Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Umwelt

Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen

06.03.2012 | 13:57 Uhr
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
Soldaten schauen in der durch den Tsunami verwüsteten japanischen Stadt Onagawa auf ein an Land gespültes Schif Foto: dapd

New York.   Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Die im vergangenen Jahr durch Naturkatastrophen ausgelösten Schäden belaufen sich laut UNO auf 288 Milliarden Euro. Die UNO sagt weitere Anstiege hervor.

Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme haben im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schäden ungekannten Ausmaßes angerichtet. Die Schadenshöhe belaufe sich auf mehr als 380 Milliarden Dollar (288 Milliarden Euro), sagte die UN-Sondergesandte für Katastrophenvorsorge, Margareta Wahlström, am Montag. Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden laut Wahlström weiter ansteigen - und zwar immer schneller.

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan , die Überschwemmungen in Thailand, das Beben in Neuseeland - diese Naturkatastrophen richteten im vergangenen Jahr die Rekordschäden an. Allein in Japan betrug die Schadenssumme laut UNO 210 Milliarden Dollar.

Bisheriges Rekordjahr war 2005, als der Hurrikan „Katrina“ die USA heimsuchte. Doch die Schäden 2011 waren um zwei Drittel höher, wie Wahlström sagte. Zwar schafften es die Länder zunehmend, die Zahl der Todesopfer durch Katastrophen in Grenzen zu halten, die wirtschaftlichen Schäden aber stiegen - „und dies ist eine Entwicklung, die zunimmt, und zwar sehr schnell“, sagte Wahlström. „Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden zu einer ernsten Bedrohung für eine Reihe von Ländern“, so die Sonderbeauftragte. Bereits die Hälfte der Menschheit lebe in katastrophengefährdeten Gebieten. (afp)

DerWesten


Kommentare
07.03.2012
23:41
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
von altid | #1

Kein Wunder, da die Versicherungen Schützenhilfe von den Klima"schützern" erhält. Die Zahl der Policen ist lediglich gestiegen.
Die Zahl der Naturkatastrohen haben sich nämlich nachweislich nicht erhöht. Sie ist sogar zurückgegangen. Nur die einzelnen Schadensfälle sind gestiegen.

Es gibt auch Klima"schützer", die selbst Erdbeben und Tsunamis auf erhöhte CO2 Werte zurückführenm, obwohl der Wert eigentlich gar nicht steigt und Erdbeben und Tsunamis mit Klimawandel nichts zu tun haben.

Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?