Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Umwelt

Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen

06.03.2012 | 13:57 Uhr
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
Soldaten schauen in der durch den Tsunami verwüsteten japanischen Stadt Onagawa auf ein an Land gespültes Schif Foto: dapd

New York.   Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Die im vergangenen Jahr durch Naturkatastrophen ausgelösten Schäden belaufen sich laut UNO auf 288 Milliarden Euro. Die UNO sagt weitere Anstiege hervor.

Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme haben im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schäden ungekannten Ausmaßes angerichtet. Die Schadenshöhe belaufe sich auf mehr als 380 Milliarden Dollar (288 Milliarden Euro), sagte die UN-Sondergesandte für Katastrophenvorsorge, Margareta Wahlström, am Montag. Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden laut Wahlström weiter ansteigen - und zwar immer schneller.

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan , die Überschwemmungen in Thailand, das Beben in Neuseeland - diese Naturkatastrophen richteten im vergangenen Jahr die Rekordschäden an. Allein in Japan betrug die Schadenssumme laut UNO 210 Milliarden Dollar.

Bisheriges Rekordjahr war 2005, als der Hurrikan „Katrina“ die USA heimsuchte. Doch die Schäden 2011 waren um zwei Drittel höher, wie Wahlström sagte. Zwar schafften es die Länder zunehmend, die Zahl der Todesopfer durch Katastrophen in Grenzen zu halten, die wirtschaftlichen Schäden aber stiegen - „und dies ist eine Entwicklung, die zunimmt, und zwar sehr schnell“, sagte Wahlström. „Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen werden zu einer ernsten Bedrohung für eine Reihe von Ländern“, so die Sonderbeauftragte. Bereits die Hälfte der Menschheit lebe in katastrophengefährdeten Gebieten. (afp)

DerWesten

Kommentare
07.03.2012
23:41
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
von altid | #1

Kein Wunder, da die Versicherungen Schützenhilfe von den Klima"schützern" erhält. Die Zahl der Policen ist lediglich gestiegen.
Die Zahl der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Eigentümer tragen neue Zweifel an NRW-Mietpreisbremse vor
Wohnen
"Ein willkürlich erstelltes Punktesystem": Eigentümerverband nimmt zentrales Gutachten aufs Korn und fühlt sich durch ein Berliner Urteil bestärkt.
Immobilien-Käufer haben in Mülheim das geringste Risiko
Immobilien
Eine Studie sieht in Sachen Immobilien gute Investitionsmöglichkeiten im Ruhrgebiet. Die höchsten Renditen verspricht aber die Rheinschiene.
Unbezahlte Rechnungen - Athen ist praktisch längst pleite
Griechenland
Die Diskussion um eine Staatsinsolvenz von Griechenland hält an. Dabei bezahlt der griechische Staat etliche Rechnungen schon gar nicht mehr.
Ruf nach Verstaatlichung von RWE sorgt für Wirbel
Atomenergie
Die Idee einer Teil-Verstaatlichung des Essener Energiekonzerns RWE sorgt für Wirbel. Zugleich wächst die Sorge vor neuen Lasten für die Steuerzahler.
Chemie-Werk sieht keine Chance für offenes Outlet-Center
Störfallverordnung
Wer sich in der Nachbarschaft von Grillo in Duisburg ansiedeln will, muss gewisse Regeln einhalten. Offene Bauweise des Outlet-Centers nicht möglich.
article
6432318
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
Schäden durch Naturkatastrophen 2011 auf Rekordhöhe gestiegen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/schaeden-durch-naturkatastrophen-2011-auf-rekordhoehe-gestiegen-id6432318.html
2012-03-06 13:57
Wirtschaft