Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Schienenkartell-Affäre

Schienenkartell - Erst Preise abgesprochen, dann ins Bordell

11.09.2012 | 19:18 Uhr
Schienenkartell - Erst Preise abgesprochen, dann ins Bordell
Das Berliner Etablissement Bel Ami wurde vom Schienenkartell häufig besucht.Foto: Getty Images

Essen.   Die Affäre um das Schienenkartell weitet sich aus. Nach Recherchen der WAZ Mediengruppe hatte das Kartell für Preisabsprachen zu Lasten kommunaler Verkehrsbetriebe Deutschland in vier Zonen aufgeteilt. Nach den Verhandlungen wurden häufig Bordelle besucht.

Informationen zufolge, die dem Bundeskartellamt vorliegen, umfasste die Kartellzone „West“ NRW und das Saarland. Hier hatte Thyssen-Krupp-Tochter GFT Gleistechnik die Führung des Kartells. Treffen von Thyssen-Krupp und Voest­alpine wurden telefonisch verabredet, um Vergaben an kommunale Verkehrsbetriebe zu manipulieren. Dabei wurde berücksichtigt, welcher Konzern gute Kontakte zu den Kunden hatte, um auch langfristig ein „in sich stimmiges Preisgefüge“ vorspielen zu können.

Insgesamt gab es bis zu 20 Kartellabsprachen pro Jahr zu lasten kommunaler Betriebe. Bereits bekannt waren Preismanipulationen in großem Stil auf Kosten der Deutschen Bahn. Im nun aufgedeckten Fall geht es vor allem um städtische Großprojekte wie U-Bahnen oder neue Straßenbahnen. Der jeweilige Auftragnehmer der Kommunen gab in der Regel Unteraufträge an seine Kartellpartner weiter. Die Details zu den Absprachen zeichnete vor allem Thyssen-Krupp auf. Betroffen waren in erster Linie die Düsseldorfer Rheinbahn und die Essener Verkehrs AG (Evag).

Thyssen-Krupp führte die Zone „West“

Letztere erklärte gestern, nach Hinweisen der Bochumer Staatsanwaltschaft ihre Akten zu prüfen. Wenn möglich, werde man das zu viel gezahlte Geld zurückfordern, „und zwar mit Zins und Zinseszins“, so ein Evag-Sprecher.

Verkehrsbetriebe
Evag fahndet nach Betrugs-Schäden durch "Schienen-Kartell"

Nach Bekanntwerden des Verdachts milliardenschwerer Preisabsprachen durch das so genannte „Schienen-Kartell“ zum Nachteil kommunaler...

Nach Kartellabsprachen in der Zone „West“ soll es, wie auch sonst im Kartell üblich, zu Besuchen im Rotlicht-Milieu gekommen sein. In Oberhausen soll regelmäßig ein Swingerclub aufgesucht worden sein, ebenso in Ratingen. Dieser Zeitung liegt eine Liste von mehr als 25 Teilnehmern der Sex-Parties vor. Gerichtlich festgestellt wurden 35 Bordellbesuche, die ein Geschäftsführer mit dem Decknamen „Nuttenprinz“ über Firmenkonten der Voestalpine abrechnete. Zusätzlich hätten weitere Mitarbeiter Bordellbesuche als Bewirtungen verrechnet, sagte der „Nuttenprinz“. Zu den Teilnehmern der Sex-Orgien, bei denen auch Champagner der Marke Moet & Chandon floss, sollen neben Kartellmitgliedern auch Mitarbeiter kommunaler Betriebe gehört haben.

Etliche Bordellbesuche des Kartells führten auch nach Berlin, ins „Bel Ami“. „Da ging es drunter und drüber“, sagte ein Teilnehmer der Partys. Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt. Thyssen-Krupp und Voestalpine wollten sich zu den Ermittlungen nicht äußern.

Bahn-Absprachen in der Zone „Ost“

Von Berlin aus wurde die Zone „Ost“ unter anderem vom „Nuttenprinz“ gesteuert. Hier wurden die wichtigsten Projekte der Deutschen Einheit und der Hochgeschwindigkeitstrassen der Deutschen Bahn verschoben. Dabei handelte das Kartell nicht direkt mit der Bahn Preise aus, sondern rechnete über zwischengeschaltete Baufirmen ab. Der Umsatz ging in die Milliarden. Von den Kommunalbetrieben wurden vor allem die Berliner und Leipziger Verkehrsbetriebe ausgenommen. In der Zone „Nord“ reicht das Kartell mindestens bis Anfang der 80er Jahre zurück. Betrogen wurden die Hamburger Hochbahn und die Bremer Straßenbahn. Hier wurden die Absprachen erst im März 2011 beendet. In der Kartellzone „Süd“ wurden vor allem die Stadtwerke München geschädigt.

David Schraven

Kommentare
13.09.2012
22:11
Schienenkartell - Erst Preise abgesprochen, dann ins Bordell
von Tyler-Durden | #11

von schnurri23 | #8

Wie primitiv sind doch einige Männer gestrickt, die einen Puffbesuch als Belohnung ansehen.
Noch schlimmer die Missachtung der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Weg vom Autobahnkreuz - Ikea rückt näher an die Innenstädte
Ikea
Schluss mit Köttbullar und und dem Möbelhaus an der Autobahn. Mit Innenstadtnähe und veganen Gemüsebällchen will Ikea eine neue Kundschaft anlocken.
Investitionsstau - Nahverkehr im Revier droht der Kollaps
ÖPNV
Busse, Straßenbahnen, Haltestellen – die ÖPNV-Betriebe der Revierstädte müssten eigentlich Millionensummen investieren, doch es fehlt das Geld.
MAN Diesel & Turbo bekennt sich zum Standort Oberhausen
Interview
Uwe Lauber, Chef von MAN Diesel & Turbo, bekennt sich zum Oberhausener Werk und spricht über Chancen durch die derzeitige Energiewende – in China.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
article
7087401
Schienenkartell - Erst Preise abgesprochen, dann ins Bordell
Schienenkartell - Erst Preise abgesprochen, dann ins Bordell
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/schienenkartell-erst-preise-abgesprochen-dann-ins-bordell-id7087401.html
2012-09-11 19:18
Schienenkartell,Bordell,EVAG,Rheinbahn
Wirtschaft