Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wirtschaft

Santander tritt vom Kauf von RBS-Filialen in Großbritannien zurück

13.10.2012 | 09:51 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/SANG TAN

Die spanische Bank Santander hat sich aus den Verhandlungen über den Kauf von 316 Filialen des Kreditinstituts Royal Bank of Scotland (RBS) in Großbritannien zurückgezogen. Nun müsse das Geldhaus nach einem neuen Kaufinteressenten suchen, kündigte RBS-Vorstandsvorsitzender Stephen Hester am Freitag an.

London (dapd). Die spanische Bank Santander hat sich aus den Verhandlungen über den Kauf von 316 Filialen des Kreditinstituts Royal Bank of Scotland (RBS) in Großbritannien zurückgezogen. Nun müsse das Geldhaus nach einem neuen Kaufinteressenten suchen, kündigte RBS-Vorstandsvorsitzender Stephen Hester am Freitag an.

Laut EU-Vorgaben muss die teilverstaatliche RBS die Filialen veräußern, um staatliche Hilfe zu erhalten. Santander begründete ihren Ausstieg damit, dass die Frist für den Abschluss des Vertrags nicht habe eingehalten werden können.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Kaum Zugeständnisse bei Jobabbau im Duisburger Huntsman-Werk
Arbeitskampf
Die Belegschaft im Duisburger Chemiewerk hatte auf Zugeständnisse der Eigner gehofft. Doch die gab es nicht. Deshalb wird Freitag wieder demonstriert.
Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah
Wohnungskonzerne
Auf dem deutschen Wohnungsmarkt kommt eine große Übernahme ins Rollen: Die Deutsche Annington startet ihre Kaufofferte für alle Aktien der Gagfah.
Regionalverband bündelt alle Tochtergesellschaften in Essen
RVR
Der Regionalverband Ruhr kauft eine Immobilie in der Kronprinzenstraße in Essen und bündelt alle Tochtergesellschaften am Standort Essen.
Ende des Cafés Overbeck auch für Auswärtige ein Schlag
Café Overbeck
Viele Gäste, die von auswärts kommen, wissen nichts vom Ende des Essener Traditionscafés. Am Samstag, 27. Dezember, öffnet Overbeck letztmalig.
Sicherheitslücke in Mobilfunknetz entdeckt
UMTS-Netz
Eine gravierende Sicherheitslücke im deutschen Mobilfunknetz haben IT-Experten aufgespürt. Auch mehrere Millionen DSL- und Kabelrouter sind gefährdet.