Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Atomausstieg

RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis

06.08.2012 | 17:01 Uhr
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
RWE hat den Abbau des Akw Biblis beantragt. (dapd)

Essen.  Nach Angaben der hessischen Regierung kann der Energiekonzern voraussichtlich 2014 mit dem Abtransport der Brennelemente beginnen. Der gesamte Rückbau der Reaktorblöcke A und B wird 10 bis 15 Jahre dauern.

Das endgültige Aus für das Atomkraftwerk Biblis in Südhessen rückt ein weiteres Stück näher. Der Betreiberkonzern RWE selbst reichte am Montag den offiziellen Antrag auf Stilllegung und Abbau der beiden Reaktorblöcke A und B ein. Darin entschied sich RWE Power für den vollständigen Abbau des Kraftwerks und gegen den zunächst diskutierten "sicheren Einschluss" der Atomanlagen. Regierung und Parteien in Hessen reagierten erleichtert.

Die für die Genehmigung des Antrags zuständige Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) begrüßte den Antrag in einer ersten Stellungnahme ausdrücklich. Den Abbau anstelle des sicheren Einschlusses hätten in der Vergangenheit sowohl ihr Ressort als auch der Landtag mit breiter Mehrheit gefordert. Puttrich nannte den Rückbauantrag "ein wichtiges Signal für die gesamte Region".

Abriss der Gebäude noch offen

Für die SPD-Fraktion sprach der Energiepolitiker Timon Gremmels von einem wichtigen Schritt, um den Atomausstieg unumkehrbar zu machen und das Kapitel Atomkraft in Hessen zu schließen. Auch der CDU-Abgeordnete Peter Stephan nannte das Vorgehen von RWE einen "guten und richtigen Schritt".

Der Antrag des Energiekonzerns zum Abbau der Reaktoren soll stufenweise bis Ende 2013 vervollständigt werden. Ziel ist am Ende die Entlassung des Kraftwerksgeländes aus dem Geltungsbereich des Atomgesetzes. Da über die Nachnutzung des Geländes noch keine Entscheidung getroffen wurde, wolle sich RWE die Optionen Weiternutzung der Gebäude oder konventioneller Abriss offen halten, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit.

RWE Power wies in seiner Erklärung auf die "Dringlichkeit der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Endlagers Konrad" hin, dessen Verfügbarkeit zur Aufnahme von Abfällen aus der Stilllegung und dem Abbau von Kernkraftwerken notwendig sei.

Konzern hält an Verfassungsklage fest

Zugleich machte der Kraftwerksbetreiber deutlich, dass er unabhängig von seinem Antrag auf den Abbau von Biblis A und B an der Klage zur Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit der Atomnovelle festhält, die den Ausstieg aus der Kernkraft regelt .

Umweltministerin Puttrich versprach, der ganze Genehmigungsprozess zu den Anträgen von RWE werde von ihrem Haus transparent und offen kommuniziert werden. So habe sie den Rückbauantrag bereits den Obleuten der Landtagsfraktion weitergeleitet und auch auf die Internetseite des Ministeriums eingestellt. Auch wolle sie den Umweltausschuss auf seiner nächsten Sitzung informieren. Bestandteil des Verfahrens seien auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Erörterungstermin, mit dem Mitte 2014 zu rechnen sei. Die Erteilung der Abbaugenehmigung sei Mitte bis Ende 2015 zu erwarten. Danach seien für den tatsächlichen Abbau und die Entlassung der Anlage aus dem Atomgesetz weitere zehn bis 15 Jahre zu veranschlagen.

Mit der Verladung der bestrahlten Brennelemente aus Block A in Castor-Behälter Richtung Zwischenlager sei bis etwa Ende 2014, aus Block B etwa 2016 zu rechnen. Um den schnellen Rückbau zu ermöglichen und weil eine Inbetriebnahme des Endlagers Konrad nicht vor 2019 zu erwarten sei, würden aber zusätzliche Lagerkapazitäten für mittel- und schwachaktive Abfälle am Standort Biblis erforderlich. Dafür kündigte Puttrich ein gesondertes Genehmigungsverfahren an. (dapd)



Kommentare
07.08.2012
12:17
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von FernerBeobachter | #4

Soso. Beide Blöcke kernbrennstofffrei ab 2016. Die Arbeitsplätze bei Simpelkamp sind also vorerst gesichert :-)
Interessieren würde mich auch noch, was mit dem nichtnuklearen Teil der Anlagen, passieren soll. M.W. ist nämlich eine der beiden Generatoren zur Zeit am Netz, weil er als Phasenschieber die Blindlast im Netz kompensieren muss (dass, wozu Photovoltaik und Wind nicht taugen). Bessern wird sich das wohl erst, wenn der "Netzausbau" vorangeschritten ist - entgegen den immer stärker werdenden öffentlichen Widerstände.
Also bleibt die Lage in Biblis weiterhin buchstäblich "spannend"...

1 Antwort
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von orirar | #4-1

Demnächst brauchen wir keine Blindleistungserzeuger mehr. Es gibt dann nur noch ein paar Reiche die sich noch Glühlampen leisten können.

06.08.2012
22:53
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von fsch | #3

Dumper, sag mal,
was ist eigentlich ein "Anti-Atomkraftgegner"?
So etwas wie ein Anti-Alkohol-Abstinenzler?

tststs...

06.08.2012
19:48
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von wilbec | #2

Interessant zu wissen ist auch wo man die Materialien protestlos endlagern kann?

06.08.2012
18:58
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von dumper | #1

Soooooo,jetzt bin ich einmal gespannt mit welchen Methoden die Anti-Atomkraftgegener auf den Abtransport der verstrahlten Rückbaumaterialien reagieren .

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?