Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Fünf Smartphones im Test

Samsung Galaxy Note

12.12.2011 | 17:44 Uhr
Größtes Smartphone im Test: das Samsung Galaxy Note. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool

Essen. Dieses Handy will ein Tablet-Computer sein. Mit einer Bildschirmdiagonale von 13 Zentimetern und Abmessungen von 145 x 80 mm ist das Samsung Galaxy Note das größte Mobiltelefon im Test. Und damit für kleine Hände eher ungeeignet.

Dafür überzeugt der Bildschirm mit hoher Leuchtkraft und ordentlichem Kontrast. Dank Googles Navigation taugt das rund 500 Euro teure Gerät auch als Navi-Ersatz im Auto, braucht allerdings etwas Zeit bei der genauen Standortbestimmung. Der Display reagiert ohne Verzögerungen auf Eingaben und macht das Surfen im Netz dank einer Auflösung 1280x800 Bildpunkten zum Genuss.

Auch die Download-Geschwindigkeit ist ordentlich. Aus dem Android-Store lädt das Galaxy Note Miniprogramme, sogenannte Apps, fix herunter. Das Samsung-Gerät überzeugt auch als Handy. Gute Sprachqualität und der bereits vom iPhone bekannte SMS-Gesprächsverlauf erleichtern die Kommunikation.

Auf insgesamt sieben Screens lassen sich Apps und Widgets (Programme, die ihre Inhalte direkt auf dem Desktop zeigen) komfortabel anordnen. Bei intensiver Nutzung muss der Akku des Samsung allerdings spätestens am Abend ans Stromnetz.

+ Großes Display
+ Speicher erweiterbar
+ Gute Kamera

- Für kleine Hände ungeeignet
- Akku bei intensiver Nutzung schnell leer

Ein wachsender Markt

HTC Sensation XL

Apple iPhone 4S

Nokia Lumia 800

Vodafone Smart 858

Sven Frohwein


Kommentare
Aus dem Ressort
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?