Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Steuerhinterziehung

Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus

04.01.2013 | 09:24 Uhr
Funktionen
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
Kannte offenbar den Weg zur Steuerhinterziehung: Die Schweizer Bank Wegelin & Co. zahlt in den USA 44 Millionen Euro Strafe.Foto: dapd

Zürich/New York.   Die Schweizer Bank Wegelin & Co. muss in den USA wegen Steuerhinterziehung insgesamt 44 Millionen Euro Strafe zahlen. Das Geldhaus bekannte sich am Donnerstag vor einem schuldig, Bankkunden geholfen zu haben, Geld vor dem US-Fiskus zu verstecken. Die Bank steht nun vor dem Aus.

Die älteste Schweizer Bank Wegelin & Co. steht nach einer Strafzahlung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA vor der Schließung. Das 1741 gegründete Traditionshaus - die älteste Privatbank in der Schweiz - mit Sitz in St. Gallen bekannte sich vor einem Gericht in Manhattan schuldig und erklärte sich am Donnerstag zu Straf- und Entschädigungszahlungen von 57,8 Millionen Dollar (rund 44 Millionen Euro) bereit. Wegelin wird seinen Geschäftsbetrieb nun nach eigenen Angaben einstellen.

In einer Anhörung vor Richter Jed Rakoff am Bezirksgericht Manhattan gab die Bank am Donnerstag zu, reichen Amerikanern dabei geholfen zu haben, Geld am Fiskus vorbeizuschleusen. "Die gerichtliche Erklärung beinhaltet, dass Wegelin eingesteht, durch Eröffnung von Konti und Depots und deren Betreuung für amerikanische Steuerpflichtige US-Recht verletzt zu haben", wie die St. Galler Bank mitteilte.

Wegelin zahlt insgesamt 57,8 Millionen Dollar an die USA. Der Betrag beinhaltet eine Strafzahlung, Wiedergutmachung für mutmaßlich entgangene Steuereinahmen sowie mit US-Kunden erzielte Gewinne. Außerdem verpflichtet sich die Bank, amerikanische Kunden- und Bankdaten aufzubewahren und diese herauszugeben, sollten die Schweizer Behörden das anordnen.

Bank soll reichen US-Amerikanern Steuerhinterziehung ermöglicht haben

Die US-Behörden hatten die älteste Schweizer Bank vor knapp einem Jahr verklagt und ihr vorgeworfen, reichen Amerikanern geholfen zu haben, mindestens 1,2 Milliarden Dollar vor der Steuer zu verstecken. Der Schritt zwang das St. Galler Traditionshaus, einen Großteil seines Geschäfts an die Raiffeisen Bank zu verkaufen.

Neben Wegelin haben die Amerikaner weitere rund zehn Schweizer Banken im Visier, darunter Credit Suisse und Julius Bär sowie die Kantonalbanken von Zürich und Basel. Die Aktionen gegen Schweizer Banken begannen 2007 mit einer Untersuchung gegen die UBS. Dieses Verfahren, in das sich dann auch die Schweizer Regierung einschalten musste, endete damit, dass die UBS 780 Millionen Dollar Strafe zahlte und mit dem Segen der Schweizer Behörden die Namen von 4450 US-Kunden herausgab. Andere Schweizer Banken, darunter auch Wegelin, übernahmen dann von UBS amerikanische Kunden. (rtr/dapd)

Kommentare
04.01.2013
11:46
Doch, genau das haben die Amis, mehr noch, die haben die Kavallerie geschickt
von PressefreiheitistVerantwortung | #6

Bei uns gibt es ein Problem mit dem Umgang von Sprache. Haben Sie persönlich wirklich geglaubt, Steinbrück habe damals Truppen schicken wollen, wie der empörte deutsche "Blätterald" weismachen wollte?
So etwas nennt man eine Metapher, und gemeint waren Gesetze und ihre Anwendung, die zum Beispiel solche Mithilfe konsequent verfolgt. Nulla poena sine lege, aber da sind die USA fixer als die (Einzel) Staaten der EU - dann werden eben solche Gesetze gemacht. Und ein paar Sanktionen angedroht.

1 Antwort
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
von Optio | #6-1

Der Ton macht die Musik:
Steinbrück kann ohne Einverständnis der Schweiz nichts erzwingen.
Er hat nicht die Machtmittel (Überlebenswichtige Filialen in der Wallstreet) der USA um die Banken in die Knie zu zwingen.

04.01.2013
11:35
...
von sebas | #5

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum die Schweiz bzw. die schweizer Banken gegenüber den Amerikanern in Sachen Steuerhinterziehung, Schwarzkonten
derart willig und devot auftritt???

Und gegenüber Deutschland nur störrisch und kompromiß-unwillig bleibt?

Mit der Kavvalerie haben die Amis kaum gedroht??

1 Antwort
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
von Optio | #5-1

Weil sich das Börsenzentrum in der USA befindet. Für das Ansinnen des Herrn Steinbrück haben die Schweizer nur ein müdes Lächeln.

04.01.2013
11:15
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
von tuecking | #4

die schweizer banken sind eine der wurzeln aller übel. die haben an allen kriegen verdient, auch am zahngold der ermordeten juden, auch da waren sie dabei. wenn diese bankoasen der eidgenossen ausgetrocknet werden, geht es der menschheit besser.

04.01.2013
10:27
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
von extrablatt | #3

Keine Sorge schwarzgelb, diese Schlagzeile lösen die Medien unisono schon morgen mit ihrem gepflegten Steinbrück-Bashing ab. Ist ja auch wichtiger und gut für Verlagsaufträge...

04.01.2013
09:41
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe
von holmark | #2

Die nächste Schweizer Bank, die eine Beihilfe zur Steuerhinterziehung gesteht...

04.01.2013
08:30
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe
von TVtotal | #1

So einfach geht das...nicht nur die Hinterzieher werden bestraft, auch die Helfer!

1 Antwort
Schweizer Bankhaus zahlt in USA 44 Millionen Euro Strafe und steht vor dem Aus
von Optio | #1-1

Da müßten von der rot dominierten West_LB aber noch einige hinter Schloß und Riegel.
Herr Steinbrück waren Sie nicht im Aufsichtsrat der West-LB?

Aus dem Ressort
Auf die sanfte Tour
Erbschaftssteuer
Karlsruhe kippt Privilegien für Betriebsvermögen. Doch Wirtschaftsverbände reagieren erleichtert. Denn es hätte schlimmer kommen können.
Billigflieger sind im Durchschnitt teurer geworden
Studie
Der Durchschnittspreis für einen einfachen Flug stieg einer Studie zufolge im Vergleich zum Vorjahr von 50 bis 130 Euro auf 70 bis 140 Euro an.
GDL meldet "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen
Bahn
Entspannung im Tarifkonflikt zwischen Deutsche Bahn und GDL. Unternehmen und Gewerkschaft haben sich auf einen Abschluss für das Jahr 2014 geeinigt.
"Pop-Up-Stores" – auf einmal da, schon wieder weg
Verkaufs-Trend
Pop-Up-Stores sind Geschäfte, die nur für einen begrenzten Zeitraum eröffnen. Das Konzept etabliert sich auch im Ruhrgebiet - allerdings sehr langsam.
Das Weihnachtsgeschäft mit Elektrogeräten boomt
Technik
Vor dem Fest boomt der Handel mit Elektrogeräten. Smartphones, Zahnbürsten und Mixer landen unterm Christbaum. Großer Gewinner ist der Internethandel.