Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Facebook

Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören "Phantomen"

03.08.2012 | 12:41 Uhr
83 Millionen der Facebook-Profile sind Dopplungen oder gehören Kriminellen oder Tieren - und sind damit von den Werbekunden unerwünscht.Foto: afp

Washington.  Etwa neun Prozent aller Facebook-Profile sind Dopplungen, werden von Kriminellen verwendet oder gehören sogenannten "nicht menschlichen Einheiten", also beispielsweise Tieren. Das soziale Netzwerk will nun stärker gegen derartige Profile vorgehen.

Von hundert Facebook-Profilen sind beinahe neun Dopplungen, das Werk von Kriminellen oder repräsentieren keine Menschen, sondern etwa Haustiere: Der US-Internetriese teilte am Donnerstag in seinem jüngsten Börsenbericht mit, dass gut 83 Millionen der etwa 955 Millionen aktiven Facebook-Nutzer in Wahrheit "Phantome" seien. Facebook bemühe sich, "dieses Verhalten einzuschränken oder zu beenden", hieß es in dem Bericht.

Besonders "unerwünschte Konten" seien die geschätzten 1,5 Prozent, die Kriminelle für die Versendung von Spammails oder andere "bösartige Aktivitäten" nutzten, berichtete das Unternehmen. 4,8 Prozent aller Profile gehören demnach Nutzern, die sich gleich zwei oder mehr Identitäten in dem weltweit größten sozialen Netzwerk zugelegt haben.

Video
Menlo Park, 27.07.12: Das Börsendebakel des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook geht weiter. Nach Vorlage der schwachen ersten Quartalszahlen stürzte die Aktie auf ein neues Rekordtief. Nur die Zahl der Mitglieder stieg von 901 auf 955 Millionen.

Auch Haustiere oder andere "nicht menschliche Einheiten" hätten Facebook-Auftritte. Gut 2,4 Prozent sollen dies insgesamt sein. Die falschen Konten seien vor allem in "weniger entwickelten Märkten wie Indonesien und der Türkei" zu beobachten. Dagegen gebe es deutlich weniger Geisterprofile in Ländern wie den USA und Australien.

Zahl der echten Profile mit Blick auf Werbekunden wichtig

Facebook betonte, es bemühe sich "fortgesetzt, unsere Fähigkeiten zu verbessern, doppelte oder falsche Konten ausfindig zu machen". Die Zahl der echten Profile ist für das Internet-Sozialnetzwerk besonders mit Blick auf seine Werbekunden wichtig. Wer auf Facebook werben wolle, wolle sicher sein, dass etwa die Bekundung "Gefällt mir" von echten Nutzern stamme und nicht von falschen, erklärte Graham Cluley von der britischen Sicherheitsfirma Sophos in seinem Blog.

Schlechte Nachrichten gab es für Facebook auch von der Börse: So fiel der Kurs am Donnerstag an der Wall Street auf knapp über 20 Dollar und damit um mehr als vier Prozent. Das ist ein Verlust von fast der Hälfte des Werts beim Börsengang im Mai, als die Aktie mit 38 Dollar gehandelt wurde. (afp)


Kommentare
19.08.2012
19:33
Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören
von MoveYourPelvis | #6

wer sich bei FB mit Realnamen anmeldet ist einfach strunzdoof. Facebook kommt sich ganz schlau vor, wenn sie von einem real KLINGENDEN Namen auf die Echtheit schließen.

12.08.2012
11:04
Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören
von ZaraTra | #5

Facebook betonte, es bemühe sich "fortgesetzt, unsere Fähigkeiten zu verbessern, doppelte oder falsche Konten ausfindig zu machen". ...

für die oben genannte Aussage habe ich nur ein müdes lächeln...
seit Wochen melden meine Freunde und ich Face-Profile an Facebook ... Reaktion Seitens Facebook... Null... die Profile bestehen weiterhin...

Ganze Betrugsorganisationen haben sich bereits in Facebook breitgemacht... beispielsweise die NIGERIA CONNECTION ist seit Monaten verstärkt in Facebook mit Fake-Accounts vertreten...

ZaraTra
soul-catcher.eu...

06.08.2012
09:47
Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören
von Lustig1952 | #4

Wenn hier im DERWESTEN Forum aufgeräumt wird, bleibt auch nicht viel übrig, aber hohe Zahlen täuschen und machen wichtig!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
13:02
Und dann noch das Heer der Menschen
von Catman55 | #3

die einmal angemeldet waren, festgestellt haben, dass sie das nicht brauchen und nie wieder gekommen sind.

Geschweige denn, dass man dabei raus gefunden hat, wie man seinen account wieder komplett löscht?

04.08.2012
11:01
..."nicht menschliche Einheiten"...
von mspoetnik | #2

...der ist gut.
Passend dazu fällt mir die "GEZ"ein.
Für die ist ein Auto "eine geschlossene Raumeinheit,
in der üblicherweise Rundfunknutzung stattfindet".Ja,ja-Sprache....

1 Antwort
Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören
von mbbocholt | #2-1

Und wer ein Cabrio fährt,muss an die Gema Gebühren abführen,weil es dann eine öffentliche Musikvorführung ist.

04.08.2012
00:39
Rund 83 Millionen Facebook-Profile gehören
von Hugo60 | #1

Nun stecken auch hinter "Geisterprofilen" Nutzer.
Das gefällt Facebook natürlich nicht.

Eigentlich kann man in Facebook hineinschreiben, was man will.
Ob es stimmt, das weiß nur der Schreiber selbst.


Aus dem Ressort
Taxi-App-Dienst Uber soll auch nach Düsseldorf kommen
Taxi
Ein Privatchauffeur auf Bestellung - das bietet die US-Firma Uber an. Nach Berlin nimmt das Internet-Unternehmen weitere deutsche Städte ins Visier. Auch Düsseldorf soll bald folgen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband will sich gerichtlich gegen die Konkurrenz wehren.
Minister Remmel lobt Naturparks als „Schätze vor der Haustür“
Tourismus
Aufwändige Broschüre, Internetclip: Pünktlich zur Wander- und Radsaison wirbt das Umweltministerium für die 14 Naturparks und den Nationalpark Eifel
Stölting Service Group stellt gerne ältere Mitarbeiter ein
Arbeitsmarkt
Das Gelsenkirchener Unternehmen Stölting Service Group GmbH ist dafür geehrt worden, Ältere einzustellen. Der 57-jährige Dieter Gajek ist einer von ihnen und froh, wieder einen Job zu haben.
Bei Maredo zählt nicht nur die (Steak-)Größe
Steakhäuser
Maredo ist die größte Steakhouse-Kette in Deutschland. Ihr Chef kommt aus Mülheim-Heimaterde. Uwe Büscher hat eine einfache Philosophie: Er setzt auf Nachhaltigkeit und nicht nur auf Wachstum. Büscher kann sich vorstellen, noch maximal zwölf Restaurants zu eröffnen.
Japans Handelsdefizit steigt stärker als erwartet
Handel
Tokio (dpa) - Japans Handelsdefizit ist mit 1,45 Trilliarden Yen (10,24 Mrd Euro) stärker als erwartet gestiegen. Der März war der 21. Monat in Folge, in der das Land weitaus mehr importierte als exportierte, wie die Regierung mitteilte. Experten hatten mit einem Defizit von rund 1,08 Trillionen Yen...
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?