Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schlecker

Schlecker-Gläubigerversammlung beschließt Zerschlagung des Unternehmens

05.06.2012 | 14:33 Uhr
Schlecker-Gläubigerversammlung beschließt Zerschlagung des Unternehmens
Die Schlecker-Gläubigerversammlung hat die Stilllegung des Geschäftsbetriebes der insolventen Drogeriekette bestätigt.Foto: dapd

Ulm.  Die Gläubigerversammlung des insolventen Drogerie-Konzerns Schlecker hat die Stilllegung des Geschäftsbetriebs bestätigt. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sagte, es sei nicht verantwortbar, das Unternehmen unter den derzeitigen Bedingungen fortzusetzen. Schlecker schreibt derzeit hohe Verluste.

Die Gläubiger der insolventen Drogeriekette Schlecker haben am Dienstag das endgültige Aus des Unternehmens beschlossen. Bei der Gläubigerversammlung in Ulm stimmten sie für eine Zerschlagung der Kette, wie die Insolvenzverwaltung mitteilte. Der als sicher geltende Verkauf der Tochtergruppen Ihr Platz und Schlecker XL steht derweil wieder auf der Kippe.

Mit der Arbeitnehmerseite werde nun über einen Interessensausgleich verhandelt. Die über 13.000 Kündigungen würden wohl Ende Juni ausgesprochen. Berichte, wonach die Familie von Unternehmensgründer Anton Schlecker trotz Insolvenz Rücklagen von bis zu 40 Millionen Euro horte, bezeichnete Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz als "Spekulation". Bei ihren Prüfungen sei die Insolvenzverwaltung bisher "auf nichts gestoßen, was die Insolvenz hätte verhindern oder die Restrukturierung hätte sichern können".

Schlecker-Kinder gehören angeblich selbst zu den Gläubigern

Die Schlecker-Kinder Lars und Meike zählen laut "Wirtschaftswoche" selbst zum Kreis der Gläubiger. Meike Schlecker verlange 48,43 Millionen Euro zurück, ihr Bruder 48,9 Millionen Euro. Hinzu kämen Forderungen der familieninternen Logistikfirma LDG in Höhe von 76 Millionen Euro.

Neben dem Kreditversicherer Euler Hermes, Lieferanten und der Bundesagentur für Arbeit (BA) habe außerdem das Finanzamt Forderungen angemeldet. Laut Verdi steht Schlecker auch bei zahlreichen Mitarbeitern in der Kreide, die etwa noch auf ihre Vergütung für geleistete Überstunden warteten.

Am Rande der Gläubigerversammlung protestierten über 200 Beschäftigte und forderten mehr Unterstützung: Die Arbeitnehmerseite verlangt einen Sonderfonds der BA, aus dem die Betroffenen zwei Monate ihre Bezüge erhalten sollen. Außerdem solle eine Transfergesellschaft gegründet werden.

Zusammenführung von Schlecker XL und IhrPlatz könnte scheitern

Verdi begründet dies mit der schwierigen Situation am Arbeitsmarkt. Bundesweit kämen im Einzelhandel auf eine freie Stelle 14 Bewerber, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Hinzu kämen nun noch die gut 13.000 Schlecker-Frauen. Die BA hat nach eigenem Bekunden bereits Unternehmen angesprochen, die Schlecker-Beschäftigte übernehmen könnten. "Wir führen Gespräche mit großen Firmen wie Amazon, McDonald's, Lidl oder dem Dänischen Bettenlager, um zu sehen, wo Verkäuferinnen unterkommen könnten", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt der "Zeit".

Die als sicher geglaubte Zusammenführung der Tochtergruppen Ihr Platz und Schlecker XL mit ihren 5000 Arbeitsplätzen könnte derweil noch scheitern. Es gebe noch "einige wichtige Punkte, beispielsweise die Finanzierung, die noch geklärt werden müssen", sagte ein Sprecher von Euler Hermes. Während die Verträge für Ihr Platz unterzeichnet seien, seien die Parteien im Falle Schlecker XL "noch im Gespräch", bestätigte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung.

Entscheidung könnte noch am Dienstag fallen

Die Auseinandersetzung zwischen Euler Hermes und dem vorgesehenen Käufer von Ihr Platz und Schlecker XL, der Unternehmensbeteiligungsgesellschaft Dubag, dreht sich laut "Wirtschaftswoche" um den Wert der Regalware. Euler Hermes, der Gläubiger Markant und Dubag hätten sich am 23. Mai über die Quote geeinigt, welche die Dubag für die Waren zahlen solle. "Für Dubag und die Insolvenzverwaltung war die Sache klar", heißt es aus Verhandlungskreisen.

Seit Samstag aber fordert Euler Hermes laut "Wirtschaftswoche" ein Drittel mehr. Das wolle Dubag nicht akzeptieren. Eine Entscheidung könnte laut Euler Hermes noch am Dienstag fallen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?