Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Schlecker

Schlecker-Gläubigerversammlung beschließt Zerschlagung des Unternehmens

05.06.2012 | 14:33 Uhr
Schlecker-Gläubigerversammlung beschließt Zerschlagung des Unternehmens
Die Schlecker-Gläubigerversammlung hat die Stilllegung des Geschäftsbetriebes der insolventen Drogeriekette bestätigt.Foto: dapd

Ulm.  Die Gläubigerversammlung des insolventen Drogerie-Konzerns Schlecker hat die Stilllegung des Geschäftsbetriebs bestätigt. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sagte, es sei nicht verantwortbar, das Unternehmen unter den derzeitigen Bedingungen fortzusetzen. Schlecker schreibt derzeit hohe Verluste.

Die Gläubiger der insolventen Drogeriekette Schlecker haben am Dienstag das endgültige Aus des Unternehmens beschlossen. Bei der Gläubigerversammlung in Ulm stimmten sie für eine Zerschlagung der Kette, wie die Insolvenzverwaltung mitteilte. Der als sicher geltende Verkauf der Tochtergruppen Ihr Platz und Schlecker XL steht derweil wieder auf der Kippe.

Mit der Arbeitnehmerseite werde nun über einen Interessensausgleich verhandelt. Die über 13.000 Kündigungen würden wohl Ende Juni ausgesprochen. Berichte, wonach die Familie von Unternehmensgründer Anton Schlecker trotz Insolvenz Rücklagen von bis zu 40 Millionen Euro horte, bezeichnete Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz als "Spekulation". Bei ihren Prüfungen sei die Insolvenzverwaltung bisher "auf nichts gestoßen, was die Insolvenz hätte verhindern oder die Restrukturierung hätte sichern können".

Schlecker-Kinder gehören angeblich selbst zu den Gläubigern

Die Schlecker-Kinder Lars und Meike zählen laut "Wirtschaftswoche" selbst zum Kreis der Gläubiger. Meike Schlecker verlange 48,43 Millionen Euro zurück, ihr Bruder 48,9 Millionen Euro. Hinzu kämen Forderungen der familieninternen Logistikfirma LDG in Höhe von 76 Millionen Euro.

Neben dem Kreditversicherer Euler Hermes, Lieferanten und der Bundesagentur für Arbeit (BA) habe außerdem das Finanzamt Forderungen angemeldet. Laut Verdi steht Schlecker auch bei zahlreichen Mitarbeitern in der Kreide, die etwa noch auf ihre Vergütung für geleistete Überstunden warteten.

Am Rande der Gläubigerversammlung protestierten über 200 Beschäftigte und forderten mehr Unterstützung: Die Arbeitnehmerseite verlangt einen Sonderfonds der BA, aus dem die Betroffenen zwei Monate ihre Bezüge erhalten sollen. Außerdem solle eine Transfergesellschaft gegründet werden.

Zusammenführung von Schlecker XL und IhrPlatz könnte scheitern

Verdi begründet dies mit der schwierigen Situation am Arbeitsmarkt. Bundesweit kämen im Einzelhandel auf eine freie Stelle 14 Bewerber, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Hinzu kämen nun noch die gut 13.000 Schlecker-Frauen. Die BA hat nach eigenem Bekunden bereits Unternehmen angesprochen, die Schlecker-Beschäftigte übernehmen könnten. "Wir führen Gespräche mit großen Firmen wie Amazon, McDonald's, Lidl oder dem Dänischen Bettenlager, um zu sehen, wo Verkäuferinnen unterkommen könnten", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt der "Zeit".

Die als sicher geglaubte Zusammenführung der Tochtergruppen Ihr Platz und Schlecker XL mit ihren 5000 Arbeitsplätzen könnte derweil noch scheitern. Es gebe noch "einige wichtige Punkte, beispielsweise die Finanzierung, die noch geklärt werden müssen", sagte ein Sprecher von Euler Hermes. Während die Verträge für Ihr Platz unterzeichnet seien, seien die Parteien im Falle Schlecker XL "noch im Gespräch", bestätigte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung.

Entscheidung könnte noch am Dienstag fallen

Die Auseinandersetzung zwischen Euler Hermes und dem vorgesehenen Käufer von Ihr Platz und Schlecker XL, der Unternehmensbeteiligungsgesellschaft Dubag, dreht sich laut "Wirtschaftswoche" um den Wert der Regalware. Euler Hermes, der Gläubiger Markant und Dubag hätten sich am 23. Mai über die Quote geeinigt, welche die Dubag für die Waren zahlen solle. "Für Dubag und die Insolvenzverwaltung war die Sache klar", heißt es aus Verhandlungskreisen.

Seit Samstag aber fordert Euler Hermes laut "Wirtschaftswoche" ein Drittel mehr. Das wolle Dubag nicht akzeptieren. Eine Entscheidung könnte laut Euler Hermes noch am Dienstag fallen. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Testflüge beantragt - Amazon treibt Drohnen-Pläne voran
Paketzustellung
27 Kilo schwer und bis zu 80 km/h schnell: die Amazon-Drohne. Der Online-Händler treibt seine geplante Paketzustellung per Fluggerät voran. Ein Antrag für ausgeweitete Flugtests wurde bei der US-Luftfahrtbehörde eingereicht. Amazon will seine Drohnen erstmals in realen Liefergebieten testen.
Duisburger Unternehmen "Hansa-Chemie" meldet Insolvenz an
Pleite
Seit 1986 produziert das Chemie-Unternehmen Hansa Group in Duisburg-Wanheim chemische Grundstoffe und Reinigungsmittel. Nun musste das Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden. Betroffen sind insgesamt 530 Beschäftigte an Standorten in ganz Deutschland. In Duisburg selbst trifft es 60 Mitarbeiter.
Bottroper Kokerei Prosper produziert CO2-freien Strom
Umweltschutz
Ein neues Energiemodul soll auf der Kokerei Prosper in Bottrop für CO2-Einsparungen sorgen. Das Modul ist nicht nur umweltfreundlich, sondern spart auch Betriebskosten. Bisher hat das Unternehmen gute Erfahrungen mit der neuen Technik gemacht, die auch in anderen Betrieben Verwendung finden könnte.
Tiefkühllogistiker investiert 80 Millionen Euro in Herne
Unternehmen
Die Nordfrost GmbH wird sich auf dem Gewerbepark Unser Fritz I/IV in Herne niederlassen. Das Unternehmen will bis 2016 den leistungsfähigsten Tiefkühllogistikstandort in Deutschland errichten und insgesamt 80 Milllionen Euro investieren. Dazu sollen rund 200 neue Arbeitsplätze entstehen.
Sorge um Arbeitsplätze - wird Bosch-Rexroth-Werk  verkauft?
Wirtschaft
Ein Unternehmen interessiert sich für die Übernahme von drei Standorten der Großgetriebe-Sparte von Bosch-Rexroth, darunter auch die Windgetriebe-Produktion in Witten. 1200 Mitarbeiter sind geschockt über diese „neue Option“. Die Belegschaft werde "im Ungewissen gelassen“, sagt die IG Metall.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?