Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Umwelt

Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen

06.03.2012 | 13:57 Uhr
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
Soldaten schauen in der durch den Tsunami verwüsteten japanischen Stadt Onagawa auf ein an Land gespültes Schif Foto: dapd

New York.   Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Die im vergangenen Jahr durch Naturkatastrophen ausgelösten Schäden belaufen sich laut UNO auf 288 Milliarden Euro. Die UNO sagt weitere Anstiege hervor.

Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme haben im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schäden ungekannten Ausmaßes angerichtet. Die Schadenshöhe belaufe sich auf mehr als 380 Milliarden Dollar (288 Milliarden Euro), sagte die UN-Sondergesandte für Katastrophenvorsorge, Margareta Wahlström, am Montag. Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden laut Wahlström weiter ansteigen - und zwar immer schneller.

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan , die Überschwemmungen in Thailand, das Beben in Neuseeland - diese Naturkatastrophen richteten im vergangenen Jahr die Rekordschäden an. Allein in Japan betrug die Schadenssumme laut UNO 210 Milliarden Dollar.

Bisheriges Rekordjahr war 2005, als der Hurrikan „Katrina“ die USA heimsuchte. Doch die Schäden 2011 waren um zwei Drittel höher, wie Wahlström sagte. Zwar schafften es die Länder zunehmend, die Zahl der Todesopfer durch Katastrophen in Grenzen zu halten, die wirtschaftlichen Schäden aber stiegen - „und dies ist eine Entwicklung, die zunimmt, und zwar sehr schnell“, sagte Wahlström. „Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden zu einer ernsten Bedrohung für eine Reihe von Ländern“, so die Sonderbeauftragte. Bereits die Hälfte der Menschheit lebe in katastrophengefährdeten Gebieten. (afp)

DerWesten


Kommentare
07.03.2012
23:41
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
von altid | #1

Kein Wunder, da die Versicherungen Schützenhilfe von den Klima"schützern" erhält. Die Zahl der Policen ist lediglich gestiegen.
Die Zahl der Naturkatastrohen haben sich nämlich nachweislich nicht erhöht. Sie ist sogar zurückgegangen. Nur die einzelnen Schadensfälle sind gestiegen.

Es gibt auch Klima"schützer", die selbst Erdbeben und Tsunamis auf erhöhte CO2 Werte zurückführenm, obwohl der Wert eigentlich gar nicht steigt und Erdbeben und Tsunamis mit Klimawandel nichts zu tun haben.

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?