Shell schluckt Gasförderer für 64 Mrd Euro

London..  Der britisch-niederländische Energiekonzern Shell will den britischen Gasförderer BG Group übernehmen. 47 Milliarden Pfund (umgerechnet 64 Mrd Euro) in bar und in Aktien legt Shell dafür auf den Tisch, wie beide Unternehmen gestern mitteilten. „Wir gehen davon aus, dass das Geschäft Anfang 2016 perfekt gemacht werden kann“, sagte Andrew Gould, Chairman der BG Group mit Sitz im britischen Reading, westlich von London.

Shell will sich gemeinsam mit dem Partner künftig vor allem auf die Stärken bei Tiefseebohrungen und beim Flüssiggas LNG konzentrieren. „Wir werden das Unternehmen auf eine kleinere Zahl von Operationen, dafür aber größeren Ausmaßes fokussieren“, sagte der Shell-Vorstandsvorsitzende Ben van Beurden bei einer Präsentation.

Für Shell wäre es der größte Zukauf seit der 41,7 Milliarden Pfund schweren Fusion des niederländischen und des britischen Zweiges im Jahr 2005. Mit der Übernahme würden der größte und der drittgrößte Gasproduzent Großbritanniens zusammengehen.