Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Gen-Weizen

Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA

06.06.2013 | 12:15 Uhr
Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA
Mitten in der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon hat Monsanto zugegeben, längst an einer weiteren Gen-Weizensorte zu forschen.Foto: rtr

New York.  Der Saatgutkonzern Monsanto hat im Rahmen der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon zugegeben, dass er bereits an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht. Diese soll resistent gegen Pflanzenschutzmittel sein und wird bereits im Freiland getestet.

Mitten in der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon hat der Saatgutkonzern Monsanto zugegeben, dass er längst schon an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht und sie bereits im Freiland testet. Der Leiter der Forschungsabteilung, Robb Fraley, sagte am Mittwoch vor Journalisten, Monsanto entwickle eine Weizensorte, die resistent gegen Pflanzenschutzmittel wie Roundup Ready von Monsanto sein soll. Der Sommerweizen wird nach Unternehmensangaben schon seit 2011 im US-Bundesstaat North Dakota im Feldversuch angebaut. Er soll auch widerstandsfähiger gegen Trockenheit sein.

Kommerzielle Anbau von Gen-Weizen verboten

Der kommerzielle Anbau von Gen-Weizen ist in den USA verboten - wie auch sonst überall auf der Welt. Monsanto hatte auch den in Oregon entdeckten Gen-Weizen MON 71800 entwickelt. Die Freilandversuche mit dieser Sorte endeten nach Unternehmensangaben aber bereits 2001 in Oregon und 2005 in insgesamt 17 Bundesstaaten - der öffentliche Widerstand war zu groß. "Auf Verlangen von Weizenproduzenten" habe Monsanto die Forschung aber wieder aufgenommen, sagte Fraley.

Lesen Sie auch:
US-Farmer verklagt Monsanto wegen fallender Weizenpreise

Der Farmer Ernest Barnes verlangt eine Entschädigung von mindestens 100.000 Dollar (76.500 Euro) von Monsanto. Er wirft dem Saatgutkonzern vor, für den Gen-Weizen verantwortlich zu sein, der auf seinem Feld gefunden worden ist. Der Anbau von Gen-Weizen ist in den USA nicht erlaubt.

2005 sei alles Saatgut vernichtet oder zur Aufbewahrung dem Landwirtschaftsministerium übergeben worden, versicherte der Monsanto-Manager am Mittwoch. In so einem "schwierigen" Klima wie dem in Oregon habe das Saatgut nicht länger als zwei Jahre überleben können. Auf die Farm in Oregon könne der Gen-Weizen nur "versehentlich" gelangt sein - oder aber "vorsätzlich".

Stopp von Tests mit Gen-Weizen gefordert

Das US-Zentrum für Lebensmittelsicherheit, das gegen Gentechnik kämpft, wies solche Vermutungen zurück. "Ich glaube nicht, dass es Sabotage war", sagte Bill Freese von dem Zentrum. Monsanto wolle sich so nur aus seiner Verantwortung stehlen. Er vermute, dass sich der Gen-Weizen damals mit anderem Weizen kreuzte. Gen-Weizenpflanzen könnten auch unentdeckt mitten in normalem Weizen gewachsen sein. Möglich sei zudem, dass Saatgut beim Transport vom Lastwagen gefallen sei, sagte Freese.

Lesen Sie auch:
Bäcker stimmen Kunden auf höhere Brotpreise ein

Verbraucher müssen mit einem Preisanstieg bei Brötchen und Brot rechnen. Das kündigte der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks am Mittwoch an und verweist als Grund auf die höheren Rohstoff- und Energiekosten. Sie würden sich "wahrscheinlich bald" auf die Preise auswirken.

Das Zentrum für Lebensmittelsicherheit fordert den Stopp von Tests mit Gen-Weizen, solange der Oregon-Fall nicht geklärt ist. Demnach testet Monsanto seine neue Sorte auf 120 Hektar - also in "beträchtlichem Ausmaß". Eine Verunreinigung benachbarter Felder sei "sehr schwer zu vermeiden", sagte Freese.

Die Entdeckung des Gen-Weizens in dem nordwestlichen Bundesstaat hatte Japan und Südkorea veranlasst, Weizen-Importe aus den USA zu stoppen. Der Preis für das Getreide fiel, hat sich aber mittlerweile wieder erholt. Die EU ordnete gründlichere Tests von US-Weizen an. (afp)


Kommentare
06.06.2013
23:24
Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA
von a_ha | #1

Bei Monsanto geht es nur um dreierlei:
Geld. Mehr Geld. Noch mehr Geld.

Aus dem Ressort
Kinderarbeits-Vorwürfe bei chinesischem Samsung-Zulieferer
Kinderarbeit
Einem chinesischen Zulieferer des Smartphone-Weltmarktführers Samsung wird Kinderarbeit vorgeworfen. Samsung stoppte daraufhin vorläufig die Lieferungen der betroffenen Fabrik. Dort sollen Kinder bis zu elf Stunden am Tag geschuftet haben. Schon 2012 gerieten Samsung-Zulieferer deswegen unter Druck.
VW-Werk in Chattanooga darf neuen Siebensitzer bauen
Auto
Europas größter Autobauer Volkswagen wird seine neue Geländelimousine voraussichtlich im US-Werk Chattanooga bauen.
Lindt übernimmt Hersteller von "Forrest-Gump"-Pralinen
Schokolade
Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli steht vor der größten Übernahme seiner Firmengeschichte.
Mehr Informationen über Laktose und Gluten für Allergiker
Allergien
Wie bei verpackten Nahrungsmitteln soll künftig auch an Verkaufsständen mit losen Lebensmitteln und in Restaurants über allergieauslösende Inhaltsstoffe informiert werden. "Ich will mehr Klarheit und mehr Sicherheit für die Verbraucher", sagte Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU).
Netzagentur-Chef erwartet Dämpfung des Strompreisanstiegs
EEG-Reform
Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes könnte laut Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg haben. Wenig Chancen sieht der Netzagentur-Chef hingegen für eine Genehmigung zur Erhöhung des Briefportos im kommenden Jahr.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?