Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Konsumklima

Schuldenkrise verunsichert Deutsche - Kauflaune sinkt

21.12.2012 | 10:28 Uhr
Die Schuldenkrise verdirbt den Deutschen zunehmend die Kauflaune.Foto: dapd

Berlin.  Die Deutschen sind durch die Schuldenkrise verunsichert und kaufen deshalb weniger ein. Nach dem neuen Konsumklima-Barometer für Januar ist die Laune so schlecht wie zuletzt im Mai 2010. Dabei schätzen Verbraucher ihre künftige Finanzlage wieder etwas besser ein, als noch im Juni.

Die Schuldenkrise verdirbt den Deutschen zunehmend die Kauflaune. "Die Verunsicherung der Verbraucher durch den internationalen konjunkturellen Gegenwind setzt sich auch zum Jahresende 2012 fort", teilten die GfK-Marktforscher am Freitag mit. Ihr Konsumklima-Barometer für Januar sank um 0,2 auf 5,6 Punkte und fiel nach dem dritten Rückgang in Folge auf den tiefsten Stand seit Dezember 2011.

Die Verbraucher schätzen ihre künftige Finanzlage wieder etwas besser ein als zuletzt. Sie blicken aber ernüchtert auf die aktuelle Konjunkturflaute und wollen sich deshalb mit Großeinkäufen mehr zurückhalten.

Video
Nürnberg, 26.10.12: Die Kauflaune der Verbraucher ist trotz trüber Konjunktur-Aussichten so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr. Das berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung am Freitag. Hauptgrund: die stabile Situation am Arbeitsmarkt.

Der private Konsum galt dank der guten Arbeitsmarktlage und der Aussicht auf höhere Einkommen als Bollwerk gegen die Schuldenkrise. Die Bürger spürten lange kaum etwas von den negativen Folgen, die sich zuerst bei der exportorientierten Industrie bemerkbar machten. Inzwischen stecken viele Handelspartner aus der Euro-Zone in der Rezession, und auch Deutschland kann sich dem nicht entziehen.

Unternehmen werden 2013 wieder Schwung aufnehmen

"Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Die Konjunkturerwartungen sanken um 3,3 auf minus 17,9 Punkte. Das Ifo-Geschäftsklima signalisierte jüngst, dass die Unternehmen nach einem harten Winterhalbjahr 2013 wieder Schwung aufnehmen werden.

Einzelhandel
Gute Kauflaune beschert Handel Umsatzplus

Die Kassen im Einzelhandel klingeln wieder. Der Umsatz stieg im September so stark wie lange nicht mehr. Gefragt waren vor allem Bekleidung, Schuhe und Lederwaren. Forscher sehen gute Chancen, dass die gute Konsumlaune anhalten könnte.

Die Bürger setzen wieder stärker als zuletzt auf höhere Einkommen. Dieser GfK-Teilindex stieg um 3,4 auf 21,2 Zähler, im Juni war das Barometer allerdings rund doppelt so hoch. Die Verbraucher gehen laut Bürkl zwar nicht mehr davon aus, dass sich ihre Einkünfte "mit der Dynamik entwickeln werden wie bislang". Sie erwarteten aber in den nächsten Monaten immer noch Einkommenssteigerungen, die über der Inflationsrate lägen.

Konsumenten werden vorsichtiger

Dennoch schmälert dies die Kauflaune der Deutschen. Der Index für die sogenannte Anschaffungsneigung sank um 9,3 auf 20,1 Zähler. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Mai 2010. Die GfK sprach von einem nach wie vor "guten" Niveau, betonte aber: "Die wirtschaftliche Abschwächung lässt auch die deutschen Konsumenten etwas vorsichtiger werden."

Der Aufwärtstrend beim Konsumklima habe sich in eine leichte Abwärtsbewegung gewandelt, sagte Bürkl. Wichtig sei eine Lösung für die Schuldenkrise. "Sollte dies nicht gelingen, steht auch dem Konsum ein sehr schwieriges Jahr bevor", warnte Bürkl. (rts)


Kommentare
23.12.2012
10:18
Schuldenkrise verunsichert Deutsche - Kauflaune sinkt
von Karlot | #5

Die Berichte über die "Konsumenten" legen oft nahe, dass diese zu Hause Goldesel hätten.

21.12.2012
12:45
Einer für alle
von wohlzufrieden | #4

Verstehe ich nicht! Angeblich gibt doch jeder für Weihnachtsgeschenke 250 Euro aus. Oder, ist es etwa einer, der 2500 Euro ausgeben kann, und zehn dafür nichts?

21.12.2012
12:22
Schuldenkrise verunsichert Deutsche - Kauflaune sinkt
von unwitz | #3

Man muss den Menschen nur lange genug einreden, dass irgendeine Krise auf sie "durchschlägt" oder sie von Armut "bedroht" sind, dann geben sie zumindest in Umfragen bezüglich "Neigung" und "Klima" die richtigen Antworten.

21.12.2012
11:36
Schuldenkrise verunsichert Deutsche - Kauflaune sinkt
von lass_mal_laufen | #2

Regel fällt von oben nach unten. Das Gras wächst!

21.12.2012
11:04
Schuldenkrise verunsichert Deutsche - Kauflaune sinkt
von holmark | #1

Tja, die Reichen konsumieren nicht mehr als die Armen. Die Reichen legen lieber an, in Schulden der Armen...

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?