Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fernsehen

RTL Group steigert Gewinn und kündigt Sonderdividende an

22.08.2013 | 14:59 Uhr
RTL Group steigert Gewinn und kündigt Sonderdividende an
Die RTL Group freut sich vor allem in Deutschland über steigende Gewinne.Foto: dpa

Luxemburg.   Weniger Umsatz, aber deutlich mehr Gewinn: Die RTL Group findet Wege, trotz schwacher Werbemärkte gut zu verdienen. Und die Aktionäre, allen voran Bertelsmann, freuen sich auf eine Sonderdividende.

Trotz schrumpfender Werbemärkte hat die RTL Group im ersten Halbjahr ihren Gewinn um mehr als 50 Prozent gesteigert. Außer in Deutschland seien die Werbeerlöse, die 60 Prozent aller Einnahmen des Fernsehkonzerns ausmachen, überall gesunken, sagte Geschäftsführerin Anke Schäferkordt bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen am Donnerstag. Der Umsatz ging um 1,3 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zurück. Dennoch konnte Europas größter Werbesender nicht zuletzt durch einen konsequenten Sparkurs seinen Nettogewinn um 52,6 Prozent auf 418 Millionen Euro steigern.

Wie von Analysten erwartet wird die RTL Group am 5. September eine Sonderdividende von 2,50 Euro je Aktie ausschütten, insgesamt knapp 387 Millionen Euro. Hauptaktionär mit mehr als 75 Prozent ist Europas größter Medienkonzern, Bertelsmann in Gütersloh. Vor dem Teil- Börsengang im April hatte die RTL Group im Februar bereits eine Dividende von 1,6 Milliarden Euro ausgezahlt. Die Gruppe ist der größte Gewinnbringer des Bertelsmann-Konzerns. Analysten rechnen mit einer Aufnahme der Aktie im September in den Index MDax der 50 größten Unternehmen nach dem Dax. Das Papier legte bis zum Donnerstagmittag um gut drei Prozent zu.

Online-Umsätze um 20 Prozent gestiegen

Für das Gesamtjahr gaben die Geschäftsführer Anke Schäferkordt und Guillaume de Poche keine Prognose ab. Sie seien aber zuversichtlich, einen ähnlichen hohen operativen Gewinn wie im Vorjahr (1,07 Mrd Euro) erreichen zu können.

Lesen Sie auch:
RTL Deutschland baut Musikgeschäft aus

Die Mediengruppe RTL baut ihr Musikgeschäft aus und gründet ihr eigenes Musiklabel. Unter dem Namen "Music for Millions" will die Konzerntochter RTL interactive Künstler vermarkten und Synergien zu eigenen Musikshows wie "Deutschland sucht den Superstar" schaffen.

Ein Grund für das gute Ergebnis der Unternehmensgruppe mit Sitz in Luxemburg war die Rückabwicklung der Abschreibung auf den Anteil der RTL Group an dem spanischen Rundfunkunternehmen Atresmedia im Jahr 2012. Dieser Effekt machte jetzt allein 72 Millionen Euro aus. Der zuletzt wieder gestiegene Börsenwert von Atresmedia sei für diesen buchhalterischen Effekt verantwortlich.

Angesichts schwächelnder TV-Werbemärkte setzt die RTL Group auf das Online- und Digitalgeschäft. Im ersten Halbjahr seien die Umsätze mit Online-Angeboten um 20 Prozent auf 108 Millionen Euro gestiegen, sagte Schäferkordt. "Natürlich ist das noch nicht der wesentliche Anteil, keine Frage. Aber es ist sicherlich der Bereich, der im Moment die höchste Wachstumsdynamik aufweist und auch in den nächsten Jahren aufweisen wird."

Hoffnung auf YoutTube

Einer der wesentlichen Wachstumstreiber sei Online-Video, also Bewegtbilder im Netz, sagte Schäferkordt. "Unser Ziel ist es, auch hier in den jeweiligen Ländern eine führende Rolle einzunehmen." Ein großer Schritt im internationalen Online-Video-Bereich für die RTL Group sei die Übernahme der Mehrheit an Broadband TV, dem fünftgrößten sogenannten Multi-Channel-Netzwerk auf YouTube. "Hier sind wir das einzige europäische Fernsehunternehmen, das ein wesentlicher Player auf YouTube ist."

Im Gegensatz zu anderen europäischen Märkten konnte sich RTL Deutschland gut behaupten. Der Marktanteil bei den 14- bis 59-jährigen Zuschauern liege bei 31,2 Prozent. Von dem Kauf der Rechte an den Qualifikationsspielen der deutschen Fußball- Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2016 und die Weltmeisterschaft 2018 erhofft sich Schäferkordt weitere Impulse, schränkte aber ein: "Das wird den Gewinn von RTL nicht erhöhen."

Zu der RTL Gruppe gehören 53 Fernseh- und 28 Radiostationen in zehn Ländern. In Deutschland zählen dazu RTL, Vox, RTL II, Super RTL, RTL Nitro und n-tv. (dpa)



Kommentare
22.08.2013
15:19
RTL Group steigert Gewinn und kündigt Sonderdividende an
von ExWalsumer | #1

Wundert mich bei den Billigproduktionen ja nicht, aber wie kann mit Werbung auf RTL Geld gemacht werden, wo doch angeblich keiner RTL schaut.

1 Antwort
RTL Group steigert Gewinn und kündigt Sonderdividende an
von Ismet | #1-1

Angeblich geht ja auch keiner zu McDonalds...

Brot und Spiele für den Pöbel war schon zu Zeiten des Römers up to date...

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos