Das aktuelle Wetter NRW 9°C
RWE

RWE macht Milliardengewinn und erhöht Strompreise

14.11.2012 | 14:20 Uhr
RWE macht Milliardengewinn und erhöht Strompreise
Der Energieversorger RWE wird 2013 seine Strompreise erhöhen.Foto: rts

Essen.  Der Energieversorger RWE wird 2013 seine Strompreise erhöhen. Auch in den kommenden Jahren soll der Strompreis merklich ansteigen. Das erklärte der Konzernchef Peter Terium am Mittwoch. Gleichzeitig machte RWE einen Gewinn von 4,6 Milliarden Euro und korrigierte seine Prognose für 2012 nach oben.

Millionen Kunden des zweitgrößten deutschen Energieversorgers RWE müssen sich für 2013 auf Strompreiserhöhungen einstellen . Konzernchef Peter Terium kündigte an: "Es wird im Laufe des Jahres sicher eine Preisanpassung geben müssen."

Auch in den nächsten Jahren rechnet der Manager mit einem weiteren generellen Anstieg der Strompreise, wie er in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten "Stern"-Interview sagte. Preistreiber seien neben der Ökostrom-Umlage die Netzgebühren, die Kosten der Offshore-Windparks und der notwendigen Reservekapazitäten für wind- und sonnenarme Zeiten.

Während der Konkurrent E.on die Börse am Dienstag mit einer Gewinnwarnung schockierte, sieht Terium das eigene Unternehmen weiter auf Kurs. "Trotz schwieriger Rahmenbedingungen war 2012 bisher ein gutes Geschäftsjahr", schrieb er in einem am Mittwoch veröffentlichten Aktionärsbrief.

RWE verbessert Handelsgeschäft

In den ersten drei Quartalen steigerte RWE das betriebliche Ergebnis um acht Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Das nachhaltige Nettoergebnis, an dem sich die Dividende orientiert, verbesserte sich um sechs Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Der Außenumsatz lag mit 38,4 Milliarden Euro um 0,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Energiewende
RWE setzt weiter auf Wüstenstromprojekt Desertec

Der Essener Energiekonzern bleibt unbeeindruckt vom Ausstieg der beiden deutschen Partner Siemens und Bosch.

Im Vorjahr hatten allerdings hohe Sonderbelastungen aus dem Atomausstieg in Deutschland den Konzern belastet. Doch spiegelt das Ergebnis laut Terium auch "echte operative Verbesserungen" wider. Als Beispiel nannte er das Handelsgeschäft. Auch mit seinen Braunkohlekraftwerken profitierte der Konzern vom Atomausstieg. Die Stromerzeugung aus Braunkohle erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2012 um neun Prozent.

Wegen guten Geschäftsverlauf hob RWE seine Prognose für 2012 leicht an

Dennoch sieht der Manager große Herausforderungen vor dem Konzern liegen. Im "Stern"-Interview betonte er: "Wir sind in einem Unternehmen, das um seine Zukunft hart kämpfen muss. Die Energiewende hat zum ersten Mal deutlich gemacht, es geht auch ohne uns." Der geplante Abbau von 10.000 Stellen im Rahmen des Programms "RWE 2015" werde deshalb nicht das Ende der Fahnenstange sein. "Wir werden uns auch nach 2015 jeden Tag, jede Woche, jeden Monat selbst auf unsere Leistung überprüfen müssen und immer wieder die Taktzahl noch ein bisschen erhöhen."

Angesichts des guten Geschäftsverlaufs in den ersten neun Monaten hob RWE seine Prognose für 2012 leicht an. Der Konzern rechnet nun damit, beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) und beim betrieblichen Ergebnis "mindestens das Niveau von 2011 zu erreichen". Bisher war RWE davon ausgegangen, beide Werte würden "etwa so hoch sein wie im Vorjahr". Das nachhaltige Nettoergebnis soll unverändert in der Größenordnung des Vorjahres liegen. Außerdem bekräftigte der Konzern - im Gegensatz zu E.on - seine Prognose für 2013.

An der Börse notierte die RWE-Aktie am Mittwochmittag knapp unter Vortagesniveau. (dapd)

Kommentare
15.11.2012
12:19
RWE macht Milliardengewinn und erhöht Strompreise
von Brecht | #9

Es gibt nicht nur andere Parteien, sondern auch andere Stromlieferanten. Dort gibt es fairen Strom zu fairen Preisen, ohne dass die Unternehmen...
Weiterlesen

1 Antwort
Was ist denn ein fairer Preis für Sie?
von Finnjet | #9-1

Ich zahle für meinen Öko-Strom aus 100 % regenrativen Quellen ab Januar 26,75 ct. Ist das "Fair" zum RWE-Preis von 26,18 ct???

Funktionen
Aus dem Ressort
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
article
7291960
RWE macht Milliardengewinn und erhöht Strompreise
RWE macht Milliardengewinn und erhöht Strompreise
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/rwe-macht-milliardengewinn-und-erhoeht-strompreise-id7291960.html
2012-11-14 14:20
RWE,Gewinn,Strompreis,Erhöhung,Ökostrom,E.on
Wirtschaft