Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gen-Weizen

Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA

06.06.2013 | 12:15 Uhr
Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA
Mitten in der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon hat Monsanto zugegeben, längst an einer weiteren Gen-Weizensorte zu forschen.Foto: rtr

New York.  Der Saatgutkonzern Monsanto hat im Rahmen der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon zugegeben, dass er bereits an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht. Diese soll resistent gegen Pflanzenschutzmittel sein und wird bereits im Freiland getestet.

Mitten in der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon hat der Saatgutkonzern Monsanto zugegeben, dass er längst schon an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht und sie bereits im Freiland testet. Der Leiter der Forschungsabteilung, Robb Fraley, sagte am Mittwoch vor Journalisten, Monsanto entwickle eine Weizensorte, die resistent gegen Pflanzenschutzmittel wie Roundup Ready von Monsanto sein soll. Der Sommerweizen wird nach Unternehmensangaben schon seit 2011 im US-Bundesstaat North Dakota im Feldversuch angebaut. Er soll auch widerstandsfähiger gegen Trockenheit sein.

Kommerzielle Anbau von Gen-Weizen verboten

Der kommerzielle Anbau von Gen-Weizen ist in den USA verboten - wie auch sonst überall auf der Welt. Monsanto hatte auch den in Oregon entdeckten Gen-Weizen MON 71800 entwickelt. Die Freilandversuche mit dieser Sorte endeten nach Unternehmensangaben aber bereits 2001 in Oregon und 2005 in insgesamt 17 Bundesstaaten - der öffentliche Widerstand war zu groß. "Auf Verlangen von Weizenproduzenten" habe Monsanto die Forschung aber wieder aufgenommen, sagte Fraley.

Lesen Sie auch:
US-Farmer verklagt Monsanto wegen fallender Weizenpreise

Der Farmer Ernest Barnes verlangt eine Entschädigung von mindestens 100.000 Dollar (76.500 Euro) von Monsanto. Er wirft dem Saatgutkonzern vor, für den Gen-Weizen verantwortlich zu sein, der auf seinem Feld gefunden worden ist. Der Anbau von Gen-Weizen ist in den USA nicht erlaubt.

2005 sei alles Saatgut vernichtet oder zur Aufbewahrung dem Landwirtschaftsministerium übergeben worden, versicherte der Monsanto-Manager am Mittwoch. In so einem "schwierigen" Klima wie dem in Oregon habe das Saatgut nicht länger als zwei Jahre überleben können. Auf die Farm in Oregon könne der Gen-Weizen nur "versehentlich" gelangt sein - oder aber "vorsätzlich".

Stopp von Tests mit Gen-Weizen gefordert

Das US-Zentrum für Lebensmittelsicherheit, das gegen Gentechnik kämpft, wies solche Vermutungen zurück. "Ich glaube nicht, dass es Sabotage war", sagte Bill Freese von dem Zentrum. Monsanto wolle sich so nur aus seiner Verantwortung stehlen. Er vermute, dass sich der Gen-Weizen damals mit anderem Weizen kreuzte. Gen-Weizenpflanzen könnten auch unentdeckt mitten in normalem Weizen gewachsen sein. Möglich sei zudem, dass Saatgut beim Transport vom Lastwagen gefallen sei, sagte Freese.

Lesen Sie auch:
Bäcker stimmen Kunden auf höhere Brotpreise ein

Verbraucher müssen mit einem Preisanstieg bei Brötchen und Brot rechnen. Das kündigte der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks am Mittwoch an und verweist als Grund auf die höheren Rohstoff- und Energiekosten. Sie würden sich "wahrscheinlich bald" auf die Preise auswirken.

Das Zentrum für Lebensmittelsicherheit fordert den Stopp von Tests mit Gen-Weizen, solange der Oregon-Fall nicht geklärt ist. Demnach testet Monsanto seine neue Sorte auf 120 Hektar - also in "beträchtlichem Ausmaß". Eine Verunreinigung benachbarter Felder sei "sehr schwer zu vermeiden", sagte Freese.

Die Entdeckung des Gen-Weizens in dem nordwestlichen Bundesstaat hatte Japan und Südkorea veranlasst, Weizen-Importe aus den USA zu stoppen. Der Preis für das Getreide fiel, hat sich aber mittlerweile wieder erholt. Die EU ordnete gründlichere Tests von US-Weizen an. (afp)



Kommentare
06.06.2013
23:24
Saatgutkonzern Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA
von a_ha | #1

Bei Monsanto geht es nur um dreierlei:
Geld. Mehr Geld. Noch mehr Geld.

Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben eine Aufspaltung von Google igestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos