahlen? Wiso fordert Kötter?

17.09.2009
21:32
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von Hans | #4

Wenn ich mich nicht irre liegen bei Kötter die Stundenlöhne so um 6,30€ bei ca. 200 Stunden im Monat liegt man bei Steuerklasse 1 unter 1000€.

Da kann man besser zu hause bleiben.

17.09.2009
21:02
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von r.kant | #3

Kötter denkt vermutlich so an 3,50 € die Stunde.

Sein Problem ist, dass ander Unternehmen die Firma Kötter unterbieten, weil noch geringere Löhne zahlen.

Wenn es einen Mindestlohn gibt, können die ihm wenigstens keine Konkurrenz mehr machen.

Der Herr Kötter ist schon pfiffig.

17.09.2009
20:12
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von w.simme | #2

Im Wach- und Sicherheitsgewerbe sind anständige Löhne überfällig und die sollten nicht unter 10 Euro liegen, denn wer meint er muss sich bewachen lassen soll dafür auch anständig zahlen.

17.09.2009
19:56
Sicherheitsunternehmer Kötter fordert Mindestlohn
von p_s_a | #1

Für ordentliche Unternehmer stellen verbindliche Mindestlöhne kein Problem dar. Denn sie brauchen keinen Qualitätswettbewerb zu fürchten.

Aus dem Ressort
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Drogeriekette dm will in Deutschland 174 neue Läden eröffnen
Investition
60 Prozent der klassischen Drogeriewaren würden nicht in Drogerien, sondern in Supermärkten verkauft, so dm-Firmenchef Erich Harsch. Das will die Kette ändern, und investiert 160 Millionen Euro, um Discountern und Lebensmittelhändlern das Geschäft mit Kosmetika und Co. abzujagen.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?