Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Atomausstieg

RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis

06.08.2012 | 17:01 Uhr
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
RWE hat den Abbau des Akw Biblis beantragt. (dapd)

Essen.  Nach Angaben der hessischen Regierung kann der Energiekonzern voraussichtlich 2014 mit dem Abtransport der Brennelemente beginnen. Der gesamte Rückbau der Reaktorblöcke A und B wird 10 bis 15 Jahre dauern.

Das endgültige Aus für das Atomkraftwerk Biblis in Südhessen rückt ein weiteres Stück näher. Der Betreiberkonzern RWE selbst reichte am Montag den offiziellen Antrag auf Stilllegung und Abbau der beiden Reaktorblöcke A und B ein. Darin entschied sich RWE Power für den vollständigen Abbau des Kraftwerks und gegen den zunächst diskutierten "sicheren Einschluss" der Atomanlagen. Regierung und Parteien in Hessen reagierten erleichtert.

Die für die Genehmigung des Antrags zuständige Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) begrüßte den Antrag in einer ersten Stellungnahme ausdrücklich. Den Abbau anstelle des sicheren Einschlusses hätten in der Vergangenheit sowohl ihr Ressort als auch der Landtag mit breiter Mehrheit gefordert. Puttrich nannte den Rückbauantrag "ein wichtiges Signal für die gesamte Region".

Abriss der Gebäude noch offen

Für die SPD-Fraktion sprach der Energiepolitiker Timon Gremmels von einem wichtigen Schritt, um den Atomausstieg unumkehrbar zu machen und das Kapitel Atomkraft in Hessen zu schließen. Auch der CDU-Abgeordnete Peter Stephan nannte das Vorgehen von RWE einen "guten und richtigen Schritt".

Der Antrag des Energiekonzerns zum Abbau der Reaktoren soll stufenweise bis Ende 2013 vervollständigt werden. Ziel ist am Ende die Entlassung des Kraftwerksgeländes aus dem Geltungsbereich des Atomgesetzes. Da über die Nachnutzung des Geländes noch keine Entscheidung getroffen wurde, wolle sich RWE die Optionen Weiternutzung der Gebäude oder konventioneller Abriss offen halten, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit.

RWE Power wies in seiner Erklärung auf die "Dringlichkeit der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Endlagers Konrad" hin, dessen Verfügbarkeit zur Aufnahme von Abfällen aus der Stilllegung und dem Abbau von Kernkraftwerken notwendig sei.

Konzern hält an Verfassungsklage fest

Zugleich machte der Kraftwerksbetreiber deutlich, dass er unabhängig von seinem Antrag auf den Abbau von Biblis A und B an der Klage zur Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit der Atomnovelle festhält, die den Ausstieg aus der Kernkraft regelt .

Umweltministerin Puttrich versprach, der ganze Genehmigungsprozess zu den Anträgen von RWE werde von ihrem Haus transparent und offen kommuniziert werden. So habe sie den Rückbauantrag bereits den Obleuten der Landtagsfraktion weitergeleitet und auch auf die Internetseite des Ministeriums eingestellt. Auch wolle sie den Umweltausschuss auf seiner nächsten Sitzung informieren. Bestandteil des Verfahrens seien auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Erörterungstermin, mit dem Mitte 2014 zu rechnen sei. Die Erteilung der Abbaugenehmigung sei Mitte bis Ende 2015 zu erwarten. Danach seien für den tatsächlichen Abbau und die Entlassung der Anlage aus dem Atomgesetz weitere zehn bis 15 Jahre zu veranschlagen.

Mit der Verladung der bestrahlten Brennelemente aus Block A in Castor-Behälter Richtung Zwischenlager sei bis etwa Ende 2014, aus Block B etwa 2016 zu rechnen. Um den schnellen Rückbau zu ermöglichen und weil eine Inbetriebnahme des Endlagers Konrad nicht vor 2019 zu erwarten sei, würden aber zusätzliche Lagerkapazitäten für mittel- und schwachaktive Abfälle am Standort Biblis erforderlich. Dafür kündigte Puttrich ein gesondertes Genehmigungsverfahren an. (dapd)

Kommentare
07.08.2012
12:17
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von FernerBeobachter | #4

Soso. Beide Blöcke kernbrennstofffrei ab 2016. Die Arbeitsplätze bei Simpelkamp sind also vorerst gesichert :-)
Interessieren würde mich auch noch,...
Weiterlesen

1 Antwort
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
von orirar | #4-1

Demnächst brauchen wir keine Blindleistungserzeuger mehr. Es gibt dann nur noch ein paar Reiche die sich noch Glühlampen leisten können.

Funktionen
Aus dem Ressort
IHK warnt: Outlet in Duisburg würde Niederrhein schaden
Wirtschaft
Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer lobt die flotte Entwicklung des Logport-Geländes in Kamp-Lintfort und warnt vor einem Outlet.
Sparkassen Dinslaken und Wesel streben die Fusion an
Fusion
Die angeschlagene Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe strebt eine gemeinsame Zukunft mit der Verbandssparkasse Wesel an. Entscheidung bis zum Sommer.
Die meisten Deutschen lehnen eine "Zuckersteuer" ab
Übergewicht
Viel Süßkram – viel Übergewicht: Das wissen die meisten und naschen trotzdem weiter. Von einer Zuckersteuer halten die meisten Deutschen nichts.
Bis zu 900 Stellen sind bei Siemens in Mülheim bedroht
Kraftwerksbau
Siemens will seine Energiesparte umbauen. Die Folgen bekommt auch das größte NRW-Werk in Mülheim zu spüren. Dort sollen bis zu 900 Jobs wegfallen.
Warum Essener Makler das neue Bestellerprinzip fürchten
Makler
In wenigen Wochen gilt: Wer den Makler beauftragt, muss ihn bezahlen. Branche befürchtet, dass Essener Vermieter lieber selbst nach Mietern suchen.
article
6956159
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
RWE stellt Antrag auf Abriss des Atomkraftwerks Biblis
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/rwe-stellt-antrag-auf-abriss-des-atomkraftwerks-biblis-id6956159.html
2012-08-06 17:01
Atomkraftwerk,Biblis,Reaktorblöcke,RWE,Atomausstieg
Wirtschaft