Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Yahoo

Sicherheitsfirmen kritisieren Yahoo nach Passwörter-Klau

13.07.2012 | 14:12 Uhr
Sicherheitsfirmen kritisieren Yahoo nach Passwörter-Klau
Dem Internetkonzern Yahoo wurden etwa 450.000 E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen.Foto: Getty Images/AFP

London/Essen.  Nachdem dem Internetriesen Yahoo tausende Benutzernamen und Passwörter gestohlen wurden, wächst die Kritik: Die Daten lagen unverschlüsselt auf den Konzern-Servern. Auch andere Unternehmen wie AOL, Googlemail und Hotmail waren von der Attacke betroffen.

Nachdem Hacker beim US-Internetkonzern Yahoo rund 450.000 E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen haben, steht das Unternehmen wegen seiner Sicherheitsmaßnahmen in der Kritik. Die US-Sicherheitsfirma Trusted Sec bezeichnete es als "alarmierend", dass die auf einer Yahoo-Subdomain abgelegten Daten nicht verschlüsselt waren.

Zu dem Angriff bekannt hatte sich eine Hackergruppe namens D33D Company, welche die entwendeten Daten auf einer in der Ukraine registrierten Webseite veröffentlichte. Betroffen von der Attacke waren nicht nur Yahoo-Kunden, sondern auch Nutzer von E-Mail-Anbietern wie AOL, Googlemail und Hotmail.

Auf Webseiten wie Should I change my password oder Sucuri Malware Labs lässt sich überprüfen, ob eigene E-Mail-Adressen noch sicher sind. In Deutschland waren zuletzt Nutzer des E-Mail-Dienstes GMX von Hackern angegriffen worden, was zu einer Welle von Spam-Mails führte, die für Diät-Produkte werben.

In Deutschland zuletzt GMX von Hackern geplagt

Bei GMX stand die sogenannte Brute-Force-Methode hinter den erbeuteten Passwörtern, also im Grunde ein simples Ausprobieren von Passwörtern. Bei Yahoo gelang der Hack durch eine sogenannte SQL-Injektion, mit der Datenbanken ausgespäht werden können.

Yahoo bestätigte den Vorfall mittlerweile. "Wir entschuldigen uns bei allen betroffenen Nutzern", hieß es in einer Stellungnahme. Man werde die Sicherheitslücke so schnell wie möglich schließen. Von den gestohlenen Passwörtern seien viele schon nicht mehr gültig gewesen, so Yahoo.

Online-Magazine wie "TechCrunch" haben die Liste der veröffentlichten Passwörter unterdessen ausgewertet. Demnach vertrauen immer noch viele User auf Passwort-Lösungen wie "password" oder "123456". Verbraucherschützer empfehlen, kryptische Mischungen aus Groß-, Kleinbuchstaben und Zahlen zu verwenden sowie für unterschiedliche Dienste auch unterschiedliche Passwörter zu nutzen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?