Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Yahoo

Sicherheitsfirmen kritisieren Yahoo nach Passwörter-Klau

13.07.2012 | 14:12 Uhr
Sicherheitsfirmen kritisieren Yahoo nach Passwörter-Klau
Dem Internetkonzern Yahoo wurden etwa 450.000 E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen.Foto: Getty Images/AFP

London/Essen.  Nachdem dem Internetriesen Yahoo tausende Benutzernamen und Passwörter gestohlen wurden, wächst die Kritik: Die Daten lagen unverschlüsselt auf den Konzern-Servern. Auch andere Unternehmen wie AOL, Googlemail und Hotmail waren von der Attacke betroffen.

Nachdem Hacker beim US-Internetkonzern Yahoo rund 450.000 E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen haben, steht das Unternehmen wegen seiner Sicherheitsmaßnahmen in der Kritik. Die US-Sicherheitsfirma Trusted Sec bezeichnete es als "alarmierend", dass die auf einer Yahoo-Subdomain abgelegten Daten nicht verschlüsselt waren.

Zu dem Angriff bekannt hatte sich eine Hackergruppe namens D33D Company, welche die entwendeten Daten auf einer in der Ukraine registrierten Webseite veröffentlichte. Betroffen von der Attacke waren nicht nur Yahoo-Kunden, sondern auch Nutzer von E-Mail-Anbietern wie AOL, Googlemail und Hotmail.

Auf Webseiten wie Should I change my password oder Sucuri Malware Labs lässt sich überprüfen, ob eigene E-Mail-Adressen noch sicher sind. In Deutschland waren zuletzt Nutzer des E-Mail-Dienstes GMX von Hackern angegriffen worden, was zu einer Welle von Spam-Mails führte, die für Diät-Produkte werben.

In Deutschland zuletzt GMX von Hackern geplagt

Bei GMX stand die sogenannte Brute-Force-Methode hinter den erbeuteten Passwörtern, also im Grunde ein simples Ausprobieren von Passwörtern. Bei Yahoo gelang der Hack durch eine sogenannte SQL-Injektion, mit der Datenbanken ausgespäht werden können.

Yahoo bestätigte den Vorfall mittlerweile. "Wir entschuldigen uns bei allen betroffenen Nutzern", hieß es in einer Stellungnahme. Man werde die Sicherheitslücke so schnell wie möglich schließen. Von den gestohlenen Passwörtern seien viele schon nicht mehr gültig gewesen, so Yahoo.

Online-Magazine wie "TechCrunch" haben die Liste der veröffentlichten Passwörter unterdessen ausgewertet. Demnach vertrauen immer noch viele User auf Passwort-Lösungen wie "password" oder "123456". Verbraucherschützer empfehlen, kryptische Mischungen aus Groß-, Kleinbuchstaben und Zahlen zu verwenden sowie für unterschiedliche Dienste auch unterschiedliche Passwörter zu nutzen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?