Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Energiewende

RWE hält an Wüstenstromprojekt „Desertec“ fest

13.11.2012 | 19:27 Uhr
Ziel der „Desertec Industrial Initiative" ist es, bis 2050 20 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Solarkraftwerken in Nordafrika zu produzieren.Foto: Siemens

Dortmund.   Der Essener Energiekonzern bleibt unbeeindruckt vom Ausstieg der beiden deutschen Partner Siemens und Bosch.

Der Energiekonzern RWE bleibt einem der ambitioniertesten Energiewende-Projekte treu. „Wir bleiben bei Desertec dabei, wir finden es gut“, lautete gestern die klare Botschaft aus der Essener Konzernzentrale.

Skeptiker hatten dieser Tage bereits den Abgesang auf das vor drei Jahren aus der Taufe gehobene Gemeinschaftsprojekt angestimmt, nachdem zunächst Siemens und nun auch Bosch den Rückzug angekündigt haben.

Mitbegründer Münchner Rück und der Düsseldorfer Energiekonzern Eon haben derweil ebenfalls bereits bekundet, die Idee weiterzuverfolgen, 20 Prozent der europäischen Energieversorgung bis 2050 aus Afrika und dem Nahen Osten decken zu können. Tatsächlich sind die Rahmenbedingungen aktuell schwierig. Mit dem Arabischen Frühling in Nordafrika haben sich mit den politischen Verhältnissen auch die Ansprechpartner vor Ort geändert.

Das hat zuletzt zu Verzögerungen geführt. Dennoch scheint ein Baustein sicher auf dem Weg, an dem RWE maßgeblich beteiligt ist. In Marokko wird an einem 150 Millionen Euro teuren Sonnenenergieprojekt gebaut, dass 2014 bereits Strom liefern soll. 50 Megawatt aus Photovoltaik, weitere 50 MW aus Windkraft. Energie, die aber nicht für den europäischen Markt bestimmt ist, sondern vor Ort verbraucht werden soll. Das macht den Erfolg wahrscheinlicher.

Rahmenbedingungen für Europa unklar

Ein weiteres Problem sind die unklaren Rahmenbedingungen in Europa. Eine Leitung von Nordafrika über Spanien bis nach Mitteleuropa, die sogenannte paneuropäische Supergrid, ist noch lange nicht in Sicht. „Wir brauchen ein stabiles europäisches Netz von Südspanien bis  Südnorwegen und dem Atlantik bis in die hohe Tatra“, erklärte RWE-Sprecher Martin Pack gegenüber der WR.

Video
Essen, 19.04.2012: Auch in diesem Jahr wurde die Jahreshauptversammlung des Energieriesen RWE von Protesten begleitet und dies auch weitgehend friedlich, trotzdem musste die Polizei mehrere Menschen festsetzten.

Ein wichtiger Baustein für eine europaweite Versorgung mit Erneuerbaren Energien. Allerdings stehen die Staaten in der EU gerade noch wegen der Schuldenkrise derart unter Strom, dass das Thema nicht oberste Priorität hat.

Jens Helmecke


Kommentare
Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?